Habe Frage wegen Sigmoidoskopie

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Habe Frage wegen Sigmoidoskopie

Beitragvon Nicknack » Mi 3. Jul 2019, 18:58

Hallo Zusammen

Ich habe mal eine Frage.
Ich habe Morbus Crohn, nehme zur Zeit keine Medikamente.
Ich habe immer wieder rechtsseitige Unterbauchschmerzen, mal mehr und mal weniger und nie lange. Mal ein Stechen oder Ziehen.
Ich habe auch immer wieder mit Oberbauchschmerzen zu tun.
Seit ca. Februar habe ich wieder vermehrt Oberbauchschmerzen. Und auch immer wieder mal Durchfall. Desweiteren, hatte ich schon mal berichtet, das ich immer wieder mal Blut am Toilettenpapier habe. Ich war dann, im Mai, vorher hatte ich kein Termin bekommen, bei meinem Gastroenterologen. Der hatte mir Blut abgenommen und Stuhl auf Calprotectin und Elastase untersucht. Calprotectin war wieder im Normbereich, 34 oder so. Im September letzten Jahres war er bei 278, und dann auf 61 und jetzt normal. Die Elastase war letztes Jahr etwas niedrig, bei 110 und jetzt etwas über der unteren Norm bei 280 (untere Normgrenze 200). Ich hatte letztes Jahr schon öfter mit Oberbauchschmerzen Probleme und da wurde auch eine Magen- und Darmspiegelung gemacht, im Juni. Darmspiegelung so weit gut, Magenspiegelung kam eine Gastritis C raus, obwohl ich gar keine Schmerzmittel, außer 3 mal im Jahr Paracetamol für mein Kopf, nehme.
Bei der Blutuntersuchung war auch alles in Ordnung.
Am selben Tag hatte ich auch eine Blutentnahme beim Hausarzt und da waren die Leukos etwas erhöht und auch Ferritin war erhöht.
Jetzt habe ich allerdings seit mehreren Wochen auch linksseitige Unterbauchschmerzen und immer einen wechselnden Stuhlgang von normal zu breiig und ganz dünn und immer wieder mal Blut am Toilettenpapier. In der letzten Woche habe ich jetzt an drei verschiedenen Nächte so starke Bauchkrämpfe gehabt und Durchfall. Morgens war es dann wieder vorbei.
Meine Fragen.
Kann das ein neuer Schub sein?
Und demnächst habe ich eine Magenspiegelung und eine Sigmoidoskopie und Ultraschall. Soll ich lieber noch mal eine komplette Spiegelung machen lassen, oder reicht das auch aus?

Danke fürs Lesen, ist leider etwas lang geworden.
Und danke schon mal im voraus für die Antworten.

Gruß Nicknack
Nicknack
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 63
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25

Re: Habe Frage wegen Sigmoidoskopie

Beitragvon Nicknack » Fr 12. Jul 2019, 20:31

So, das Thema hat sich erledigt.
Habe heute in der Praxis nachgefragt ob ich auch eine komplette Darmspiegelung haben kann, statt nur eine Sigmo, da es mir ja schon länger nicht gut geht.
Habe zur Antwort bekommen, dass brauche ich nicht, da doch letztes Jahr alles in Ordnung war.
Wie komm ich eigentlich auf die Idee, dass ein Morbus Crohn auch hin und wieder aktiv werden kann, und es einem dann nicht so gut geht. :evil:
Bin gerade etwas sauer.

Gruß
Nicknack
Nicknack
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 63
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25

Re: Habe Frage wegen Sigmoidoskopie

Beitragvon neptun » Fr 12. Jul 2019, 20:55

Hallo Nicknack,

die Sono sollte eigentlich etwas zeigen oder ausschließen bezüglich der Oberbauchschmerzen.
Ansonsten mag ein MRT-Sellink eher Aufschluß geben, ob etwas im Bereich der Ileozökalklappe/terminales Ileum oder auch im Dünndarm im Schwange ist.

Etwas hellrotes Blut am Papier, dem würde ich erst mal keinen Krankheitswert beimessen, weil das leicht durch eine geringfügige Verletzung am After kommen kann. SDie spürt man gar nicht. So etwas kenne ich aus eigener Erfahrung.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3240
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Habe Frage wegen Sigmoidoskopie

Beitragvon Nicknack » Sa 13. Jul 2019, 13:35

Hallo Neptun

Danke für deine Antwort.
Ja ich weiß, dass man im Sono viel sehen kann, wenn der Arzt das gut kann. Bin mir bei meiner Ärztin da nicht so sicher.

Mich hat eigentlich auch nur wieder mal die Aussage geärgert, dass ja vor einem Jahr alles in Ordnung war, und man jetzt keine Spiegelung braucht. Manchmal kann sich das ganze schon nach ein paar Wochen ändern. Und die Helferin hatte ja auch gar nicht die Ärztin angesprochen. Sie hatte zu mir gesagt, ich könnte sie ja beim Termin noch mal ansprechen.
Da kann man sowieso keine machen, da ich ja dann nicht richtig abgeführt habe.
Egal, hab mich eh wieder beruhigt.
Die Ärztin hatte mir das frei gestellt mit der Spiegelung. Ich hab mich damals für die Sigmo entschieden, da es ja nicht so schlimm war wie jetzt. Da ging es nur zum abklären wo es evtl. blutet, oder ob die Hämorrhoiden mehr geworden sind, und es evtl. von da kommt.
Mal schauen was raus kommt. Ich werde mal darüber berichten.
Eine Frage hab ich noch.
Wenn die das Blut von einer ganz kleinen Verletzung kommt, blutet dass dann nicht bei jedem Stuhlgang, oder auch wenn man kein Stuhlgang hatte?

Gruß Nicknack
Nicknack
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 63
Registriert: Do 4. Feb 2016, 13:25

Re: Habe Frage wegen Sigmoidoskopie

Beitragvon neptun » Sa 13. Jul 2019, 14:21

Hallo Nicknack,

es ist ja keine Entzündung im Darm sondern eine klitzekleine Verletzung am Ende des Analkanals, wo es bereits keine Schleimhaut mehr ist sondern zur Haut übergeht.
Ich habe nie etwas davon gemerkt als Schmerz. Es ist einfach öfter mal geringfügig Blut am Papier. Mehr nicht. Ob ich nun so etwas eher habe mit cu als jemand ohne CED, ich weiß es nicht. Stört mich zumindest überhaupt nicht.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3240
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste