Auslandskrankenversicherung und CED

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!
Antworten
PixelEintopf
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 22. Feb 2020, 18:24

Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von PixelEintopf »

Hallo Zusammen,
Vor kurzem musste ich feststellen, dass meine Auslands-KV im Zweifel nicht bei CED-Problemen einspringt, wenn es sich um eine chronische Krankheit handelt; was CED ja nun einmal ist.
Habt ihr Erfahrungen mit Auslands-KVs gemacht bzw. kennt ihr welche, die auch bei CED helfen?

Liebe Grüße

Tarawera
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Do 16. Jan 2020, 13:19

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von Tarawera »

Hallo,
das Problem hatte ich kürzlich auch, unser 13jähriger Sohn hat MC und da war ich mir bei der bestehenden Versicherung auch nicht sicher, ob die im Zweifelsfall leisten würde.

Schau dir mal die Auslandsreisekrankenversicherung der HUK Coburg an. Auszug aus den Bedingungen:
4.1 Der Versicherungsfall
Der Versicherungsfall ist die medizinisch notwendige Heilbehandlung der versicherten Person wegen im Ausland eintretender Krankheit oder Unfallfolgen. Als Versicherungsfall gelten auch
- die medizinisch notwendige Heilbehandlung einer versicherten Person wegen der Verschlechterung einer bestehenden Erkrankung.

Ich habe dort für unseren konkreten Fall nachgefragt, Auszug aus dem Antwortschreiben:

Wir würden für die Vorerkrankung hier die Behandlungskosten übernehmen, wenn eine akute Ver schlechterung im Ausland eintritt.
(...)
Bitte beachten Sie, dass Sie vor Reiseantritt mit dem Arzt die Reise besprechen und er Ihrem Sohn eine Reisefähigkeitsbescheinigung ausstellt, dann sind Sie und auch wir auf der sicheren Seite und würden für eine akute Verschlechterung der Krankheit dann auch leisten.

Notwendige Medikamente die du dauerhaft einnimmst, musst du natürlich selber in ausreichender Menge mitnehmen, dafür würde nicht gezahlt werden.

Ich habe dort die Versicherung jetzt abgeschlossen. Ob die wirklich problemlos zahlen würden, kann ich natürlich noch nicht sagen. Momentan mag ich eh keinen Urlaub buchen wegen diesem ganzen Corona-Chaos.

Grüße, Tarawera

PixelEintopf
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 22. Feb 2020, 18:24

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von PixelEintopf »

Mega vielen Dank dir. Das sind richtig gute Nachrichten. Dann setzte ich mich mal selbst mit der Versicherung in Verbindung.

Tarawera
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Do 16. Jan 2020, 13:19

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von Tarawera »

Gern geschehen! Wie gesagt, Erfahrungswerte im Leistungsfall habe ich keine. Aber die Formulierung der Versicherungsbedingungen lässt hoffen. Schildere denen deinen Fall und wenn die Antwort ähnlich wie bei uns ausfällt, scheint es eine gute Wahl zu sein.
Viel Erfolg und Grüße
Tarawera

PixelEintopf
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 22. Feb 2020, 18:24

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von PixelEintopf »

So hier nun meine Antwort von der HUK, es hört sich wirklich gut an:
Wenn sich der Gesundheitszustand akut verschlechtert und unvorhergesehene ärztliche Hilfe im Aufenthaltsland notwendig wird, bezahlen wir die zusätzlich entstehenden Aufwendungen.
Aufwendungen, die im Zusammenhang mit Ihrer Vorerkrankung entstehen, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.


Hierzu zählen:
- Medikamente, die Sie regelmäßig oder in regelmäßigen Abständen brauchen
- regelmäßige Untersuchungen und Behandlungen.


Hier deshalb ein Tipp für Sie:
Lassen Sie sich vor jeder Auslandsreise vom behandelnden Arzt bescheinigen, dass Sie momentan keine Beschwerden haben, dass keine gesundheitlichen Bedenken gegen die Reise bestehen und keine Komplikationen zu erwarten sind.


Brauchen Sie dennoch während des Auslandsaufenthalts unerwartet schnelle notärztliche Hilfe, weil sich der Gesundheitszustand akut verschlechtert hat, übernehmen wir die entstehenden Mehrkosten.

Tarawera
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Do 16. Jan 2020, 13:19

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von Tarawera »

Das deckt sich inhaltlich ziemlich mit dem, was ich auch als Antwort auf meine Anfrage erhalten hatte. Vermutlich wird es kaum möglich sein eine Versicherung zu finden, die noch weniger 'Auflagen' macht. Meiner Meinung nach ist das ein recht guter Kompromiss, Reisepläne generell mit dem Arzt absprechen und vor der Reise den aktuellen Gesundheitszustand dort dokumentieren lassen. Dann kann man nur hoffen, dass während der Reise wirklich nichts auftritt und wenn doch, dass die Versicherung keine Schwierigkeiten mit der Kostenübernahme macht. Im (womöglich noch außereuropäischen) Ausland einen Arzt benötigen kann übelst teuer werden.

Grüße, Tarawera

Diana82
ist öfter hier
Beiträge: 48
Registriert: Do 19. Sep 2019, 15:08
Diagnose: 11 j. Sohn mit CU
Wohnort: Radeburg bei Dresden

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von Diana82 »

Danke für die Beiträge. Darüber habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht :?
Ich werde mal meine Versicherung in den nächsten Tagen kontaktieren :roll:

Diana82
ist öfter hier
Beiträge: 48
Registriert: Do 19. Sep 2019, 15:08
Diagnose: 11 j. Sohn mit CU
Wohnort: Radeburg bei Dresden

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von Diana82 »

Nachtrag... heute war ich bei der AOK Plus, bei denen mein Sohn eine Reiseschutzversicherung im Krankheitsfall hat. Die waren Recht erstaunt über meine Nachfrage und meinten, dass eine nachträglich festgestellte chronische Erkrankung keine Rolle spielt. Na da...das Kleingedruckte werde ich mir dann trotzdem mal durchlesen :D

Tarawera
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Do 16. Jan 2020, 13:19

Re: Auslandskrankenversicherung und CED

Beitrag von Tarawera »

Na das ist doch super, wenn die Erkrankung schon über diese Zusatzversicherung der Krankenkasse abgedeckt wäre. Zur Sicherheit schadet genaues Nachlesen natürlich nicht, auf mündliche Aussagen kann man sich im Zweifelsfall kaum berufen. Keine Ahnung warum die jetzt erstaunt waren über deine Anfrage. Chronische Erkrankungen und Versicherungen sind generell ein leidiges Thema. Ich bin auch noch auf der Suche in Bezug auf Reiserücktritts- bzw. Reiseabbruchversicherungen, da steht man vor genau den gleichen Schwierigkeiten. Ist zwar zeitlich noch weit weg, aber eine reelle Chance auf den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird man mit der Diagnose auch kaum haben. Entweder wird diese Erkrankung und ihre möglichen Folgen ganz ausgeschlossen oder man muss extrem hohe Beiträge zahlen....

Grüße, Tarawera

Antworten