Nachteilsausgleich Studium

Erwerbsleben mit einer CED? Hier der Austausch von Betroffenen darüber. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Trüffel » Mo 22. Jul 2019, 16:19

Hallo ihr Lieben,

im Herbst werde ich mich an die Uni wagen und ein Studium aufnehmen. Vorab habe ich mich schon einmal mit dem Behindertenbeauftragten in Verbindung gesetzt, der mir geraten hat, einen Antrag auf Nachteilsausgleich zu stellen.
Derzeit bin ich noch am Suchen, was ich da alles beachten muss und was der erstmal sehr weite Begriff "Nachteilsausgleich" eigentlich bedeutet.
Ich habe eine Schwerbehinderung mit GdB 60 und bin spätestens alle 4 Wochen einen Tag beim Facharzt (wenn alles gut ist; wenn ich Pech habe, bin ich weitaus öfter beim Arzt). Da manche Dozenten in Seminaren extrem pingelig sind bzgl. Anwesenheitspflicht und Studenten teilweise mit einem einzigen Fehltag während des gesamten Kurses nicht mehr zur Prüfung zugelassen werden, habe ich natürlich Sorge, dass mir genau das passieren kann. Ich fehle ja nicht freiwillig, sondern weil mein Körper nicht kann, ich Infusionen brauche, Kontrolltermine und andere Untersuchungen anstehen und Arzttermine nehmen muss, wie ich sie krieg, d.h. ich nicht sagen kann "am Donnerstag ist mein Uni-freier Tag, da lege ich alle Arzttermine hin"... Je nachdem wie die Termine fallen, was meine blöde CED macht und was sich mein Körper noch so alles einfallen lässt, kann es also sein, dass ich in dem ein oder anderen Kurs fehlen werde.

Wenn ich den Nachteilsausgleich beantrage, ist mir wichtig, eine Befreiung der Präsenzpflicht zu bekommen.
Wissen die Dozenten zu Beginn des Semesters Bescheid oder muss ich zu jedem einzelnen hingehen und es ihnen mitteilen? Soll ich ihnen von der chron. Erkrankung erzählen?
Ich habe mit meinem Psychologen darüber gesprochen und der meinte, dass ich das Semester beginnen lassen und den Dozenten erst dann was sagen soll, wenn der erste Fehltag da ist. Ich finde das eigentlich ganz vernünftig, weil ich ja nicht weiß, in welchem Kurs ich wie oft fehlen werde, und ich will auch nicht, dass der Eindruck entsteht, ich würde meine Krankheit vorschieben und "einfach so blau machen". - Mir ist klar, dass es da wahrscheinlich zig Meinungen darüber gibt (genauso wie die Frage, was man dem AG erzählt und was nicht usw.).

LG Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 222
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Winterlicht » Di 23. Jul 2019, 16:45

Ich arbeite als wiss. Mitarbeiterin an einer Uni und kann dir vielleicht etwas weiterhelfen, auch wenn sich meine Einstellung möglicherweise nicht auf alle anderen generalisieren lässt. Bei uns bedeutet Nachteilsausgleich i.d.R. nur, dass du mehr Zeit bei Klausuren hast, was für dich wahrscheinlich gar nicht so relevant ist.

Deine Krankheit würde ich auch erst dann ansprechen, wenn sie ein Problem wird (oder du im Schub bist). Dann kommt es vmtl. stark auf den Dozenten an, wie er damit umgeht. Ich erlaube meinen Studierenden immer zwei Fehltermine ohne Begründung und verlange danach Atteste; wenn du aber aufgrund der Krankheit >50% des Seminars verpassen würdest, würde ich vermutlich mit dir diskutieren, ob du trotzdem noch sicherstellen kannst, die Stoffziele selbstständig zu erarbeiten oder du das Seminar wiederholen musst. Das kommt aber eben auch stark auf die Lehrveranstaltung an... In Vorlesungen sind Abwesenheitszeiten absolut unproblematisch, da gilt quasi keine Anwesenheitspflicht.
Winterlicht
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 8. Dez 2018, 13:01

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Kaja » Di 23. Jul 2019, 19:25

Hallo Trüffel,

mit einem GdB von 60 hast Du schon mal den Vollbeweis.

Wie es sich im Studium direkt nach den Regularien auswirkt kann ich Dir nicht sagen, aber lies z. B.
mal hier:

https://www.studentenwerke.de/de/conten ... 3%BCfungen

https://www.studentenwerke.de/de/conten ... -nachweise

"Eingeschlossen sind jeweils auch chronische Krankheiten mit episodischem Verlauf, also beispielsweise Rheuma, Epilepsie, Multiple Sklerose oder Allergien."

Hier kannst Du im Grunde auch alles auf Deine CED erweitern.

https://www.barrierefrei.tu-berlin.de/m ... sausgleich

https://www.studierenplus.de/nachteilsausgleich/

Es gibt von den Universitäten, Fachhochschulen im WWW sehr viele Hinweise.

Was halt insgesamt eine wichtiger Faktor ist: Der Antrag!!! Im Vorfeld und nicht erst im Schub oder während der AU.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 689
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Trüffel » Mi 24. Jul 2019, 16:26

Danke euch beiden für eure Antworten!

@Winterlicht: Genau, eine Schreibzeitverlängerung bei Klausuren brauche ich eigentlich ja nicht, sondern eher eine Lockerung der Präsenzpflichten in Seminaren.
Ich hoffe, dass ich dadurch keine Probleme mit der Zulassung für Prüfungen bekomme, denn was ich bisher so mitbekommen habe, verweigern manche Dozenten ab 1 oder 2 Fehltage bereits den Antritt zur Prüfung. Sollte ich dann 3 Fehltage haben, wäre damit der gesamte Seminaraufwand während des Semesters für mich umsonst gewesen.
Mir ist bewusst, dass das Erarbeiten des Seminarinhalts und das Erreichen der Seminarziele sichergestellt sein muss und bei zu häufiger/langer Abwesenheit, KH-Aufenthalte o.ä. es besser ist, das Seminar zu wiederholen oder ein "Urlaubssemester" wegen Krankheit zu beantragen.
Vielen Dank für deine Einschätzung und dein Feedback aus persönlicher Erfahrung!

@Kaja: Danke für die Links; habe mich fürs Erste mal eingelesen und schon einige wichtige Informationen entnehmen können.

Ich habe noch einen Termin zu einem persönlichen Gespräch in der Studienberatung vereinbart, sodass ich dann hoffentlich noch die letzten Fragen klären kann.

Viele Grüße
Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 222
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Carmen » Mi 24. Jul 2019, 21:56

Ich würde dies auch im Vorfeld klären. Vielleicht gibt bereits die Prüfungsordnung die Regel vor, dass man nur eine bestimmte Zeit fehlen darf. Darüber kann sich der Dozent dann auch nicht ohne Weiteres hinwegsetzen. Sinnvoll ist es auch, mit der Schwerbehindertenvertretung in Kontakt zu treten. Da jeder Studiengang seine eigenen Formalien hat und viel vom Einzelfall abhängen wird, kann die Person da sicher keine konkrete Auskunft geben, Dich aber auf dem Weg begleiten und beraten. Sollte überhaupt keine Lösung gefunden werde können (was ich nicht glaube), kommt vielleicht ein Fernstudium in Betracht.

Viele Grüße
Carmen
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
Carmen
ModeratorIn
 
Beiträge: 1076
Registriert: Do 20. Dez 2012, 21:32
Diagnose: Morbus Crohn

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Trüffel » Fr 18. Okt 2019, 21:39

Einen Nachteilsausgleich habe ich inzwischen beantragt - und warte auf Rückmeldung vom Prüfungsamt.
Mit den meisten Dozenten habe ich bereits sprechen können, was Sache ist; und bisher gab es keine Probleme, ganz im Gegenteil. Es ist nicht schlimm, wenn ich fehle oder erst später in die Kurse komme. Und wenn ich zusätzliche Hilfe brauche, soll ich mich einfach melden. Ich hätte nicht gedacht, dass ich auf so viel Verständnis stoße; jetzt bin ich gespannt, wie es sich im Semester weiter entwickelt...

Es war auf jeden Fall sinnvoll, dass ich vorher in die Studienberatung für Studierende mit "Handicap" gegangen bin, weil ich dort auch nochmal Tipps bekommen habe, was für mich infrage kommt bzw. sinnvoll ist und worauf ich achten soll beim Stellen des Antrags etc.
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 222
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Robin1992 » So 27. Okt 2019, 13:48

Hallöchen.
Ich habe mir im Studium einen Nachteilsausgleich ausstellen lassen. Dieser befreit dich von der Anwesendheitspflicht. DAnn gilt die Regelung mit den 2 Fehltagen nicht mehr. Ich habe die Dozenten immer zu Anfang des Semesters informiert. Aber das kannst du halten, wie du dich wohlfühlst. In einem wirklich akuten Schub war in nur 2 oder 3 mal in einem Seminar und habe es trotzdem anerkannt bekommen. Die Leistungen die im Seminar gefordert werden musst du natürlich trotzdem bringen z.B. schriftliche Abgaben oder Hausarbeiten. Wenn die geforderte Aufgabe ein Referat war, hat sich eigentlich auch nie ein Dozent dagegen gewehrt, wenn ich ihm stattdessen eine schriftliche Ausarbeitung angeboten habe.
Viele Grüße und viel ERfolg im Studium :-)
Robin1992
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 14. Nov 2018, 20:11

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Nele2000 » So 10. Nov 2019, 20:57

Ich kann auch nur für einen offenen Umgang plädieren. Habe gerade erst angefangen und mein offizieller Nachteilsausgleich (Schreibzeitverlängerung und vorallem Befreiung von der Anwesenheitspflicht) ist noch nicht durch. Ich wurde ins kalte Wasser geschmissen, bin jetzt direkt drei Wochen ausgefallen, lag zwei davon im Krankenhaus und werde auch noch nicht sofort wieder volle Kanne Gas geben können. Ich habe all meinen Dozenten aus den Seminaren eine Mail geschrieben und meine Situation geschildert und nur positive Rückmeldungen erhalten. Da lässt sich meist individuell immer eine Lösung finden und ansonsten habe ich dann bald ja auch mit dem Ausgleich etwas Offizielles in der Hand. Finde es eher schwierig, alles aufzuarbeiten, gerade weil ich blutige Ersti bin und mich sowieso erstmal zurechtfinden muss.
Nele2000
ist öfter hier
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 29. Dez 2018, 18:01
Diagnose: CU seit 11/18

Re: Nachteilsausgleich Studium

Beitragvon Trüffel » Mi 13. Nov 2019, 21:07

Inzwischen ist der Nachteilsausgleich bei mir durch:
- Schreibzeitverlängerung, die ich v.a. für Hausarbeiten beantragt habe, wurde gewährt
- in der Bib hab ich einen Tischplatz bekommen (durch die vorangegangenen Bauch-OPs kann ich nicht mehr schwer heben; ich schaff es schon kaum, meine Tasche zu tragen, da brauch ich gar nicht daran denken, auch nur irgendein Buch mit nach Hause zu nehmen; so kann ich die Bücher ausleihen, aber darf sie in der Bib deponieren und dort arbeiten)
- Befreiung der Präsenzpflicht wurde mir nicht gewährt (Begründung: die gibt es nicht :lol: ): ich soll mit den jeweiligen Dozenten klären, wie er das handhabt; aber diesbezüglich hab ich mit den Dozenten gesprochen; manche sehen das locker, andere führen peinlichst genau Anwesenheitslisten; wer da 2x fehlt, ist draußen; ich bin darmtechnisch nicht so top gestartet und hab auch gleich mal ein paar Fehlzeiten eingeheimst, aber ich hab den Dozenten mitgeteilt, dass ich später/gar nicht komme und dass es an einer chron. Erkrankung liegt; da hat dann keiner nachgefragt, sondern mit viel Verständnis reagiert, was mich echt total überrascht hat; und auch die Dozenten mit strenger Anwesenheitskontrolle hatten Verständnis, sodass es kein Problem für sie ist, wenn ich einen entsprechenden Nachweis vom Arzt bringe.
Dann hoff ich, dass dein Antrag auch bald durch ist! Und v.a. dass du den verpassten Stoff gut nachholen kannst.
Für mich ist das nicht leicht: Wenn ich fehle, dann geht es mir auch schlecht; ich muss also irgendwie halbwegs auf die Beine kommen und dann den verpassten Stoff nacharbeiten - alles nicht so easy.
Aber halt die Ohren steif!

LG Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 222
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52


Zurück zu Beruf & Ausbildung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste