Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon ando » So 17. Mär 2019, 13:36

Liebe Gemeinde,

ich habe seit 19 Jahren CU, 2x hatte ich Pancolitis, öfter mal nur kleinere Probleme, seit 2011 2x Rektosigmoititis, aber auch 2x untypische Entzündungen, wie jetzt auch:

Die letzten 15 cm sind völlig entzündugnsfrei, dann kommen 5 cm Entzündung (kurz hinter der ersten Flexur), die mich auch täglich bluten lassen (aber keine Durchfall), danach ist wieder alles entzündungsfrei

Das geht jetzt schon seit Oktober so, davor hatte ich ein Jahr komplett Ruhe, der Schub davor war ähnlich und hat auch ein Jahr gedauert, auch mit einer Entzündung "mittendrin".

Ich nehme dann immer täglich Budenosid oder wie jetzt Entocort rektal. Mein Gastro meint, das letzte Stück des Darms sei entzündungsfrei, weil der Schaum da eben besonders gut hinkäme...

Die Gewebeproben haben immer CU als Ergebnis gehabt... also MC hat der Gastro wohl schon ausgeschlossen...oder manchmal hatten die pathologischen Ergebnisse auch nur sehr oberflächliche Entzündung als Ergebnis (1x mal hatte ich Pancolitits ohne Blut, nur mit Durchfall, aber auch nur 1x am Tag)

Hat jemand ähnliche Verläufe/Probleme?

Mein Gastro hat mir schon mal Cortiment mitgegeben und spricht auch Aza immer wieder mal an, sagt dann aber selbst, das wäre z.Zt. mit Kanonen auf Spatzen schießen...Denn es sind nur 5cm!!!!!

Hat jemand andere Ideen für Medizinalternativen? Nehme schon ewig Salofalk (Mesalazin) 2g oral/tgl. und 2g rektal/tgl. seit Oktober Budenofal (Budenosid) rektal 1x/tgl., seit ca. 2 Wochen Entocort (Budenosid) rektal/Klysma 1x am Tag

Das verdammte Colifoam gibts ja nicht mehr, das hat mir früher auch besser geholfen wie ich meine

Vielen Dank für Hinweise :-)
ando
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 15:58

Re: Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon geierwally » Mo 18. Mär 2019, 08:41

Hallo,
leider habe ich auch keine Lösung.
Aber das Problem ist bei mir ähnlich.
Knapp 40 cm ist nichts von hinten her gerechnet, da da die Klymen hinkommen, so wurde mir das erklärt. Und dann fängt in der Kurve die Entzündung an. Man kommt sich vor wie ein Fleckenteppich.
Ich bekomme jetzt Azathioprin, weil das Cortison nicht mehr hilft. Aber ich habe diese Entzündung schon bald 2 Jahre am Stück irgendwie :(
Dir viel Glück!
LG, geierwally
Man(n) nennt mich auch Baustelle :-)
geierwally
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:28
Diagnose: CU seit ca. 2004

Re: Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon ando » Mo 18. Mär 2019, 12:19

Hallo geierwally,

danke für deine Erfahrungen... Darf ich fragen wie du Aza verträgst?
ando
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 15:58

Re: Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon geierwally » Di 19. Mär 2019, 09:18

Ich bin am Einschleichen von Aza, die 50mg vertrage ich gut.
Seit gestern bin ich auf 100. Wochenweise etwa Erhöhung bis zum Ziel von 200mg.
Bisher alles gut. Einnahme während des Abendessens.

Stehe dem allem aber sehr skeptisch entgegen. Ich ziehe immer irgendwas Besonderes an, leider.
Aber jahrelange Entzündung kanns ja auch nicht sein!

Blutwerte habe ich bekommen. Die Werte sind schon verändert, aber nicht schlimm für meinen Blick derzeit. Leider erklärt es ja niemand. Wenn Alarm wäre, würden die sich aber melden. Hoffentlich. Bin im Wechsel beim Hausarzt und Gastro.
Nächste Woche gehe ich Gastro zum Blutcheck, dort bekomme ich mehr Infos.

Allgemein bin ich aber immer noch im Schub, merke noch keine Verbesserung.
Aktuell: Cortison 30mg verringernd, 3mg Salofalk Granustix, 100mg Aza, Klysmen/Zäpfchen/Schaum 2-tägig etwa. Zudem einige Vitamine (Zink, Calcium, Magnesium, Magenschutz Pantodingsbums, Schilddrüsentabletten).
Man(n) nennt mich auch Baustelle :-)
geierwally
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:28
Diagnose: CU seit ca. 2004

Re: Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon ando » Di 19. Mär 2019, 20:54

Vielen Dank für deinen Beitrag! Ich hoffe es geht positiv für dich weiter.... Ich habe bisher immer gelesen, dass Aza erst nach 3 Monaten wirkt...
ando
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 15:58

Re: Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon geierwally » Di 19. Mär 2019, 22:14

Danke dir, ich wünsche dir auch Besserung!

Es wird schon dauern, das ist mir bewusst. Diese Entzündung ziehe ich nun schon so lange mit mir herum, ich bin schon nichts anderes mehr gewohnt. Aber ich werde immer schwächer, kann nichts mehr leisten. Allgemeinzustand, Müdigkeit, Depressionen und sowas.
Deshalb habe ich mich für Aza entschieden, es kann ja so nicht weitergehen!
Man(n) nennt mich auch Baustelle :-)
geierwally
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 09:28
Diagnose: CU seit ca. 2004

Re: Entzündung im Enddarm aber nicht am Ende

Beitragvon ando » Do 21. Mär 2019, 13:05

Hallo geierwally
da hast du recht, irgendwann entscheidet man sich wahrscheinlich für "mehr" Medikamente...
Dass es dir auf den Gemütszustand schlägt, kann ich gut nachempfinden. Mich belastet es auch sehr, vor allem plagen mich auch zusätzlich immer wieder Infekte. Dann muss ich wieder Antibiotika nehmen, dann entsteht daraus manchmal wieder ein Schub, so dreht sich die Spirale.
Mein Gastro sagt immer zu mir, mit Aza wären viele seiner CED`s völlig beschwerdefrei und es würde also sehr gut wirken!
ando
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 15:58


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste