Lecithin mit Mesalazin kombinieren?

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.
Antworten
PM
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mo 10. Feb 2020, 20:17

Lecithin mit Mesalazin kombinieren?

Beitrag von PM »

Hallo,

als Mutter eines Sechzehnjährigen, der vor ein paar Monaten mit CU diagnostiziert wurde (Pancolitis), suche ich nach nebenwirkungsfreien Ergänzungen zu Pentasa, um die Remission, in der er sich momentan befindet, aufrechtzuerhalten. Er ist mit Prednisolon und Pentasa Granulat in Remission gekommen, aber er hat immer wieder Schwankungen im Stuhlgang (mal gut, mal breiiger) und wir fürchten ständig den nächsten Schub. Die behandelnde Gastroenterologin hat schon davon gesprochen, es bei einem neuen Schub mit Immunsuppressiva versuchen zu wollen. Das wollen wir gar nicht, denn die Nebenwirkungsliste ist erschreckend! Gerne würden wir zur täglichen Pentasagabe (4 gramm) zusätzlich Lecithin geben. Allerdings weiß ich nicht, ob beides sich miteinander verträgt. Ich hatte gehört, dass die Kombination von Mesalazin und Lecithin mit ein Grund war, weshalb die letzte Lecithin-Studie gescheitert ist. Gibt es jemanden, der beide Mittel kombiniert nimmt und Erfahrungen damit hat?

Benutzeravatar
curio
Dauergast
Beiträge: 285
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Lecithin mit Mesalazin kombinieren?

Beitrag von curio »

PM hat geschrieben:Gerne würden wir zur täglichen Pentasagabe (4 gramm) zusätzlich Lecithin geben. Allerdings weiß ich nicht, ob beides sich miteinander verträgt. Ich hatte gehört, dass die Kombination von Mesalazin und Lecithin mit ein Grund war, weshalb die letzte Lecithin-Studie gescheitert ist. Gibt es jemanden, der beide Mittel kombiniert nimmt und Erfahrungen damit hat?
Hallo PM,

diese Behauptung wurde hier im Forum vor kurzem von einem User aufgestellt. Solange es aber keine offizielle Stellungnahme oder handfeste Informationen dazu gibt, würde ich es unter 'Märchen' verbuchen. Bisher gibt es keine Anhaltspunkte warum dem so sein sollte, und Dr. Falk Pharma hat sich zur gescheiterten Studie bisher nicht umfassend geäußert. Detaillierte Studienergebnisse fehlen ebenfalls. Peinlich genug, dass sie den Karren dermaßen in den Dreck gefahren haben..

Wenn du es mit einem der erhältlichen Nachahmerpräparate versuchen möchtest, musst du entsprechend hohe Kosten in Kauf nehmen. Eine Wirksamkeitsgarantie gibt es ebenfalls nicht. Hier im Forum gab es über die letzten Jahre ganz unterschiedliche Erfahrungsberichte. Einigen scheint es geholfen zu haben, einigen nicht. Bei mir persönlich stelle ich zwar schon eine gewisse Wirkung fest, unbedingt empfehlen kann ich es in Form der erhältlichen Nachahmerprodukte allerdings nicht, gerade in Anbetracht der hohen Kosten.

Pentasa ist, soweit ich weiß, nur durch Methylcellulose verkapselt, weswegen der Wirkstoff bereits im Dünndarm freigesetzt wird. Deswegen ist es bei Morbus Crohn besser geeignet als bei Colitis Ulcerosa. Im Dickdarm kommt nur noch ein Bruchteil des eigentlichen Wirkstoffes an.
Die Salofalk Granu-Stix z. Bsp. haben eine andere Verkapselung und lösen sich erst im Dickdarm auf. Mezavant mit MMX-Matrix löst sich ebenfalls erst nach und nach im Dickdarm auf. Und die klassischen Mesalazin-Tabletten wären bei CU dem Pentasa-Granulat sicher ebenfalls überlegen.


Liebe Grüße

Anina
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 18
Registriert: Fr 3. Mär 2017, 00:04

Re: Lecithin mit Mesalazin kombinieren?

Beitrag von Anina »

Hallo PM,

ich bin ebenfalls Mutter eines Sechzehnjährigen mit colitis ulcerosa.
Mein Sohn nimmt von Beginn an (seit 3 Jahren) zusätzlich Lecithin zu Mesalazin und allen anderen Medikamenten, aktuell Pentasa Tabletten und Humira.
In Remission kam er erst durch das Biologikum (zunächst Infliximab).
Lecithin nimmt er einfach weiter in der Hoffnung, dass es dem Darm gut tut. Nebenwirkungen verursacht es jedenfalls keine.
Dass man Mesalazin und Lecithin nicht kombinieren sollte, war mir neu.
Bestehen da evt. Bedenken, weil durch das Lecithin, was sich ja schützend auf die Darmschleimhaut legen soll, die Aufnahme des Mesalazins erschwert wird?

LG
Anina

PM
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: Mo 10. Feb 2020, 20:17

Re: Lecithin mit Mesalazin kombinieren?

Beitrag von PM »

Hallo Anina,

ich hatte davon gelesen (weiß aber leider nicht mehr wo), dass die letzte Lecithin-Studie möglicherweise deshalb nicht so gute Ergebnisse gezeigt hat, weil die Rezeptur geändert wurde und Mesalazin mit eingenommen wurde. Nach einer Anfrage bei der Apotheke in Frankfurt (die das Spongicol herstellt) wurde mir geantwortet, dass die gleichzeitige Einnahme beider Präparate nach der letzten Studie als "kontraproduktiv diskutiert wird".

Liebe Grüße

Richie
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Di 3. Dez 2019, 22:08

Re: Lecithin mit Mesalazin kombinieren?

Beitrag von Richie »

Ich habe hier im Forum berichtet, warum die Falk Studie in die Hosen ging. Die Zusammensetzung wurde verändert und die Probanden mussten auch noch Mesalazin zu dem Lecithin nehmen was die Wirkung des Lecithins verhinderte.
Genaue Infos zu dem Original gibt es nur vom Herrn Professor Stremmel persönlich.
Er hat sich in einer Privatpraxis in Baden-Baden niedergelassen. Sehr schnelle Terminvergabe!
Info unter www.innere-medizin-stremmel.de
Tel. O7221 7022755
Wenn man alle Untersuchungsergebnisse mitbringt, zahlt man als Kassenpatient 60-100 € für eine ausführliche Beratung, Therapieempfehlungen und körperliche Untersuchung. Der weiteste Weg lohnt sich!

Antworten