Magenschmerzen durch Cortiment?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Magenschmerzen durch Cortiment?

Beitragvon Else » Di 16. Apr 2019, 20:49

Sorry, ich hätte nochmal ein Anliegen. Hatte vor kurzem geschrieben, dass ich CU im gesamten Kolon habe und Pentasa sowie Cortiment einnehme. Nun habe ich seit einigen Tagen so schlimme Magenschmerzen, dass ich zeitweise nicht mal laufen kann. Heute war es so extrem, dass ich zumeinem Hausarzt gefahren bin. Ich vermute ja, das Cortiment steckt dahinter und habe daraufhin Budenofalk von ihm bekommen, weil es ja in einer Kapsel steckt und evtl. magenfreundlicher ist. Soeben les ich allerdings, dass dies ein reines Mb Crohn Medikament ist und nur bedingt im Dickdarm wirkt. Was mach ich denn nun? Ansonsten scheint das Cortiment mittlerweile wirklich gut anzuschlagen... Bin verzweifelt :-/ Das sind echt Magenschmerzen aus der Hölle. Achja, Omeprazol hab ich schon probiert. Bringt nix.
Liebe Grüße
Else
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 17:37

Re: Magenschmerzen durch Cortiment?

Beitragvon Balin » Di 16. Apr 2019, 21:53

Hallo Else,
bei so starken Schmerzen, dass man sich kaum bewegen kann, ist der Hausarzt finde ich verpflichtet Diagnostik zu veranlassen, die klärt, woher die Schmerzen kommen.
Das Cortiment wegzulassen und zu schauen, ob die Schmerzen weg sind, ist da allerdings möglich. Auf der anderen Seite ist das natürlich blöd, wenn die Therapie damit gut anschlägt.
Budenofalk (allerdings das Pulver 9mg) habe ich von Prof. Readler allerdings auch mal für CU verschrieben bekommen; Du hast aber Recht, in der Packungsbeilage steht, dass es für Chron und kollagene Colitis ist, von Colitis Ulcerosa steht dort nichts. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass es dort dennoch eingesetzt wird, denn eigentlich glaube ich nicht, dass Readler, der sehr kompetent ist, was so Falsches verschreibt.
Vielleicht kann neptun da was zu schreiben? Würde mich auch interessieren! :)
Zu beachten wäre glaube ich auch noch, dass in den Hartkapseln 3mg Budesonid drin sind, in Cortiment aber 9mg, da müsstest Du auch entsprechend mehr nehmen?

Auf jeden Fall finde ich allerdings auch, dass dein Gastro, der die Therapie mit Dir zusammen beratschlägt, ermöglichen muss, dass er bei Notfällen kurzfristig zu erreichen ist. Du bist ja bei einem CED versierten Gastro oder? Hausärzte sind für die Therapie insgesamt nicht spezialisiert genug.
Das heißt, wenn wie jetzt das Cortiment gut zu wirken scheint, aber Du wie beschrieben sehr starke Bauchschmerzen hast, dann muss er das wissen und Du solltest direkt mit ihm zusammen beraten, wie geklärt werden soll, woran die Schmerzen liegen und wie ggf. regiert werden soll.

Als was ich machen würde:
Direkt ein Gespräch mit dem Gastro einfordern, ggf. per Telephonat, das geht ja immer und muss sehr zeitnah ermöglicht werden. "Schmerzen aus der Hölle" sollte man denke ich nicht warten.

Viele Grüße,
Balin
Benutzeravatar
Balin
Dauergast
 
Beiträge: 107
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 01:22

Re: Magenschmerzen durch Cortiment?

Beitragvon neptun » Mo 22. Apr 2019, 14:21

Hallo Else,

wenn man cu als Pancolitis hat, dann mag es Sinn machen, auch mal mit Entocort/Budenofalk zu therapieren. Da es sich aber frühzeitig im Darm auflösen soll, so kommt man zumindest nicht mehr in den unteren Dickdarm, wo die cu am stärksten ausgeprägt ist.
Die Kapsel ist übrigens nur eine Hülle, in der sich Kügelchen befinden. Die haben die eigentliche Ummantelung, die sie magensaftresistent machen sollen. Auch bei Budenofalk Uno, welches Balin anspricht, mit den 9 mg in einer Tüte sind es die selben Kügelchen, nur in anderer Portionsgröße.

Das Cortiment soll sich nach der Philosophie erst ab dem Übergang von Dünn- zu Dickdarm auflösen. Es ist eine spezielle Freisetzung/Formulierung mit der MMX-Matrix, genau wie beim Mezavant.

Dazu kannst Du hier lesen:
http://www.krankenpflege-journal.com/inneremedizin/gastroenterologie/1574-mezavantr-mmxr-mesalazin-seit-dem-1-januar-2009-auch-als-n3-mit-120-tabletten-pro-packung-erhaeltlich.html

Danach ist es eher unwahrscheinlich, daß die Magenschmerzen vom Cortiment kommen, denn der Magen kommt gar nicht damit in Berührung. Ganz anders also als beim Prednisolon.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3196
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Magenschmerzen durch Cortiment?

Beitragvon Else » Mi 1. Mai 2019, 09:26

Kurzes Update:
Neptun, du hattest Recht. Es waren gar keine Magenschmerzen, sondern eine medikamenteninduzierte Pankreatitis. Cortiment musste daher nun schon nach 3 Wochen abgesetzt werden. Ich hoffe so sehr, dass meinem Darm die 3 Wochen ausgereicht haben...
Else
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Sa 13. Apr 2019, 17:37


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gretchen84 und 8 Gäste