CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
buddhist
Dauergast
Beiträge: 181
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 13:25

CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Beitrag von buddhist »

Werte Schicksalsgemeinschaft!

Mir geht es soweit gut, es besteht kein Grund zu einschneidenden Maßnahmen. Die letzte Kolo dürfte genau zwei Jahre her sein.

Seit einer starken Influenza/(COVID-19?), die mich von Mitte Januar bis Anfang März beschäftigte, habe ich nur noch ungeformten, puddingartigen Stuhlgang. Die Frequenz war während der akuten Phase erhöht, mittlerweile liegt sie bei einmal täglich.


Trotzdem weiß ich, dass irgendwas nicht stimmt: Der Stuhlgang ist auch nicht „breiig“, sondern wie Pudding – das kenne ich aus Zeiten mit akuten Schüben. Zwei Schluck Kaffee genügen: Und ich renne. Dank Uralt-Spülkasten stehe ich nach dem Geschäft fünf Minuten in der Toilette, um diese überhaupt wieder sauber zu bekommen. Das geht jetzt so seit, wie gesagt, Mitte Januar.

Ich bekomme die normale Dosis Infliximab. Ohne Rücksprache mit dem Arzt, habe ich jetzt mal vier Tage lang 40mg Prednisolon genommen: Heute, Tag 4, keine Besserung.

Welche Optionen habe ich aktuell noch (medikamentös)?

Vielen Dank im Voraus

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3635
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Beitrag von neptun »

Hallo Buddhist,

Du solltest mal eine Stuhlprobe abgeben, die auf pathogene Keime und auf den Calprotectinwert untersucht werden sollte.

Sicher kann man auch symptomatisch etwas machen. Also vielleicht mal Heilerde versuchen einige Tage. Oder auch Kohle zum Binden aus der Apotheke.
Viele Betroffene nehmen auch Loperamid oder Paracodintropfen (verschreibungspflichtig) zur Lähmung der Peristaltik.

Ich denke, als erstes ist die Stuhlprobe angesagt und sicher kein weiteres Medikament.

LG Neptun

PS: Eine Stoßtherapie wäre über max. 5 Tage mit 1mg je kg Körpergewicht richtig gelaufen.

buddhist
Dauergast
Beiträge: 181
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 13:25

Re: CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Beitrag von buddhist »

Vielen Dank!

Die Stuhlprobe wurde gemacht, es wurde auch der Spiegel des Antikörpers im Blut bestimmt. Ferner hatte ich dieses Jahr, aus verschiedenen Gründen, schon rund zehn verschiedene Blutentnahmen. Alles in bester Ordnung.

Zur Stoßtherapie: Fünf Tage hintereinander 85mg zu nehmen, wäre – im nachhinein betrachtet – vielleicht klüger gewesen, war mir aber zu heiß. Ich merke die Nebenwirkungen bereits bei 40mg. Was ich machen kann ist: 5 statt der geplanten 4 Tage zu fahren. Oder ich mache eine wochenlange, normale Cortison-Therapie, ohne Rücksprache. Pläne dafür habe ich aus der Vergangenheit stapelweise hier.

Ich finde es etwas befremdlich, dass ich ausgerechnet jetzt kein Mesalazin mehr bekomme (seit Jahren das erste Mal), Zitat: "Normalerweise geben wir das unter Infliximab-Therapie unseren Patienten gar nicht mehr".

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3635
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Beitrag von neptun »

Gerne

Mit Mesalazin wird wenig verdient.
Viele Ärzte und Betroffene sind wohl der Meinung, wenn man schon mit Biologicals darauf haut, dann kann Mesalazin nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein sein.

Ich teile diese Meinung nicht und finde, es ist eine vertane Chance.

Du solltest es dann mal mit Heilerde, etc. versuchen.

LG Neptun

Ozzy88
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Mi 25. Mär 2020, 20:02

Re: CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Beitrag von Ozzy88 »

Hallo Leute,

ich würde gerne wissen ob auch jemand von euch auch extremes Unwohlsein im Magen Bereich bekommt, wenn er die Verstopfung hat. Vor allem auch starken Druck im Magen. Mein Stuhl ist wie bekannt schleimig. Aber oft bekomme ich auch höheren Puls, wenn die Symptome mal wieder da sind.

Ich hatte auch nach einer Darmspiegelung vor einem Jahr den rektalschaum für 2 Wochen bekommen danach war alles wieder gut. Und als Referendar bin ich oft im Stress und jetzt nach der letzten Prüfung habe ich die ganzen Symptome wieder. Magenspiegelung hatte ich bereits vor 2 Wochen und da kann zum Glück nicjts. Jetzt in der letzten Zeit hatte auch mein Gastroenterologe zu bzw ist noch im Urlaub. Ich bin aus dem Grund zu meinem Hausarzt und habe die Situation geschildert, jetzt habe ich von ihm die letzte Woche Prednisolon 20 mg bekommen, hab diese bis jetzt eine Woche lang eingenommen 40 mg. Meine Frage hier auch sollten eigentlich die Tabletten sofort wirken und Verbessrung zeigen, oder kommt es erst mit der Zeit.

Ich wäre bitte über eine Rückmeldung sehr dankbar 🙏🏼

Mit freundlichen Grüßen
Ozzy

buddhist
Dauergast
Beiträge: 181
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 13:25

Re: CU: Leichte Probleme/Cortison-Stoß

Beitrag von buddhist »

@neptun

Als alter Hase habe ich Heilerde, Flohsamen und Co. von meiner Liste gestrichen – freue mich aber für jeden, der davon eine Linderung erfährt.

Was das Mesalazin betrifft: Zustimmung.

Persönlich tendiere ich nun zu einer Cortison-Therapie in Eigenregie über die nächsten rund vier bis sechs Wochen.

Antworten