Mehrere Stenosen Im Dünndarm

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Antworten
Doreen1985
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Sa 9. Nov 2019, 20:10

Mehrere Stenosen Im Dünndarm

Beitrag von Doreen1985 »

Schönen guten Abend,

ich wollte mal fragen welche Möglichkeiten der Diagnostik noch so bestehen.
Ich habe Mc seid 2006 und seid 2008 -2016 auch relativ Beschwerdefrei ab 2016 machte eine Stenose immer mal wieder Ärger.Der Teil des Darm sollte dann 2016 entfernt werden , im Op stellte der Arzt dann aber fest das der Teil des Darm noch ziemlich elastisch ist und ich damit noch eine Weile zurecht komme.In den letzten Monaten häufen sich meine Beschwerden wieder . An Diagnostik wurde eine Kolo und eine Gastro gemacht beide ohne Befund. Als letztes folgte nur das MRT nach Sellink und so wie es aussah hat der MC die letzen Jahre wohl doch nicht geschlafen. Ich habe jetzt wohl mehrere Stenosen mehr von dem was da noch so steht verstehe ich leider nicht.
Ist eine Op jetzt echt der letze Ausweg gibts andere Mittel um den Darm genau anzuschauen ? Ist eine Bauchspiegelung möglich um sich vorher das ganze Ausmaß anzugucken ?

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3639
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Mehrere Stenosen Im Dünndarm

Beitrag von neptun »

Hallo Doreen,

ein MRT-Sellink ist das diagnostische Mittel der Wahl für den Dünndarm.
Damit sollte auch erkannt sein, wie lang Stenosen sind, ob es Weitungen davor gibt, wie groß der freie Durchgang, das Lumen, noch ist, ob die Stenosen entzündlich oder bereits vernarbt sind.

Die Dünndarmschleimhaut ist lebenswichtig. Weshalb man sie auch nur als letztes Mittel in einer OP entfernt.

Sind die Stenosen entzündet, man wird sie medikamentös behandeln und auch den Erfolg überwachen durch den Calprotectinwert im Stuhl, der spezifischer Marker für Entzündungen im Magen-Darm-Trakt ist. Dazu natürlich die Schilderungen Deiner Symptome und Beschwerden.

Dann sollte umgehend eine wirksame medikamentöse Behandlung angefangen werden.
Als Akutmedikament wird man Prednisolon geben, also eine systemische Cortisontherapie.
Möglich ist auch, sofort mit einem Biological zu beginnen, also z.B. den TNF-alpha-Blockern wie Remicade oder Humira. Da dürfte der Wirkungseintritt auch recht schnell erfolgen, aber wahrscheinlich später als beim Cortison.

Sind Stenosen vernarbt, man kann sie möglicherweise in einer Narkose mittels Doppelballonenteroskopie weiten.

Eine gängige Methode wäre auch eine operative Weitung mittels Strikturoplastik. Da wird der Darm längs aufgeschnitten und quer vernäht. Das geht bis zu einer gewissen Länge der Stenose.

Solche OP's sollten minimalinvasiv erfolgen.

Oberstes Gebot ist eben der Erhalt der Dünndarmscheimhaut, weshalb eine Entfernung/Resektion wirklich nur das allerletzte Mittel sein darf.

Es besteht ja weiterhin nach einer OP immer die Gefahr, es bilden sich neue Stenosen. Das ist das tückische am Dünndarmcrohn. Auch wenn der Dünndarm lang ist, da kommt man dann über die Jahre möglicherweise in den Bereich eines Kurzdarmsyndroms. Das will bestimmt keiner.

Eine Weitung/Dilatation vor einer Stenose wäre eine absolute OP-Indikation, weil dort der Darm durchlässig/perforiert sein kann für Darmbakterien und Nahrungsbestandteile. Das kann zur lebensgefährlichen Sepsis werden.

Eine Kamerakapsel sollte in diesem Fall ganz sicher nicht mehr zur Diagnose eingesetzt werden, denn die kann an den Stenosen hängen bleiben, einfach nicht mehr durchkommen. Die müßte dann operativ entfernt werden.


Es muß also bei Dir dringend eine ausreichende und umgehend greifende medikamentöse Behandlung geben.

Das ist der Weg, wenn es nicht die absolute OP-Indikation der Dilatation gibt. Gibt es diese, dann laß Dich nur in einem Krankenhaus operieren, die das täglich machen, mit Dünndarmcrohn vertraut sind. Nicht irgendwo und nicht durch rausschneiden.

Wenn man auf eine OP drängt, verliere nicht den Kopf. Dann nimm die Untersuchungsbefunde in Kopie und hole Dir eine Zweitmeinung ein. Du hast ein Recht darauf. Und es ist Dein Körper.

Liebe Grüße, Neptun

Primelchen
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: So 8. Apr 2018, 14:05

Re: Mehrere Stenosen Im Dünndarm

Beitrag von Primelchen »

Hallo Neptun,

habe aktuell auch eine Stenose und ganz interessiert deinen Beitrag gelesen. Eventuell soll bei mir auch operiert werden, was ich nicht so toll finde, da ich schon zwei OP's hatte und mir bereits ein Meter an Dünndarm fehlt. Kennst du eine Klinik, die sich auf Dünndarm Crohn spezialisiert hat und wo man nicht gleich raus schneidet, sondern versucht zu weiten oder andere Methoden anwendet?

Ganz liebe Grüße
Steffi

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
Beiträge: 3639
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Mehrere Stenosen Im Dünndarm

Beitrag von neptun »

Hallo Primelchen,

ich kann Dir da leider keine Klinik nennen.

Aber bei der Geschäftsstelle der DCCV wirst Du vielleicht mehr erfahren, auch aus Deinem Umfeld vielleicht.
Ansonsten kursieren im Forum ja einige Namen, wo man weiß, diese Leute sind wirklich Fachleute, haben mit den CED jeden Tag zu tun.

Oder Du stellst noch mal die Frage im Unterforum "Arztsuche".

Guten Erfolg und liebe Grüße,
Neptun

C4Berlin
ist öfter hier
Beiträge: 21
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 23:15

Re: Mehrere Stenosen Im Dünndarm

Beitrag von C4Berlin »

Also - ich war ja mehrfach wegen Dünndarm-Crohn im Benjamin-Franklin (Charite) in Berlin und wurde da als es nicht mehr ging auch operiert. War chirurgisch und gastromäßig sehr gut ärztlich betreut , Gebäude und Pflege = na ja...
Wie an anderer Stelle schon mal geschrieben - länger warten wäre bei meiner Stenose ohnehin nicht drin gewesen und wegen des nach der OP festgestellten Adenokarzinoms in der Stenose auch fatal gewesen.
Insofern - man kann lange überlegen. Ich habe die OP auch lange vor mir hergeschoben bis es gar nicht mehr ging.

Antworten