Erfahrungen mit Humira

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Erfahrungen mit Humira

Beitragvon Frau Fluse » Sa 28. Sep 2019, 02:33

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und hab mich angemeldet, weil ich nach euren Erfahrungen mit Humira fragen möchte.

Ich habe die Diagnose Morbus Crohn vor 15 Jahren bekommen, wurde anfangs mit Mesalazin und Cortison behandelt, später dann mit Azathioprin, das ich gar nicht vertragen habe und das auch nicht geholfen hat. Zwischenzeitlich hatte ich unter Budesonid einige Jahre relativ Ruhe. Nun bin ich seit mittlerweile fast 6 Monaten im Schub und Cortison wirkt nicht mehr, deshalb soll ich auf Humira umgestellt werden. Allerdings mache ich mir etwas Sorgen wegen der Nebenwirkungen, deshalb würde ich gerne wissen, ob ihr überhaupt Nebenwirkungen habt und wenn ja welche.

Außerdem würde ich gerne wissen, wie lange es gedauert hat, bis die Wirkung eingesetzt hat.

Würde mich freuen, wenn mir hier einige User von Ihren Erfahrungen berichten könnten.

Danke und liebe Grüße
Frau Fluse
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 28. Sep 2019, 02:15

Re: Erfahrungen mit Humira

Beitragvon Triangel » Mo 14. Okt 2019, 20:57

Hallo Frau Fluse,
erstmal willkommen im Forum!
ich kann leider nur mit wenigen Wochen Erfahrung dienen,aber die teile ich gerne mit dir.Ich nehme seit 7 Wochen Humira. Ich bin seit dem Frühjahr im Crohn Schub. Nach der ersten Dosis mit 160 fühlte ich mich besser (ob Kraft des Wirkstoffs oder Kraft meiner Einbildung sei mal dahin gestellt), im Laufe der zwei Wochen wurde es wieder schlechter,was aber auch daran liegen kann,dass ich Cortison ausschleichen.Nach der zweiten Dosis mit 80 wieder das selbe Spiel,nach der dritten mit 40 keine spürbare Wirkung. Ich soll jetzt wöchentlich spritzen, und der Test auf Antikörper läuft. Und in 2-4 Wochen wird dann über eine Therapieänderung diskutiert.
Nebenwirkungen hatte ich kaum, etwas Schwindel nach dem Spritzen(kann aber auch von der Aufregung kommen). Die aller erste Woche hatte ich mit überfallartiger,heftiger Übelkeit zu kämpfen, aber nach einer Woche war der Spuck auch vorbei. Im Verdacht hatte ich noch einiges anderes,aber da stelle sich dann heraus,dass mein lieber Freund Cortison das verursacht hat,als ich unter die 10mg kam waren die Beschwerden nämlich schlagartig verschwunden. Ach ja,eine heftige Erkältung habe ich mir eingefangen, die zwar bisher keine Komplikationen macht,sich aber deutlich länger zieht als ich das gewohnt bin.Aber auch das muss nicht zwingend vom Humira kommen,immerhin bin ich auch schub- und cortisongeschwächt.
Ich hoffe im Moment sehr,dass Humira bei mir (doch noch) wirkt, zumindest in der Anfangsphase hatte es deutlich weniger Nebenwirkungen als das Cortison bei mir.
Wenn du in der Suchfunktion Humira eingibst, findest du auch einige Erfahrungsberichte.
Letztendlich weißt du nicht,wie du das Medikament vertragen wirst,also lass dich von anderen Erfahrungen auch nicht verrückt machen.
Viele Grüße
Triangel
Triangel
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 15
Registriert: Di 27. Aug 2019, 20:16

Re: Erfahrungen mit Humira

Beitragvon geierwally » Di 15. Okt 2019, 07:56

Hallo Frau Fluse,

ich habe CU und bekam nach einem jahrelangen Dauerschub nun im August 2019 Humira. Anfangs noch zum Einschleichen Azathioprin dazu, was seit gestern weg ist.
Es hat relativ gleich angeschlagen, ich fühle mich viel besser - morgen habe ich einen Gastrotermin und hoffentlich bestätigt das Labor und die Untersuchung dort dieses positive Gefühl.
Nebenwirkungen habe ich etwas Müdigkeit (habe ich aber seit dem Schub, wird sehr viel besser) und vielleicht Kopfweh (kann aber auch vom Wetter kommen). Also eigentlich keine.
Nur Verbesserungen (Stuhl fest und alle paar Tage manchmal nur, viel weniger Bauchweh,...)
Generell bin ich ein Schisser wegen den Nebenwirkungen, denn ich ziehe sowas magisch an. Aber bisher, klopf auf Holz, nix.
Nehme kein Aza mehr, kein Salofalk, kein Cortison, nichts was mit CU zu tun hat. Es geht mir echt gut, klopf auf Holz.

LG, geierwally
Man(n) nennt mich auch Baustelle :-)
geierwally
ist öfter hier
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:28
Diagnose: CU seit ca. 2004

Re: Erfahrungen mit Humira

Beitragvon Alex1990Bali » Mi 30. Okt 2019, 05:25

Hallo Frau Fluse,

ich hatte genau die selben bedenken bezueglich Humira.
Hatte 2014 einen Schub von CU welcher damals mit Kortison und Pentasa in den Griff bekommen wurde und bekam dann erst 2019 im Juli ploetzlich wieder einen Schub. Kortision hatte nicht geholfen... und Humira wollte ich wegen der Nebenwirkungen und anderer Geschichten vorerst einmal nicht...

2 Monat lang alles andere ausprobiert... nichts hat geholfen... dann am 24 September doch zu Humira...
Und so wars:

Erste Behandlung 160mg (80/80 auf 2 Tage) - Resultat - 2 Tage fast durchgeschlafen, danach keine andere Nebenwirkungen.
Zweite Behandlung 80mg - Resultat - 1 Tag geschlafen - Resultat keine anderen Nebenwirkungen
Nachfolgende Behandlungen - alle 2 Wochen 40mg - Resultat keine anderen Nebenwirkungen

Seit 12 Tagen nach der ersten Behandlung bin ich Beschwerdefrei (hoffe es bleibt so), und kann wieder alles Essen/Trinken/tun wie die Jahre zuvor!
Von dem her, haette ich das vorher gewusst... haette ich nicht zuerst 2 Monate lang herum probiert und gleich Humira genommen... allerdings kann es wie man leider hoert auch anders gehen...

Das Spritzen selbst ist bei mir ziemlich Schmerzfrei... ganz leichtes Brennen (Skala 1 von 10) bei der Injektion... Die Spritze/Serum 30 Minuten vor der Behandlung aus dem Kuehlschrank nehmen...

Viel Erfolg :)
Alex1990Bali
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 02:56

Re: Erfahrungen mit Humira

Beitragvon Mike R. » So 10. Nov 2019, 12:45

Hallo,
ich habe vor ein paar Jahren auch Humira gespritzt. Hatte absolut keine Nebenwirkungen (jedenfalls keine, die ich Humira zuschreiben würde).
Leider hat mein Körper nach einem Jahr Antikörper gebildet, deshalb war die Sache für mich gelaufen. Über Simponi bin ich jetzt bei Entyvio gelandet.

Kleine Anmerkung am Rande: Der Service der "Humiraleute" war echt gut: Alle 4 Wochen wurde man angerufen und interviewt, ob man etwas braucht etc.
Immer super freundlich. Bis zu dem Anruf bei dem ich meinem "Coach" mitteilte, das Humira bei mir nicht mehr wirkt. Das Gespräch war dann sofort (wirklich sofort) beendet.

Viele Grüße
Mike R.
ist öfter hier
 
Beiträge: 31
Registriert: So 6. Aug 2017, 11:14

Re: Erfahrungen mit Humira

Beitragvon Cara » So 10. Nov 2019, 18:40

"Immer super freundlich. Bis zu dem Anruf bei dem ich meinem "Coach" mitteilte, das Humira bei mir nicht mehr wirkt. Das Gespräch war dann sofort (wirklich sofort) beendet."

Wen wundert's, da ist halt viel Geld im Spiel. Nur darum geht's.

Zwei Wochen hat Humira bei mir gewirkt. Dann nicht mehr.

Nach der Not OP Kolektomie, noch auf Intensiv, hat der Chef Chirurg
kurz das Thema Humira angesprochen. Ich sagte, gsd hab ich's nur
2 Monate genommen. Er schüttelte nur seinen Kopf und winkte
mit dem Zeigefinger hin und her und sagte gleichzeitig.:"KEIN HUMIRA!"

ich war zu dem Zeitpunkt noch zu angeschlagen nach wochenlangem Koma und hab nicht weiter nachgefragt.
Naja, gsd hab ich durch die Kolektomie ja jetzt Ruhe und das Problem nicht mehr.
Ich möchte nicht mehr tauschen. Mir geht's heute mega gut ohne kranken
Darm und ohne Medikamente.

Grüßle
Cara
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 22. Aug 2019, 21:00


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mischkas, neptun und 11 Gäste