Buchempfehlungen

Allgemeines, aber nix mit Krankheit ;-) und aufgegabeltes Informatives oder einfach nur mal was zu lachen. Bitte Urheberrechte beachten und im Zweifel nur verlinken. Danke.

Buchempfehlungen

Beitragvon papaiki » So 3. Mär 2019, 22:24

Also ihr Klabusterbärchen, folgendes..

Ich bin normalerweise eher im Chat aktiv und dort sind Bücher ein relativ häufig aufkommendes Thema. Mit einem fotografischen Gedächtnis bin ich nun leider nicht gesegnet und speichere auch keine Chatverläufe ab, daher hatte ich die Idee, wir könnten hier im Forum eine Art Sammelthread für Buchempfehlungen erstellen.
Ich habe gesehen, dass der ein oder andere Buchtipp schon existiert, aber durch seitenweise Text wegen einem einzelnen Titel wollte ich mich dann auch nicht immer kämpfen müssen.

Der Übersicht halber wäre es mir lieb, wenn von Diskussionen über einzelne Bücher in diesem Thread abgesehen wird (dafür kann man ja bei Bedarf gerne ein neues Thema erstellen) und der Titel sowie das Genre (für die, die bestimmte Genres gar nicht interessiert und diese überspringen wollen) gut ersichtlich ist.
Hilfreich wäre auch eine kurze Zusammenfassung, aber da kann man ja einfach den Klappentext kopieren.

Ich mach dann einfach mal den Anfang.

----------------------

Die Geisha - Roman/Historische Fiktion
Arthur Golden

Zu Beginn der 30er-Jahre wird das einfache Fischermädchen Chiyo in die alte Kaiserstadt Kyoto gebracht. Nach einer qualvollen Ausbildung steigt sie zu einer der begehrtesten Geishas in ganz Japan auf. Doch ihr Traum vom privaten Glück erfüllt sich erst nach dem Untergang der alten Geisha-Kultur.

Anm.: Wen es interessiert, das Buch wurde auch verfilmt. Gelungen, wie ich finde.

----------------------

Gute Geister - Roman/Historische Fiktion
Kathryn Stockett

Mississippi, 1962: Die junge Skeeter wünscht sich nur eins: Sie will weg aus dem engen Jackson und als Journalistin in New York leben. Um etwas zu verändern, verbündet sie sich mit zwei schwarzen Dienstmädchen: Aibileen zieht die Kinder ihrer Arbeitgeber auf – das Tafelsilber darf sie aber nicht berühren. Und Minny ist auf der Suche nach einer neuen Stelle. Sie ist bekannt für ihre Kochkünste, aber sie ist auch gefürchtet: Denn Minny trägt das Herz auf der Zunge. Gemeinsam beschließen die drei Frauen, gegen die Konventionen ihrer Zeit zu verstoßen und etwas zu wagen. Denn sie alle haben das Gefühl zu ersticken und wollen etwas verändern – in ihrer Stadt und in ihrem eigenen Leben.

Anm.: Wurde unter dem Titel 'The Help' verfilmt.

----------------------

Drachenläufer - Drama/Historische Fiktion
Khaled Hosseini

Afghanistan 1975: In Kabul wächst der zwölfjährige Amir auf, der mit Hilfe seines Freundes Hassan unbedingt einen Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen will. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater, doch trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft. Am Ende des erfolgreichen Wettkampfs wird diese Freundschaft von Amir auf schreckliche Weise verraten. Diese Tat verändert das Leben beider dramatisch, ihre Wege trennen sich. Viele Jahre später kehrt der erwachsene Amir aus dem Ausland in seine Heimatstadt Kabul zurück, um seine Schuld zu tilgen.

----------------------

Sklavin - Biografie
Mende Nazer

Man nannte sie "yebit"--Das arabische Wort für jemand, der es nicht wert ist, einen Namen zu tragen. Sie schlief eingesperrt in einem Verschlag, sie arbeitete Tag und Nacht, sie wurde geschlagen und bekam keinen Pfennig Lohn. Und das Schlimmste: Sie durfte nicht einen Schritt nach draußen tun ... Dies ist die Geschichte der jungen Nubafrau Mende Nazer, die nicht etwa vor 200 Jahren spielt, sondern heute, im 21. Jahrhundert. Mendes Geschichte ist kein Einzelfall. Und sie endet nicht im tiefen Afrika, sondern bei unseren Nachbarn in Europa: Denn am Tiefpunkt einer jahrelangen erniedrigenden Sklavenexistenz in Khartoum wird Mende nach England verschickt - als Sklavin des Geschäftsträgers des sudanesischen Botschafters in London.

----------------------

Die Straße - Dystopie/Postapokalypse
Cormac McCarthy

Ein Mann und ein Kind schleppen sich durch ein verbranntes Amerika. Nichts bewegt sich in der zerstörten Landschaft, nur die Asche im Wind. Es ist eiskalt, der Schnee schimmert grau. Sie haben kaum etwas bei sich: ihre Kleider am Leib, einen Einkaufswagen mit der nötigsten Habe und einen Revolver mit zwei Schuss Munition. Ihr Ziel ist die Küste, obwohl sie nicht wissen, was sie dort erwartet. Die Geschichte der beiden ist eine düstere Parabel auf das Leben, und sie erzählt von der herzzerreißenden Liebe eines Vaters zu seinem Sohn.

Anm.: Wurde unter gleichem Titel verfilmt.

----------------------

Der Name des Windes (Band 1) - Fantasy
Patrick Rothfuss

'Vielleicht habt ihr von mir gehört'. von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot - 'sie haben einfach die falschen Lieder gesungen'. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken.

----------------------

Das Lied der Dunkelheit (Band 1) - Fantasy
Peter v. Brett

„Weit ist die Welt – und dunkel …“

… und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf. Er will nach Menschen suchen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Kriegsrunen noch nicht vergessen haben.

----------------------

Gehetzt - Die Chronik des eisernen Druiden (Band 1) - Fantasy
Kevin Hearne

Atticus O’Sullivan führt ein scheinbar friedliches Dasein in Arizona. In seinem Laden bekommt man alles, was man eben so brauchen kann. Nachbarn und Kunden halten ihn für einen netten, tätowierten jungen Mann. Tatsächlich ist Atticus aber nicht 21, sondern über 2100 Jahre alt: Er ist der letzte lebende Druide. Seine übermenschlichen Kräfte zieht er direkt aus der Erde und außerdem besitzt er ein unsagbar scharfes magisches Schwert namens Fragarach. Zu Atticus’ Unglück aber ist eine überaus erzürnte keltische Gottheit hinter genau diesem Schwert her. Und sie hat es auf Atticus’ Leben abgesehen …

----------------------

Der Marsianer - Sci-Fi
Andy Weir

Bei einer Expedition auf dem Mars gerät der Astronaut Mark Watney in einen Sandsturm und wird bewusstlos. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, ist er allein. Auf dem Mars. Ohne Nahrung. Ohne Ausrüstung. Und ohne Crew, denn die ist bereits auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watney beginnt ein spektakulärer Überlebenskampf …

----------------------

Viel Spaß beim Lesen :mrgreen:
Könnte mir mal bitte jemand das Wasser reichen?
papaiki
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 19. Mär 2013, 17:06

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon AggiSee » Di 19. Mär 2019, 12:56

Ich möchte von Juli Zeh "Unter Leuten" empfehlen. Wer auf dem Land wohnt, wird sich dort im Buch mehr oder weniger wiederfinden. :)
AggiSee
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 12
Registriert: Di 12. Mär 2019, 17:15

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon MichiG » Do 21. Mär 2019, 16:11

Ich lese gerade das neue Buch von Harald Lesch ("Wenn nicht jetzt, wann dann?"). Es geht dabei um Nachhaltigkeit und Klimawandel.
MichiG
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 21. Mär 2019, 16:06

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon Trüffel » Mo 22. Apr 2019, 12:22

Ich lese total gerne die Krimis um Commissario Montalbano von Andrea Camilleri.
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 222
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon Saskie » Di 28. Mai 2019, 14:44

Ich bin Simon Beckett Fan. Ich liebe die David Hunter Reihe :)
Noch dazu mag ich die Thriller von Jo Nesbø und Jilliane Hoffman.
Saskie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 28. Mai 2019, 13:41

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon Bina » Do 4. Jul 2019, 19:38

Ich habe jetzt alle Bücher vom Kommissar Kluftinger gelesen geschrieben von Küpfel /Kobr
Das sind super lustige Allgäu- Krimis. Bis jetzt gibt es 10 Bücher.

Kann aber auch die sehr spanndenden Krimis von Charlotte Link empfehlen
Bina
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Do 13. Nov 2014, 11:11

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon Mondkalb » So 22. Sep 2019, 17:30

Das geschehen in den USA während der Immobilienkrise oder das Vorgehen der Troika in Griechenland konnte ich nie ganz nachvollziehen und fand in diesem Buch Erklärungen die mich wieder einmal nachdenklich über dieses System zurück Liesen.

Von dem Buch habe ich sehr viel mitnehmen können, da es nicht dem Mainstream entspricht, sondern seinen eigenen Blickwinkel auf das geschehen richtet.


https://titel-kulturmagazin.net/2017/02/24/michael-hudson-der-sektor-warum-die-globale-finanzwirtschaft-uns-zerstoert/

https://www.klett-cotta.de/media/14/9783608947489.pdf

LG
Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”
Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
 
Beiträge: 353
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Re: Buchempfehlungen

Beitragvon Mondkalb » So 17. Nov 2019, 20:21

Sehr empfehlenswert!

https://www.googleadservices.com/pagead/aclk?sa=L&ai=DChcSEwjr_oOI7vHlAhUNzncKHeObDxgYABAJGgJlZg&ohost=www.google.com&cid=CAASE-RoAeDjdCHrvOTQAA1mz7TvXxk&sig=AOD64_1-ym8J7Ddi1jUu9n9WQHrTZUek6A&ctype=5&q=&ved=0ahUKEwjGhP6H7vHlAhWOY1AKHXsnDqUQ9aACCHE&adurl=


Seit über 100 Jahren beherrscht der amerikanische Finanzimperialismus das weltweite Finanzsystem. Dieses Buch erzählt die Vorgeschichte der dramatischen Ereignisse, die Michael Hudson in »Der Sektor« geschildert hat. Bis 1917 hielten sich die USA aus der Weltpolitik heraus. Bevor der Erste Weltkrieg ausbrach, hatten die USA die US-Zentralbank Federal Reserve (FED) gegründet. Sie und die Wall Street, meist gelenkt von superreichen Amerikanern, verlagerten Entscheidungen mit weltweiter Wirkung von der Politik auf die Finanzen. Eingängig und überzeugend schildert Michael Hudson die Geschichte des amerikanischen Finanzimperialismus seit 1917 und zeigt, wie gefährlich die Lage weltweit geworden ist – für die USA und die gesamte Weltwirtschaft. Die verheerende Entfesselung des Finanzkapitalismus, die Kontrolle der globalen Finanzströme durch die Wall Street und die FED schildert er als eigentliche Vorgeschichte der dramatischen Weltfinanzkrise von 2008, die keineswegs überwunden ist.



Der Weg ist wichtiger als das Ziel denn das Ziel mag zwar erstrebenswert sein, doch das wahre Leben verläuft auf der Reise.

Na dann schauen wir mal, ob das stimmt!

https://www.youtube.com/watch?v=e9dZQelULDk

LG
Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”
Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
 
Beiträge: 353
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU


Zurück zu Plaudereien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast