Entyvio als letzte Chance?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Entyvio als letzte Chance?

Beitragvon Jana1604 » So 12. Mai 2019, 21:55

Ich will es gar nicht lang machen...

Mein jetziger Schub zieht sich nun schon über 12 Wochen. Die erste Behandlung erfolgte mit Cortiment und Mezavant. Es schien alles gut zu werden. Allerdings habe ich nun schon 14 Kilo abgenommen. Jetziges Körpergewicht 54 bei 1,70m. Ich sollte das cortiment weglassen und schon ging es von vorne los, nur heftiger. Ich habe über 20 blutige stuhlgänge, meist nur Blut, ohne Stuhl, auch nachts. Also wieder zum Doc. Der stellte bei der Magen- und Darmspiegelung fest, dass meine Magenklappe nicht mehr richtig funktioniert und mein Darm an zwei Stellen entzündet ist.

Da ich unter der Einnahme für zwei Jahre von Aza Gebärmutterhalskrebs entwickelt habe, kommt nur noch Entyvio in Frage, womit wir auch nächste Woche beginnen wollen. Ich bin auch so ziemlich am Ende meiner Kräfte. Ich stelle mir die Frage was ist, wenn das Medikament nicht wirkt? Was dann? Zwei Ärzte unabhängig voneinander haben mir bestätigt, dass kein anderes Medikament mehr für mich in Frage kommt, was als Langzeittherapie genommen werden kann.

Wer hat Erfahrungen mit Entyvio? Wie hilft es euch?
Benutzeravatar
Jana1604
ist öfter hier
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 17. Sep 2013, 13:44
Wohnort: NRW

Re: Entyvio als letzte Chance?

Beitragvon Wessi1974 » Mo 13. Mai 2019, 08:47

Guten Morgen und viel Kraft wünsche ich Dir erstmal :) Also bei mir hat Entyvio auch nicht gewirkt,es war auch das Ende der Fahnenstange. Wobei das Medikament an sich eigentlich sehr gut sein soll in der Wirksamkeit. Da medikamentös nix zu machen ist,wurde die Sache bei mir chirugisch angegangen..nun habe ich einen Pouch und es war die beste Lösung für mich :) Bis Entyvio anschlägt dauert auch ne ganze Weile und daher würde ich Dir empfehlen jetzt schon mal mit deinen Fachärzten die Möglichkeiten einer OP durch zu sprechen...auf den Termin dafür wartet man nämlich unter Umständen auch wieder Wochen. Die Operationen sind schon ne große Sache,daher ist es besser wenn der Körper nicht schon all zu weit abgebaut hat und oft müssen erst auch die Medikamente vorher wieder ausgeschlichen werden,da gehen auch wieder Wochen ins Land. Daher würd ich Dir halt wirklich empfehlen das jetzt schon zeitnah mal anzusprechen und u.U. schon mal Termine zu machen...absagen kann man die ja immer noch,wenn Entyvio den erhofften Erfolg bringt :) Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Gute erst mal :)
Wessi1974
Dauergast
 
Beiträge: 155
Registriert: So 28. Feb 2016, 17:15
Wohnort: Saarland
Diagnose: CU,Pouch seit 2017

Re: Entyvio als letzte Chance?

Beitragvon Jana1604 » Fr 17. Mai 2019, 19:11

Hey,

vielen Dank für deine Antwort :) Darf ich fragen, ob dein Darm komplett entfernt wurde, oder nur ein Teil. Mein Gastro hat mich schon auf einen möglichen chirurgischen Eingriff angesprochen. Es sollen dann wohl die besagten 40 cm entfernt werden. Aber erst einmal legen wir all unsere Hoffnung natürlich in Entyvio. Ab wann hat es denn bei dir nicht mehr gewirkt? Wie kommst du mit dem Pouch zurecht? Sorry für die ganzen Fragen :) Ich bin einfach so langsam an dem Punkt wo ich dem ganzen ein Ende machen will und einfach nur beschwerdefrei leben möchte. Ist der Pouch für immer?

LG Jana
Benutzeravatar
Jana1604
ist öfter hier
 
Beiträge: 27
Registriert: Di 17. Sep 2013, 13:44
Wohnort: NRW


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Garmin61, traumtaenzerin und 11 Gäste