Azathioprin bei Proktitis Ulcerosa?? Alternativen?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Bäuseken
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 9
Registriert: So 1. Dez 2019, 17:25

Re: Azathioprin bei Proktitis Ulcerosa?? Alternativen?

Beitrag von Bäuseken »

Hallo Neptun,
vielen Dank für die Info!
Ich fange morgen mit Azathioprin an. Ich hoffe, falls ich es - aus welchen Gründen auch immer - nicht vertrage, dass die Nebenwirkungen reversibel sind.
Grüße

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3839
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Azathioprin bei Proktitis Ulcerosa?? Alternativen?

Beitrag von neptun »

Hallo Bäuseken,

ich hatte Aza eingeschlichen mit 50 mg je Woche. Bei 100 mg/d nach 2 1/2 Wochen fühlte ich mich sehr schlecht. Ich setzte es zum Wochenende ab und am Montag rief mich mein Arzt an, ich müßte wegen erhöhter Leberwerte das Aza absetzen.

Häufiger ist wohl noch Bauchspeicheldrüsenentzündung.
Wenn Du also Schmerzen im Oberbauch bekommst, nicht aussitzen und an Zufall glauben. Sofort absetzen und der Arzt soll die Lipase im Blut bestimmen. Hältst Du durch, Du landest mit Bauchspeicheldrüsenentzündung unweigerlich für eine Woche im Krankenhaus.

LG Neptun

kira85
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 89
Registriert: So 11. Aug 2019, 17:00
Diagnose: 2019

Re: Azathioprin bei Proktitis Ulcerosa?? Alternativen?

Beitrag von kira85 »

Bäuseken hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich war gestern bei meiner Gastroenterologin. Nachdem die Mesalazin-Therapie sowie die Budesonid-Einläufe nicht (ausreichend) anschlagen (blutiger/eitriger Stuhl, der Schub wird seit Monaten nicht unter Kontrolle gebracht) soll ich mich nun zur Weiterbehandlung zwischen Azathioprin und Entyvio entscheiden.

Ich weiß grob, wie beide Medikamente wirken. Mich würde aber interessieren, wie Ihr Euch entscheiden würdet (und warum), vor allem im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen.

Ich habe mich heute für Azathioprin entschieden, allerdings bin ich mir wirklich nicht sicher...
Ich weiß auch, dass das natürlich jeder für sich und auf das jeweilige Krankheitsbild entscheiden muss aber ein paar Meinungen würden mir sehr weiterhelfen!

Grüße
Hallo,
ich würde es ausprobieren.Jeder Körper ist anders, es kann durchaus sein, dass du es gut verträgst oder aber es wieder absetzen musst. Man weiß im Vorfeld leider nicht wie der eigene Körper auf so ein Medikament reagiert. Ich habe hier schon von Leuten gelesen die über Jahre Azathioprin genommen haben und das ohne großartige Beschwerden. Ich selbst habe es 17 Tage genommen und musste es dann absetzen.
LG

Bäuseken
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 9
Registriert: So 1. Dez 2019, 17:25

Re: Azathioprin bei Proktitis Ulcerosa?? Alternativen?

Beitrag von Bäuseken »

Hallo,
vielen Dank für die Antworten. Ja stimmt wohl, es reagiert eh jeder anders.

Ich hab mir übers Wochenende einen grippalen Effekt eingefangen und hab mich nicht getraut mit Aza anzufangen. Da ich heute noch dazu einen unglaublichen Schub entwickelt habe (mit sehr sehr viel Blut trotz lokalem Kortison und Mesalazin) hab ich als Akuttherapie gerade mit Prednisolon angefangen. Lt. Arzt wäre anstatt des Aza jetzt evtl doch Entyvio oder Stelara als weitere Therapie die bessere Option, da diese beiden schneller wirken.
Hmmmm. Oh weh. Hatte mich jetzt psychisch mit Aza angefreundet.

Antworten