Komplette Wirkungslosigkeit Infliximab?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Komplette Wirkungslosigkeit Infliximab?

Beitragvon Flexxxxxx » Sa 15. Sep 2018, 08:14

Hallo

Ich hab seit Januar nen schweren Schub. Zuerst mit Humira angefangen, das hat für ein paar Wochen deutliche Verbesserung gebracht. Ich war ein komplett neuer Mensch. Doch dann fing es immer mehr an an Wirkung zu verlieren. Schließlich sind wir umgestiegen auf Remicade. Aber das hat auch nach inzwischen ein paar Monaten und mehreren Infusionen, auch mit der maximalen Dosis, nicht mal ansatzweise überhaupt irgendeine Wirkung gezeigt. Komplett wirkungslos. Es ist eher noch das Gegenteil eingetreten und langsam aber sicher werden die Beschwerden wieder immer schlimmer. Antikörperbestimmung gemacht: eine nicht signifikante Zahl an Antikörpern gebildet. Bin komplett ratlos wie das denn sein kann das selbst bei der doppelten Dosis nicht im geringsten eine Wirkung Eintritt. Hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Als nächste Option nach Remicade steht Stelara im Raum, auf das ich nun sehr viele Hoffnungen setze.

VG
Flexxxxxx
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 20. Apr 2017, 16:10

Re: Komplette Wirkungslosigkeit Infliximab?

Beitragvon Legi » Sa 15. Sep 2018, 16:02

Hey,
ich das klingt ganz nach mir.
Ich habe im Juli neben 80mg Decortin dann meine erste Infliximabgabe bekommen.
Zuerst dachte ich, es würde mir helfen und meine Symtome lindern, jedoch war das glaube ich die Kombination aus Decortin und Infliximab.
Je mehr ich das Decortin ausschlich, desto mehr wurden meine Beschwerden.
Als ich gar kein Decortin mehr nahm, war das einzige Positive, das ich merkte, dass ich auch weiterhin kein Blut im Stuhl hatte, aber ansonsten war alles wie immer.
Durch zusätzliches nehmen von Budesonid (Cortiment 9mg) wurde es "besser" aber dieses besser ist kein Zustand den man aushalten kann.
Auch meine Calprotectinwerte sind über 1800 (im Klinikum wird gar nicht mehr über 1800 gemessen).
Bei meiner letzten (4. Infusion) habe ich die doppelte Dosis also 10mg/kg bekommen, aber keinen Unterschied feststellen können.

Hiermit betrachte ich Infliximab bei mir als gescheitert.

MfG
Legi
Legi
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 29. Aug 2018, 18:25

Re: Komplette Wirkungslosigkeit Infliximab?

Beitragvon Flexxxxxx » Sa 15. Sep 2018, 18:20

Hallo

Danke für deine Antwort.

Keine blutigen Stuhlgänge sind ja immerhin schon mal etwas gutes. Davon kann ich momentan leider nur träumen.

Wie geht es bei dir weiter wenn du Infliximab als gescheitert betrachtest?

VG
Flexxxxxx
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Do 20. Apr 2017, 16:10

Re: Komplette Wirkungslosigkeit Infliximab?

Beitragvon FelixDem » Sa 15. Sep 2018, 19:22

Hallo!

Humira und Infliximab haben eigentlich die gleiche Wirkweise, nämlich dass die tnfa zu blocken. Der Switch wird eigentlich nur gemacht, wenn man Antikörper bildet.

So wurde es zumindest uns erklärt. Bei unserer Tochter hatte Infliximab trotz intensiver Gabe (alle zwei Wochen und doppelte Dosis) auch nichts gebracht

Vg
Felix
FelixDem
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Mo 8. Aug 2016, 14:10

Re: Komplette Wirkungslosigkeit Infliximab?

Beitragvon Legi » So 16. Sep 2018, 13:55

Hey,

Also zuallersterst bekam ich Mesalazin und Budesonid (9mg), bis es seine Wirkung verlor.
Danach habe ich in der Akutphase 80mg Decortin bekommen, jedoch bin ich wohl ein ziemlich schlechter Cortisonresponder also mir hat das Cortison kaum bis gar nicht geholfen.
Jetzt kam der erste Versuch mit Infliximab, der jetzt aber als gescheitert anzusehen ist.
Da sich meine Entzündung auch nicht mit Cortison in akzeptable "Sphären" bringen lässt würde meine nächste Therapieform Vedolizumab (Entyvio) als Basistherapie und für das Akute, sodass die Entzündungswerte ein Normalmaß erreichen, Tacrolimus (Calcineurinhemmer) bekommen.
Sollte ich auf das Vedolizumab ähnlich schlecht ansprechen gäbe es entweder eine Hybridtherapie mit einem Antikörper und Azathioprin (Antimetabolit) oder das neue Tocafitinib (Januskinasehemmer).

Danach wäre ich wohl ziemlich aufgeschmissen.. :/

MfG

Legi
Legi
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 29. Aug 2018, 18:25


Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Cedrik289, traumtaenzerin, Vielen Dank für alle Antworten und 7 Gäste