Psyche fährt Achterbahn

Psychologischen Aspekte im Zusammenhang mit CED.

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitragvon Trüffel » Do 12. Sep 2019, 11:15

Mondkalb hat geschrieben:die Akzeptanz der Krankheit ist ein ganz wichtiger Schritt, um im Leben weiter voran zukommen.

Das sehe ich auch so.

Mondkalb hat geschrieben:In meinem Verlauf gab es auch ein Zeitfenster, in welchem ich die Kontrolle über die Krankheit verloren hatte und nicht mehr wollte, mich zurückgezogen hatte, ich war alles so leid.

Das ist so tröstlich, zu wissen, dass man nicht alleine ist und es auch andere Menschen gibt, die dunkle Momente durchmachen.
Umso schöner, wenn du schreibst, dass es auch wieder aufwärts geht. Das macht Mut! ;)

Mondkalb hat geschrieben:Sicherlich ist es anstrengend gegen den inneren Schweinehund anzukämpfen, aber es lohnt sich.
Das Leben was vor uns liegt, sollten wir annehmen und nach unseren Möglichkeiten gestalten.

Ja, das stimmt. Meine Mama sagt, dass ich schon als Kind ein richtiger "Kämpfer" war - ich habe schon so viel durchgemacht, dann werde ich auch das schaffen, aufstehen, nach vorne schauen. Ich habe ja nur das eine Leben.

Mondkalb hat geschrieben:Wie es einen wirklich geht, interessiert viele nicht, ein gut reicht halt oft. Ist auch nicht so anstrengend wie jedes Mal alles von vorne zu erklären, kostet nur unnötig Kraft wie ich finde.

Ja, die wenigsten fragen wirklich mit ehrlichem Interesse nach. Oft fühle ich mich ausgegrenzt. Mit meinen "Freunden" kann ich nicht mithalten - Hobbys, Freizeitgestaltung... alles hat sich geändert. Ich brauche viel mehr Zeit, benötige häufiger Pausen, muss mich ausruhen, einen Gang runterschalten. Das tut manchmal weh und ich ärgere mich über mich selbst. Im Grunde sinnlos und es kostet nur unnötig Kraft. Meine Familie steht zum Glück hinter mir, wir halten alle fest zusammen und seit ich wieder regelmäßig bei meinem Lieblingspferd bin, geht es mir besser.


@Linette: Ja, da sprichst du mir auch aus der Seele. Auch wenn ich durch mein Stoma wenigstens von der Toilette befreit bin, merke ich die Krankheit halt trotzdem noch intensiv. Es gibt mal bessere, mal schlechtere Tage. Und gerade wenn es wieder schlechter wird, kommt auch die Angst wieder stärker in mir hoch. Ich weiß nicht, ob ich jemals Vollzeit arbeiten kann, von was ich später einmal leben soll. Ich nenne das Zukunftsängste. Darüber sprechen kann ich mit kaum jemanden außer meinen Schwestern oder Eltern; vom Rest werde ich belächelt.
Mich hat die Krankheit sehr einsam gemacht, weil einfach vieles nicht mehr geht, was früher selbstverständlich war. Und dann bleibt man irgendwo auf der Strecke. Wie heißt es so schön? - Wahre Freundschaft zeigt sich erst in schlechten Zeiten. Ist traurig, aber wahr.
Halte durch! Wir sind ja nicht allein
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 213
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Psyche fährt Achterbahn

Beitragvon Mondkalb » Do 12. Sep 2019, 17:26

Hallo Trüffel,

wenn ich so darüber nachdenke, habe ich mich lange Zeit auch ausgegrenzt gefühlt, angebliche Freunde sind auch weggebrochen. Was übrig blieb war nicht viel, aber ist bis heute von Dauer, die Freundschaften vertieft.

Mit dem anders sein komme ich heute gut zurecht, lebe irgendwie leichter, mache mir mein Leben nicht unnötig schwer. Ich habe akzeptiert das dass Leben seine eigene Geschichte schreibt, ich mache mir erst Gedanken, wenn eine Situation eintritt um dann mein Leben zu gestalten. Anders damit umzugehen ist meines Erachtens Energieverschwendung.

Heute war ich zu Koloskopie und siehe da :D der Darm ist entzündungsfrei, aber halt sehr vernarbt geworden über die Jahre. :(

Deine Zukunftsängste kann ich gut nachvollziehen und bin froh mir hier keine Gedanken mehr drüber zu machen.
Nächstes Jahr werde ich, wie es ausschaut, meinen Arbeitsplatz verlieren und ich empfinde den Gedanken als befreiend, liegt aber auch an meiner persönlichen Situation und ist mit dir natürlich nicht vergleichbar.

Auf der Strecke bleibst du nicht, wenn es dir gelingt, für dich neue, für dich mögliche Veränderungen herbeizuführen, woran du Spaß hast. Der Besuch bei deinem Lieblingspferd ist doch schon ein guter Anfang und das deine Familie hinter dir steht ist sehr viel Wert.

LG
Mondkalb
“Wenn man nicht weiß, wo man hin will, kommt man meistens woanders raus!”
Benutzeravatar
Mondkalb
Dauergast
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:32
Diagnose: CU

Vorherige

Zurück zu Psyche & CED

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste