Verdachtsdiagnose CU

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.

Verdachtsdiagnose CU

Beitragvon Roger1962 » Sa 15. Sep 2018, 02:04

Liebe "Foristen", virtuelle Freunde, Gleichgesinnte ...,

ich habe gestern nach einer Koloskopie erfahren, dass ich eine ausgewachsene CU habe, die sich im Dickdarm (Sigma) auf eine Länge von 30 Zentimeter erstreckt. Mein erster Schub in meinem Leben war 2002, der auch via Koloskopie und Histologie abgeklärt wurde. Hier handelte es sich aber nur um eine Entzündung im Mastdarm. Nach einer Remission von acht Jahren war dann 2010 mein Dickdarm in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Gastroenterologe sprach von einer Colitis, nannte das Kind aber nicht vollends beim Namen. 2014 folgte eine kleine Entzündung, die von selbst wieder verschwand - ebenso 2016. In diesem Jahr hatte ich einen dreimonatigen Schub, führte diesen aber auf psychischen Stress und meine Laktoseintoleranz zurück, hätte dabei niemals gedacht, dass ich bereits eine CU haben könnte. Damals meldete ich mich zur Koloskopie an, musste aber zwei Wochen auf die Untersuchung warten. Kurz nach der Terminfixierung verschwanden die Symptome, mit der Folge, dass der Arzt zwei Wochen später einen "sauberen" gesunden Darm vorfand. Nunmehr aber, in meiner derweil akuten Phase, ausgelöst infolge extrem stressreicher Wochen, sah der Arzt erstmals mein Problem, das lange Zeit nicht namentlich gewürdigt wurde.
Ich bin als Hypochonder natürlich wenig erfreut über diese Entwicklung und mache mir Sorgen, dass meine Gewebeproben krebsverdächtige Zellen beinhalten. Vielleicht kann mich jemand von Euch "Spezialisten" etwas beruhigen. Immerhin meinte der Arzt gestern, dass er nichts Krebsverdächtiges gesehen habe, vor allem keine Adenome bzw. Polypen. Beruhigend ist natürlich die Tatsache, dass im November 2016 der Arzt nichts, absolut nichts fand. Und mein Schub ist erst sechs Wochen alt! Jetzt wird er endlich mit Medikamenten behandelt. Hauptsache, kein Krebs! Das wäre mein Wunsch. Darf ich mir diesbezüglich Hoffnungen machen?
Vielen Dank für dieses Forum!
Best wishes - Roger (Köln)
Roger1962
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 01:05

Re: Verdachtsdiagnose CU

Beitragvon Dajana » So 16. Sep 2018, 21:15

Hallo Roger,

Also wenn dein Arzt bei dir eine CU diagnostiziert hat, ist es sicher kein Krebs. Da sei ganz beruhigt. Außerdem sollte man ja mit einer CED regelmäßig zur koloskopie und da würde es bestimmt rechtzeitig erkannt, sollten sich im Laufe der Jahre Krebszellen entwickeln. Ich hoffe mal für dich und mich und alle andere, dass dies nicht passieren wird. Für meinen Teil mache ich mir keine Sorgen wegen Krebs sondern eigentlich nur in remission zu sein und zu bleiben auch wenn ich kein kortison mehr nehme.

Was hast du jetzt verordnet bekommen? Tausch dich am besten gut mit anderen aus auch per PN.

Ich gehe am Mittwoch zum Crohn und colitis Tag in Jena. Das ist so sicher zu weit weg für dich, aber in deiner Heimat gibt es bestimmt auch mal Veranstaltungen zum Thema.

Du kommst aus Köln? Schau mal im Oktober nach der Reha Messe in Düsseldorf. Ich habe da früher mal gearbeitet und es gab auch einiges zu chronischen Krankheiten dort. Damals hatte ich noch keine CED und mich nicht wirklich für das Thema interessiert.

LG!

Dajana
Dajana
ist öfter hier
 
Beiträge: 30
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 18:34


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste