Cannabis - Open Petition

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Cannabis - Open Petition

Beitragvon Vesta » So 27. Mai 2018, 10:41

Ich habe das soeben unterzeichnet und hoffe, dass die erforderlichen Stimmen zusammenkommen.

https://www.openpetition.eu/at/petition ... er-medizin

Ich weiß nicht, ob es auch eine Seite für Deutschland gibt, aber spricht etwas dagegen, eine österreichische Seite zu unterzeichnen?

Vesta
Vesta
Vesta
ist öfter hier
 
Beiträge: 31
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 15:52

Re: Cannabis - Open Petition

Beitragvon 132 » Mi 30. Mai 2018, 15:42

Danke für das Teilen der Petition!

Ich hab selber unterschrieben, und bin gerade dabei, die beiden Bilder überall zu verteilen :)

Gruß!
132
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 7
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

Re: Cannabis - Open Petition

Beitragvon Ayurva » Do 14. Jun 2018, 12:27

Das unterzeichne ich aus gerne aus Deutschland. Aber bei Darmerkrankungen wird Cannabis nicht eingesetzt, oder?
Ayurva
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 14. Jun 2018, 12:25

Re: Cannabis - Open Petition

Beitragvon Goldmund » Do 14. Jun 2018, 12:48

Laut Papier darf medizinisches Cannabis bei einer Colitis Ulcerosa/Morbus Chron seit 2017 verschrieben werden, in der Realität ist es dann aber doch eine Rarität damit durchzukommen.
Mir wollte es bisher kein Arzt verschreiben.

LG Goldmund
Goldmund
ist öfter hier
 
Beiträge: 38
Registriert: Do 26. Okt 2017, 12:52

Re: Cannabis - Open Petition

Beitragvon Minnini » Mo 18. Jun 2018, 09:37

Hallo Ayurva,
es gibt durchaus Hinweise, dass Cannabis als Medizin bei Morbus Crohn und anderen Darmerkrankungen hilfreich wirken kann. Zum einen, weil die Cannabis Wirkstoffe CBD und THC entzündungshemmend wirken können und auch im Darm die Cannabinoidrezeptoren sitzen, und auch weil Cannabis schmerzlindernd wirken kann. Hier ist ein ziemlich ausführlicher Artikel zum Thema medizinisches Cannabis und Darmerkrankungen, auch medizinische Studien werden darin zu Rate gezogen und sind verlinkt, wenn du dich selbst genauer dazu belesen willst.

Die medizinische Forschung in dem Bereich ist allerdings noch nicht sonderlich ausgereift, d.h. da ist noch einiges an Arbeit notwendig bis genaue Ergebnisse bestehen. In Deutschland wird Cannabis als Medizin nur verschrieben, wenn andere Medikationen nicht die gewünschten Ergebnisse bringen. Da die Cannabismedikation relativ teuer ist, verschreiben es viele Ärzte alleine schon deswegen nicht, weil es das Praxisbudget stark belastet, die Krankenkassen lehnen auch einige Anträge auf Kostenübernahme ab.

Cannabis kann also durchaus bei Darmerkrankungen zum Einsatz kommen, das ist allerdings selten.

Liebe Grüße!
Minnini
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 12. Jun 2018, 11:14


Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste