Alternative zu azathioprine

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.
Antworten
Andreas 07
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Feb 2020, 10:49

Alternative zu azathioprine

Beitrag von Andreas 07 »

Hallo mein Name ist Andreas und ich hab schon so einige Tage hinter mir ca 23 Jahre CU. 5 Schübe mit Kortison behandelt mit nicht geringen Mengen prednisone 90 mg war der letzte und das auschleichen dauerte mal wieder 5 Monate und hab ihn am Schluss mit weihrauch in den Griff bekommen. Habe über 12 Jahre azathioprine genommen zwischen drin Dann an Krebs erkrankt und es abgesetzt. Also der normale Wahnsinn... Seit einem Jahr nur penthasa aber jetzt geht's wieder los. Mir tut alles weh Rücken Hüften Knie und ich bekomme die Entzündung nicht mit Natur in den Griff. Hab jetzt auch schon Schaum und Zäpfchen probiert und kein bock mehr auf Schmerzen. Gibt's mittlerweile etwas neues das besser verträglich ist als azathioprine, also weniger Nebenwirkungen hat. Hab keine Lust dem Krebs die Tür wieder zu öffnen aber das ist kein Zustand im Moment.
Grüße Andreas

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3924
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Alternative zu azathioprine

Beitrag von neptun »

Hallo Andreas,

willkommen im Forum.

Es gibt das uralte Sulfasalazin (Azulfidine).
Bei Entzündung nach Leitlinie cu min 3g/d.
Es soll eingeschlichen werden nach Schema aus dem Waschzettel.
Das wird durch Dickdarmbakterien in die wirksamen Bestandteile Mesalazin und Sulfapyridin gespalten. Somit hast Du eine Garantie, daß das Mesalazin auch wirklich im Dickdarm ankommt und wirken kann. Das ist bei Pentasa nicht gegeben, weil es mit Ethylcellulose ummantelt ist und sich daher schon ab dem oberen Dünndarm auflöst.

Das Sulfapyridin wirkt gegen Gelenkentzündung. Daher ist Sulfasalazin auch die erste Stufe der Behandlung bei rheumatischen Erkrankungen.
Gegen Schmerzen kann man dann auch bei den CED entgegen des Waschzettels Arcoxia oder Celebrex nehmen, also COX2-Hemmer.

Ansonsten bleiben Dir wohl nur Biologicals.

LG Neptun

Andreas 07
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Feb 2020, 10:49

Re: Alternative zu azathioprine

Beitrag von Andreas 07 »

Danke Neptun
Habe morgen ein Termin und werde mein Dr mal fragen ob wir wieder an den Anfang zurück gehen, kann mich noch an das Medikament erinnern. Leuchtend gelb beim pinkeln war das. Er möchte mit der Bio Keule ran, aber ich hab da so meine Bedenken.
Gute Zeit dir

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3924
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Alternative zu azathioprine

Beitrag von neptun »

Hallo Andreas,

ich hatte Azulfidine früher über Jahre. Der neongelbe Urin kommt aber beim Aza vor. Beim Azulfidine erinnere ich mich nicht daran.

LG Neptun

Flat
ist öfter hier
Beiträge: 22
Registriert: Do 20. Feb 2020, 20:33

Re: Alternative zu azathioprine

Beitrag von Flat »

Moin,

> Ansonsten bleiben Dir wohl nur Biologicals.

Das klingt so ein bisschen negativ, quasi als schlimme allerletzte Möglichkeit. (mein subjektiver Eindruck)

Es gibt inzwischen einige Fachärzte (die nach meinem Eindruck zu den guten CED-Spezialisten gehören), die Biologicas Aza (entgegen den Leitlinien) vorziehen. Bei mir z.B. wurde Aza gleich übergangen.

Früher wurde Biologica ja mit Remicade gleichgesetzt und obwohl das immr noch ein tolles Medikament ist, hatte es eben seine Nebenwirkungen. Aber auch heute hilft es vielen.

Inzwischen hat sich aber viel getan und es gibt eine immer weiter anwachsende Palette von Biologicas, die immer spezieller und nebenwirkungsärmer werden. Meine Fachärztin hatte letztes Jahr mit mir davon einige durchgesprochen und sich auf Grund von mehreren Faktoren (bei mir erhöhte Thrombosegefahr, Remicade und Humira schon durch) dann mit mir zusammen für eines entschieden.

Ich bin jetzt in Vollremission. Und das quasi ohne Nebenwirkungen.

Insofern wäre meine Antwort auf die Frage "Gibt's mittlerweile etwas neues das besser verträglich ist als azathioprine"

Ja, es gibt inzwischen eine Vielzahl von guten und modernen Biologicas, die eine sehr gute Alternative darstellen. Muss sich der Facharzt nur mit auskennen und eine Praxis/MVZ/Krankenhaus auch anbieten (was wegen der erforderlichen Beobachtung während der Infussion leider nicht überall so ist).

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3924
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Alternative zu azathioprine

Beitrag von neptun »

Hallo Tornescher,

da sind wir also quasi nicht mehr Nachbarn?

Wie Du es schreibst, Dein subjektiver Eindruck.
Du solltest den Satz nicht aus dem Kontext reißen.

Ich habe die Alternativen vor den Biologicals beschrieben, wobei MTX meines Erachtens weg fiel, weil es schon Aza gab und von Krebs die Rede war. Wenn auch nicht näher bezeichnet.

Nach dem Eingangspost steht eine Gelenkbeteiligung im Raume, weshalb dann Entyvio wohl nicht die Wahl ist.

Wenn Du Dich an dem Wort "nur" störst, dann streiche es. ;)
Es war nicht die Wertung sondern die noch mögliche Auswahl.

LG Neptun

Antworten