FODMAP, SCD oder AIP bei starker Gasbildung?

Alles zum Thema Essen und Ernährungstherapie.

FODMAP, SCD oder AIP bei starker Gasbildung?

Beitragvon japanworm » Sa 11. Aug 2018, 13:45

Hallo,

bei mir wurde 2006 der Verdacht auf MC geäußert, 2017 folgte dann die gesicherte Diagnose.

Ich habe allerdings keine typischen Crohn-Symptome.

Mich plagt allerdings eit 3,5 Jahren(!) täglich / ununterbrochen ein massiv aufgedunsener, aufgeblähter Bauch.
In zahlreichen Untersuchungen wurde auch bestätigt, dass da zu viel Luft drin ist. Es handelt sich nicht um vergrößerte Organe oder Wasseransammlungen.
Ärzte beschweren sich mitunter beim Ultraschall, dass sie vor lauter Luft nichts sehen können. Wilkommen in meiner Welt ....

Trotzdem habe ich keine Blähungen im klassichen Sinne, die ja sicher jeder kennt.
Kein Rumoren, kein Blubbern, keine Krämpfe, keine Flatulenzen.
Der Bauch ist einfach immer angeschwollen, manchmal extrem massiv, manchma nicht ganz so arg, aber die Luft ist eben immer da.
Oft wache ich schon morgens mit einem massiv angeschwollenen Bauch auf.

Seit 1.5 Jahren habe ich zusätzlich ständiges Luftaufstoßen.
Ich rülpse bei geschlossenem Mund mehrere 100 bis 1000 Mal pro Tag so vor mich hin. Unkontrolliert. Ich kann es nicht steuern.
Das ist wie Schluckauf, der nie aufhört ... und das seit 1.5 Jahren, jeden einzelnen Tag.
Wie körperlich und seelisch anstrengend das ist, muss ich wohl niemandem erklären.

Manchmal hab ich Zwicken und Stechen im Unterbauch. Manchmal wechselt mein Stuhl schnell von normal zu breiig.
Aber im Großen und Ganzen habe ich eine normale Verdauung.
Eine Vollblutanalyse hat auch nur geringe Mängel festgestellt. Ich habe kaum abgenommen.
Eine Malabsoption liegt also auch nicht vor.

Momentan sind meine Entzündungswerte wieder angestiegen und ich nehme Budenosid.
Damit gehen die Entzündungswerte weg, die Entzündung bleibt und sie ist seit mind. 3,5 Jahren aktiv.

Zusammenhänge zwischen dem MC (also der Entzündung) und der Gasbildung konnte bisher kein Arzt herstellen.

Sätmliche Medikamente und Heilmittel (Budenosid, Salofalk, Iberogast, Lefax, Kümmel, Fenchel, Anis, Apfelessig, Heilerde, Löwenzahntee, Kurkuma, Darmbakterien USW.) haben bisher keinerlei Besserung gebracht.

1 Monat lang glutenfreie Ernährung, 1 Woche nur Reis und Kartoffeln mit anschließendem Einschleichen von histaminarmen Narhungsmitteln sowie sämtliche Unverträglichkeitstest haben keine Erkenntnis gebracht.


Ich verliere so langsam ein wenig die Hoffnung.
Ich mache regelmäßig Sport, bleibe Stress so gut es geht fern, mache gerade eine Psychotherapie.
Ich rauche nicht, trinke keinen Alkohol und ernähre mich eigentlich schon sehr gesund. Auch mein Zuckerkonsum ist in der Regel unter 25g pro Tag.
Soweit ich das beurteilen kann, vertrage ich alles, weil es mir ja immer gleich schlecht / gut geht, egal was ich esse.

Ich habe nochmal mit einem Ernährungstagebuch angefangen.
Ich bin zwar nie symptomfrei, aber der Blähbauch ist nicht immer gleich krass. Vielleicht muss ich einfach die Abstufungen genauer beachten und sehen, welche Nahrungsmittel den Bauch noch weiter auftreiben....


Meine letzte Hoffnung ist, dass mir vielleicht eine spezielle Diät helfen könnte, zu reparieren, was auch immer da in meinem Darm ja offensichtlich schief läuft.

Ich bin mir nur nicht sicher, welche der "gängigen" Diäten in meinem Fall am ehesten Sinn macht.
Was man so liest, soll ja die FODMAP-Diät bei vermehrter Gasbildung helfen.


Hat hier jemand ähnliche Symptome gehabt und kann bestätigen, dass Blähungen und Gasbidlung mit einer der genannten Ernährungsumstellungen entgegengewirkt werden konnte?


Ich bin um jeglichen Tipp wirklich dankbar.

Ich werde meinen Gastro auch mal bitte, ob er mir nicht eine Überweisung zu einer Ernährungsberatung geben kann.
Ich bin bereit, alles selber zu zahlen. Ich will einfach nur, dass es mir endlich wieder besser geht. :)
Benutzeravatar
japanworm
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 12
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 12:08

Re: FODMAP, SCD oder AIP bei starker Gasbildung?

Beitragvon Kaja » Sa 11. Aug 2018, 14:37

Hallo Japanworm,

häufig übernehmen die Krankenkassen Kosten für die Ernährungsberatung. Ggf. findest Du auch auf der Homepage Deiner KK etwas.

Ein Gedanke welcher mir noch gekommen ist, wurde bei Dir mal auf eine Hiatushernie und Refluxösophagus abgeklärt?

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 460
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: FODMAP, SCD oder AIP bei starker Gasbildung?

Beitragvon japanworm » Sa 11. Aug 2018, 16:50

Ich habe eine Impedanzmessung / ph-Metrie im Krankenhaus machen lassen.
Das war ein Normalbefund. Funktioniert alles so wie es soll und es ist auch keine Säure / kein Reflux im Spiel, obwohl ich auch während ich den Schlauch im Magen hatte, viele 100 Male aufgestoßen habe, aber eben nur Luft. :(

Kaja, danke für den Tipp.
Ich checke das mal mit meiner KK ab. :)
Benutzeravatar
japanworm
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 12
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 12:08


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste