MC: Humira wirkt nicht mehr?? Antikörper?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
HappyV
ist öfter hier
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:58

MC: Humira wirkt nicht mehr?? Antikörper?

Beitrag von HappyV »

Hallo,

vorab, es tut mir leid, falls ich umsonst einen ähnlichen Beitrag aufmache, wie vielleicht schon irgendwo vorhanden... ich habe die Suchfunktion schon ausgiebigst durchforstet, brauche aber trotzdem noch mal Meinungen.

Nur ganz kurz zur Vorgeschichte:
Sohn, 6 Jahre, bekam im Mai 2019 die Diagnose MC. Damals gut 600 Calprotectin, Entzündungen v.a. im aufsteigenden DD und Sigma.
Mesalazin Granu - kein Erfolg
Modulen - ausschließliche Therapie hat nicht geklappt.
Seit November Humira 20 mg, alle 14 Tage.
Calpro und CRP waren innerhalb von 2 Wochen im Normalbereich.

seitdem haben wir alle 4-6 Wochen Kontrolle (Kindergastro im KH). Es war immer alles ok bis Ende März. Da wurde ein Calpro von 690 festgestellt, der Kontrollwert eine Woche später lag bei 300. Mitte Mai wieder bei ca. 100.

Seit knapp 3 Wochen ist der Wurm drin. Durchfälle begannen schleichend, mal 2 Tage, dann wieder weg... die letzten 5 Tage war da nur noch Durchfall, zwar nicht in der Auspägung wie vor der Therapie, aber ich bin mir mittlerweile sicher, dass es ein Schub ist - das sagen mir auch die charakteristischen Geräusche, die ich noch vom vergangenen Jahr kenne :(
Dr. Google sagt, es ist möglich, dass bereits nach wenigen Monaten AK gegen Adalimumab gebildet werden.
Im KH wurde der Talspiegel noch nie bestimmt, das werde ich morgen, beim geplanten Kontrolltermin, auf jeden Fall ansprechen.

Mir war klar, dass es auch trotz guter Therapie immer zum Schub kommen kann, aber schon so bald?
Und kann es dann sein, dass er mit der bestehenden Therapie - falls keine AK gebildet wurden - wieder aus dem Schub rauskommt oder muss man damit rechnen, dass es nun immer schlimmer wird?
Welche Möglichkeiten gibt es denn noch bei einem Kind, wenn offenbar nicht mal Humira ordentlich wirkt??
Mesalazin oral hat ja keinen Erfolg gebracht... Ich weiß, dass es als Zäpfchen oder Klysma eine gute Therapie bei CU ist, aber wäre das auch bei MC einen Versuch wert?

Was noch dazukommt: Er hat Allergien, aktuell sind es die Pilzporen, nehme ich an.
Können diese Allergene einen Schub auslösen oder auch bei darmkranken Menschen Durchfall ohne Schub?

Danke!!
Michaela

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3786
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: MC: Humira wirkt nicht mehr?? Antikörper?

Beitrag von neptun »

Hallo Michaela,

von welchen Pilzsporen redest Du? Habt Ihr Schimmelpilze im Haus?

Ich habe seit 50 Jahren Heuschnupfen, Allergien gegen Gräser, viele Bäume und dadurch auch Kreuzallergien. Ich habe keinen Einfluß auf meine cu festgestellt, die 1979 diagnostiziert wurde.

Zum CED-Verlauf läßt sich nur feststellen, der Körper diktiert das Geschehen. Ob Medikamente wirken, wie lange, ob ausreichend, mit welchen Nebenwirkungen, nichts läßt sich vorhersagen.

Geduld und Gleichmut sind gefragt.

Tägliche Beobachtung von Symptomen werden einem CED-Verlauf in der Regel nicht gerecht. Du kannst es an sehr vielen Beispielen hier im Forum wie auch im Raedlerforum erkennen.

Wichtig ist, wie es Deinem Sohn geht. Laborwerte sind da erst mal zweitrangig. Wie man auch an den Calprotectinwerten erkennen kann und im Forum auch an vielen Beispielen gezeigt wird, sie zeigen zwar Entzündung an, aber eine Korrelation zur Ausdehnung oder Schwere, die kann man häufig nicht erkennen.

Je nach Art einer Entzündung reagiert der Körper sofort stark oder mit verzögert einsetzender Intensität. Aber es wird immer zeitnah entsprechend dem Grund nach erfolgen.

LG Neptun

HappyV
ist öfter hier
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 10:58

Re: MC: Humira wirkt nicht mehr?? Antikörper?

Beitrag von HappyV »

Hallo Neptun,

danke dir!

nein, wir haben keinen Schimmel im Haus. Ich meinte, die Sporen, die jahreszeitlich- und wetterbedingt draußen so herumschwirren. Vorgestern waren wir an einem See und darauf hat er dann massiv zu Niesen und Husten begonnen. Nase komplett zu. Auch vorher waren schon Symptome in diese Richtung da, aber nicht ganz so stark. Cortisonspray hilft etwas.

Geduld und Gleichmut. Ja. Da hast du recht. Und ich hoffe jeden Tag darauf, dass die Akzeptanz bei mir kommt...
Seit der Diagnose geht es tagtäglich um sein Befinden (bei mir; ich lasse mir ihm gegenüber nichts anmerken).
ich will halt auch nichts übersehen und möchte zeitnah reagieren können, medikamentös oder was auch immer.
Ich habe unglaubliche Angst vor den Langzeitfolgen, Stenosen, Fisteln... und die gibt es ja, wenn ständig wieder neue Entzündungen auftauchen :cry:

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3786
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: MC: Humira wirkt nicht mehr?? Antikörper?

Beitrag von neptun »

Hallo Michaela,

es gibt den mc, der einfach so Entzündung zeigt, allerdings in den verschiedensten Regionen, dann den reinen Dünndarmcrohn, dann den stenosierenden Verlauf, dann den fistulierenden und den, der beide Komplikationen zeigt.

Mir ist nicht bekannt, daß man weiß, warum es diese unterschiedlichen Verläufe gibt.
Mir erscheint es zumindest klar, es kann nicht ein mc sich derart zu jeder Form hin entwickeln. Somit ist es kein Selbstgänger für mich, nachdem die Entzündung sich so entwickeln muß, wenn sie langfristig oder sogar dauerhaft besteht.

Ich habe dazu noch nichts gelesen. Die Forenbeiträge machen es für mich unwahrscheinlich.

LG Neptun

Antworten