Schrecklicher Haarausfall - Tipps?

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Re: Schrecklicher Haarausfall - Tipps?

Beitragvon Roter_Panda » Di 4. Dez 2018, 20:57

Hallo zusammen,

ich war vorhin beim Hautarzt. Habe von der Krankheit erzählt, die sich bei mir vor ziemlich genau einem halben Jahr entwickelt hat, samt der Medikamente, die ich seither eingenommen habe.

Er sagte, Haare reagieren mit ca. einem halben Jahr Verzögerung auf Stress mit z.B. Haarausfall. Ich soll nochmal zusätzliche Blutwerte einholen, um auszuschließen, dass sich eine Schilddrüsenerkrankung entwickelt hat und Zink, Eisen, etc. und dann schaut er weiter. Ein paar Blutwerte hatte ich schon vom Gastroenterologen, wo ein Vitamin D Mangel festgestellt wurde.

Ich soll nun vorerst Zink, Biotin und Vitamin D einnehmen (durch diese Nahrungsergänzungsmittel, das ich schon nehme nur noch Vitamin D) und Regaine für Frauen auftragen.. Bei Regaine habe ich allerdings Angst vorm "Shedding", da hatte ich öfter von gelesen, als ich mir schon mal Regaine bestellen wollte.

Er hat auch gesagt, dass ich keine Glatze bekommen werde, was mich sehr erleichtert hat. Ich hoffe, es hört bald endlich auf mit dem Haarausfall und die kahlen Stellen wachsen schnell wieder zu.

Viele Grüße!
Roter_Panda
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 18:27

Re: Schrecklicher Haarausfall - Tipps?

Beitragvon Roter_Panda » Di 12. Mär 2019, 15:16

Hallo zusammen,
ich wollte nochmal schreiben, wie es mir in der Zwischenzeit ergangen ist. Vielleicht findet jemand diesen Beitrag und ich kann ihn/sie etwas beruhigen.

Seit ca. 3 Wochen hat sich mein Haarausfall endlich normalisiert. Wenn ich mir nun die Haare kämme, hängen vielleicht 10 Haare in der Bürste. Nach dem Waschen ist es etwas mehr, aber ich denke das ist normal und war vorher auch der Fall.

Ich gehe nicht davon aus, dass die Minoxidil-Lösung bei mir ausschlaggebend war, dass sich der Haarausfall gelegt hat. Im Gegenteil; die Shedding-Phase war wirklich furchtbar! Ich hatte mehrere Wochen lang riiesige Büschel Haare in der Bürste. Viel mehr als vorher, so wie es beim Shedding auch beschrieben wird. Da ich nun damit angefangen habe, werde ich Lösung auch weiterhin verwenden.
Falls ihr jedoch das gleiche Problem habt und unbedingt was tun wollt, überlegt es euch, ob ihr mit dem Shedding zurecht kommt, denn wenn man einmal angefangen hat, ist es nicht ratsam damit plötzlich wieder aufzuhören. So wurde es mir gesagt..

Jedenfalls bin ich froh, dass es sich endlich normalisiert hat und ich bis auf den Haarausfall keine weiteren Nebenwirkungen spüre. Das letzte Blutbild von Anfang März war auch in Ordnung :)

Am Wochenende werde ich mich mal beraten lassen, ob ich mir die Haare mit ein paar Strähnen verdichten lassen kann, denn von meinen Haaren ist maximal noch die Hälfte da, leider. Ich hoffe, ich muss sie nicht abschneiden, aber ich trage sie im Moment sowieso nur hochgesteckt, um zu kaschieren wie dünn sie geworden sind :/

Das war es eigentlich auch schon. Ich kann nur raten, wenn jemand in der gleichen Situation steckt und große Angst hat, irgendwann mit einer Glatze dazustehen: habt Geduld. Allein die Krankheit ist eine große Sache für den Körper und bis sich alles mit den Medikamenten eingependelt hat braucht es etwas Zeit. Bei mir hat der Haarausfall letztendlich ca. 4 Monate angehalten.

Liebe Grüße!
Roter_Panda
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 18:27

Re: Schrecklicher Haarausfall - Tipps?

Beitragvon Anna17 » Mi 13. Mär 2019, 11:51

Hallo, Panda,

da hast du ja einiges mitgemacht. Leider kommt es beim Reduzieren von Cortison oft zu Haarausfall, da Cortison systemisch wirkt und hormonwirksam ist. Deshalb kommt es auch beim Absetzen der Pille bei vielen Frauen zum hormonbedingten Haarausfall. (Wie nach einer Schwangerschaft.) Es dauert dann bis zu 3 Monaten oder länger bis eine Besserung eintritt. Hier ist dann Geduld angesagt.

Ganz abgesehen davon, dass die restlichen Medikamente gegen die CU auch Haarausfall machen können. Steht so auch im Beipackzettel. Der eine ist davon mehr, der andere weniger betroffen.

Ich hoffe, dass du bald eine gute Einstellung deiner CU durch deinen Gastro erreichst. Denn das Wichtigste ist, dass der Körper eine gleichmäßige Medikation bekommt, an die er sich gewöhnen kann. Solange du Cortison ausschleichst, wird sich das Problem leider nicht ändern. Aber dann wird der Haarausfall sicher weniger und die Haare kommen auch zum Teil wieder. Glatze ist allerdings nicht zu befürchten.

Ich selbst nehme Mutaflor 2 Stk. pro Tag, SpongiCol-Lecithin-Kapseln 3 x 2, 3 mg Prednisolon, 100 mg Panthenol, 5 mg Biotin, 100 µg B 12, 6,25 mg Zink.
Unter Lecithin ist mir das Ausschleichen des Prednisolons gut gelungen. Allerdings, wenn ich weiter runter gehen möchte von den 3 mg Predni wird mein Haarausfall wieder stärker, also bleib ich dabei.

Es ist halt immer eine Gratwanderung.

Mein Arzt ist der Meinung, dass die Wässerchen usw. nicht viel bringen.

Gute Besserung
Anna
Anna17
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: So 3. Dez 2017, 12:40

Vorherige

Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste