plötzlicher Harnabgang

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

plötzlicher Harnabgang

Beitragvon Leinelchi » So 12. Mai 2019, 10:02

Hallo an Alle,

habe immer mal wieder plötzlichen Harnabgang. Ich merke dabei nicht dass die Blase voll ist, ohne Vorwarnung geht ziemlich viel Harn ab und ist auch nicht zu stoppen. Blöd in die Hose zu bieseln und alles nass zu haben.
Frauenärztlich ist keine Ursache festzustellen. CED-Klinik und Hausarzt nehmen dies seit über 2 Jahren zur Kenntnis können aber nicht helfen?
Hat jemand eine Idee und selbst Erfahrung damit? Windeln würde nicht helfen da es ja nur ab und an ist. Für mich dies aber sehr belastend!
Ach ja, habe seit 10 Jahren MC, nehme nach OP im letzten Jahr Pentasa und bis vor kurzen Budesonid Rektalschaum.

Hoffe auf Antworten und Hilfe
Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern

Re: plötzlicher Harnabgang

Beitragvon Trüffel » So 12. Mai 2019, 10:27

Hallo Leinelchi,
deine Beschwerden bestehen, wenn ich es richtig verstanden habe, seit 2 Jahren?
Warst du mal beim Urologen? Der ist eigentlich für solche Sachen zuständig. Habe selbst eine Zeit lang beim Urologen gearbeitet und da hatten wir nicht wenige Patienten, die ähnliche Probleme hatten. Die Ursache dafür kann verschieden sein, Beckenbodenschwäche, Folge von Operationen etc.

Folgende Gedanken gehen mir noch durch den Kopf:
Hast du die Beschwerden, wenn du etwas Bestimmtes machst, z.B. wenn du dich bückst, etwas hochhebst, dich anstrengst, beim Husten oder Niesen? Das wäre ein Zeichen für eine sog. Belastungsinkontinenz, d.h. Betroffene verlieren während körperlicher Belastung Urin, ohne davon etwas zu merken. Das kann von wenigen Tröpfchen bis zur vollständigen Blasenentleerung sein und geschieht unwillkürlich. Es gibt verschiedene Formen der Ausprägung - in schweren Fällen verlieren Patienten bei minimaler Belastung, z.B. auch im Liegen, unwillkürlich Urin.
Bei Harninkontinenz gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die u.a. aus Beckenbodengymnastik, möglichen Medikamenten und Operationen bestehen.

Wichtig ist, dass du die Ursache für deine Beschwerden abklären lässt!

Dass von deiner CED-Betreuung + Hausarzt bisher nicht näher darauf eingegangen wurde, kann ich ehrlich gesagt nicht richtig verstehen. Auch wenn es nicht ihr Fachgebiet ist, sollten sie dich wenigstens zu einem Facharzt schicken, damit der Sache auf den Zahn gefühlt wird.

Ich selber habe seit meiner letzten Darm-OP ähnliche Probleme. Bin demnächst selbst beim Urologen und lass das abklären. Ich merke, dass sich die Beschwerden verschlimmern, wenn ich beim Schwimmen war - meine Blase mag das kalte Wasser überhaupt nicht. Was mir persönlich hilft, ist sehr, sehr regelmäßige Beckenbodengymnastik (die lässt sich auch prima im Alltag umsetzen!).

Alles Gute!
Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 172
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: plötzlicher Harnabgang

Beitragvon Tina_7 » So 12. Mai 2019, 11:50

Hallo Leinelchi,
habe das auch hinter mir.
Mit einem sehr heftigen Schub (CU) ist bei mir dieses Inkontinenz gekommen.
Hatte eine leichte Senkung, konnte wegen des Schubs mehrere Monate
keine Beckenbodenübungen machen. Was ich wie Trüffel sehr empfehlen kann.
Hatte zum Schluss deshalb leider eine OP.
Ich habe auch mit den Ärzten geredet. Das, dass was miteinander zu tun hat
wollte keine/r "kombinieren". Jede/r macht sein Fachgebiet.
Wünsch Dir alles Gute
Tina_7
Tina_7
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Jul 2018, 15:10

Re: plötzlicher Harnabgang

Beitragvon Leinelchi » Mo 13. Mai 2019, 10:44

Hallo,

danke für die Antworten. Mache inzwischen regelmäßig Beckenbodenübungen.

Beim Urologen war ich bisher noch nicht. Werde wohl doch einen Termin dort machen.

Der Harnabgang ist nicht in Zuhammenhang mit Belastungen oder Kälte, kommt einfach so. Da es nur ca. 1 x pro Monat ist, habe ich es bisher halt einfach erduldet. Inzwischen bin ich aber beunruhigt etwas zu versäumen wenn ich nicht handle.

Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern

Re: plötzlicher Harnabgang

Beitragvon Trüffel » Mo 13. Mai 2019, 10:55

Hallo Leinelchi, genau, lass es am besten einfach mal abklären. Vielleicht findest du dort eine Antwort auf deine Beschwerden.
Kann sein, dass du für den Facharzttermin länger warten musst. Evtl. kannst du es über die KV versuchen, da hat man aber nicht so große Auswahlmöglichkeiten an Zeit und Praxis...

LG Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 172
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: plötzlicher Harnabgang

Beitragvon Trüffel » Di 14. Mai 2019, 14:29

Ich hab meinen Urologentermin hinter mir. :D
Es hat sich bestätigt: Belastungsinkontinenz. Der Arzt meinte, dass das nicht unnormal ist nach der OP, die hinter mir liegt, und dass der Körper 1-2 Jahre braucht, um sich von allem zu erholen, d.h. dass auch die Nerven und alles wieder ohne Probleme funktionieren. Ich hab jetzt ein Rezept zur Physiotherapie bekommen, um noch gezielter den Beckenboden zu trainieren.
LG und alles Gute!
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 172
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Garmin61, Mischkas und 9 Gäste