Hochkomplizierte Fisteln, Verdacht auf MC

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Re: Hochkomplizierte Fisteln, Verdacht auf MC

Beitragvon Sunnys » Fr 5. Jul 2019, 10:19

Hallo Neptun,

kurz eine Erklärung meines Gedankenganges.
wenn klar ist, dass die Fisteln vom MC kommen, macht man zuerst eine Medikamententherapie. Bei Fisteln anderer Genese nicht, soweit ich weiß. Da die TE allerdings nicht weiß, ob sie eine CED hat, muss hier noch Diagnose betrieben werden. Mehr wollte ich nicht sagen.

Viele Grüße
Sunnys
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 50
Registriert: So 1. Apr 2018, 14:31

Re: Hochkomplizierte Fisteln, Verdacht auf MC

Beitragvon Zartbitter » Do 11. Jul 2019, 01:46

Hallo Lillybelle,

ich hoffe, du hast bis jetzt alles gut überstanden und bist in guten Händen.

Ich hatte im vergangenen Jahr eine Analvenenthrombose, diese wurde mir ambulant in der Notaufnahme entfernt. Ich war überhaupt nicht auf den Eingriff vorbereitet. Im ersten Augenblick aber heilfroh, dass ich die schrecklichen Druckschmerzen los war. Da wusste ich noch nicht, dass sich gerade der erste MC-Schub anbahnte und mit ihm leider eine Analfistel. Momentan wird diese nicht behandelt. Mein erfahrener Gastro-Spezialist meint, vorerst sollten wir nichts unternehmen, da die Fistel (vermeintlich) kaum Probleme bereitet und eine OP das Risiko der Inkontinenz/schlechten Wundheilung usw. birgt. Aber ich mache mir auch große Sorgen. Was, wenn sie sich „ausbreitet“ oder weitere hinzukommen. Ich nehme Humira. Der MC ist meist ruhig. Ich habe natürlich riesige Angst vor einem Eingriff. Meinen Ehemann und meine Kinder (24 und 27 Jahre) möchte ich nicht damit belasten. Ich möchte für alle da sein (bin auch glückliche Omi, Enkelin ist 1 1/4 Jahre). Ich betreue die Kleine fast täglich (Krippenplätze sind rar). Also denke ich immer, ich nehm das mit der Fistel jetzt so hin. Es fällt mir auch schwer mit meinem Mann über „die Fistel“ zu sprechen, obwohl wir ein vertrauensvolles inniges Verhältnis haben. Ich empfinde dennoch Scham. Umgedreht wäre es kein Problem für mich. Es belastet mich oft sehr. Im September habe ich wieder einen Termin, mal sehen wie es weitergeht...
Man kann sich anfangs nicht vorstellen, welchen großen Einfluss auf die Psyche die Diagnose MC hat. Mal kann ich es gut verdrängen und dann kommen wieder diese düstren Gedanken darüber wie schlimm alles noch werden kann...
Zartbitter
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 11. Jul 2019, 00:24

Vorherige

Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste