Frage zur Pseupolypen

Über die sonstigen medizinischen Probleme.
Antworten
Borussia_09
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 10
Registriert: So 17. Mär 2019, 13:18

Frage zur Pseupolypen

Beitrag von Borussia_09 »

Hallo zusammen,

Ich bin etwas verunsichert und brauche einen Rat. Und zwar habe ich Morbus Crohn und wurde im September am Dickdarm operiert infolge einer Darmdurchbruch, begünstigt durch eine Sigmastenose. Etwa die Hälfte des Dickdarms wurde dabei entfernt und es wurde vorübergehend eine Dickdarm-Stoma eingelegt. Im Januar hatte ich eine Darmspiegelung um die Enzündungsaktivität zu besichtigen bzw. beurteilen, da man eine Rückverlagerung plant.Diese ergab eine enzündliche Aktivität nur am Übergang vom Dünn- zu Dickdarm mit passierbarer Stenose. Außerdem wurde Pseupolypen gesichtet.
Nun wurde mit mir besprochen, dass eine Rückverlagerung nichts im Wege steht. Allerdings würde man nebenbei den Bereich der passierbarer Stenose rausoperien, da ich schon mal Probleme hatte mit einer Stenose. Bis jetzt ist auch alles ok.
Anfang März stand nun die OP an und das Stoma wurde rückverlegt. Und das passierbarer Stenose konnte während der OP nicht mehr festgestellt werden, sodass der Darmabschnitt doch nicht entfernt wurde. Soweit gut für mir. Allerdings wurde der Darmabschnitt im Bereich der Pseupolypen entfernt, obwohl das vorher nicht mit mir besprochen wurde.

Meine 1. Frage: Sind Pseupolypen so schlimm, dass man dieses operativ entfernen muss?

2. Frage: Die haben ja ohne vorher mit mir abzusprechen ein Darmabschnitt entfernt. Während der Krankenhausaufenthalt habe ich angenommen, dass die den Darmabschnitt entfernt haben, die man auch vorher mit mir abgesprochen hat. Im Arztbrief ist nur von einer Stomarückverlegung die Rede. Zufällig habe ich im Nachhinein ein OP Bericht angefordert, dort wurde das so beschrieben. Ist das ein Aufklärungs- bzw. Behandlungsfehler?

Antworten