CU ohne Durchfall und nur mit Schleim?

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.

CU ohne Durchfall und nur mit Schleim?

Beitragvon Oli1981 » Mi 5. Jun 2019, 10:13

Hallo zusammen,

habe mich hier angemeldet, um mal den Rat von alten Hasen zu hören.

Angefangen hat die Problemstellung mit der Einnahme von 3 verschiedenen Antibiotika über einen kurzen Zeitraum. Dabei ging es primär um eine Entzündung des Zahnes und Entfernung eines Nierensteines.

Nach der Einahme des Antibiotikas habe ich ca. 4-8 Wochen später auf einmal eine Schleimbildung im Stuhl gehabt. Im weiteren Verlauf kam es dann auch zu Blutbeimengung im Stuhl.

Mein Hausarzt überwies mich dann zu einem Gastroenterologen der auch direkt eine Untersuchung mit Hilfe eines Röhrchens im Anus durchführte. Er entdeckte dabei eine Entzündung im unteren Enddarmbereich und empfahl eine richtige Darmspieglung.

Diese wurde dann durchgeführt und verschiedene Entzündungsherde gefunden. Ende des Liedes war dann die vorläufige Diagnose Culitis ulcerosa.

Es wurden dann Medikamente ( Salofalk rektal,Pentasa oral) verschrieben und im Laufe der Monate in verschiedenen Dosierungen ausprobiert. Zuletzt wurde eine Cortison-Stoßtherapie mit 60 mg durchgeführt.

Während der ganzen Behandlung hatte ich aber nicht mit Durchfällen oder Darmkrämpfen zu kämpfen,sondern eher mit extreme Schleimbildung und Verstopfung. Mit dem Schleim war teilweise so schlimm, dass ich nicht mal ein Lüftchen lassen konnte, ohne das direkt der Schleim mit raus kam. Auch verspürte ich während der Zeit ein ständiges Druckgefühl im Bauch(zuviel Luft drinnen)und ein Gefühl der Abgeschlagenheit.

Einzige Besserung während der Zeit war die Cortison-Stoßtherapie(keine Schleimbeimengung mehr) und Zeiten mit weniger Stress.

Was mich zu diesem Thema auch interessieren würde, ist die Art der Ernährung. Da ich nur 1x täglich(Abends) esse und dann auch ziemlich viel Süßkram und Fastfood in mich rein stopfe, ist das bei der CU höchstwahrscheinlich auch nicht wirklich förderlich. Gerade Zucker sollte ma ja meiden,oder?

Hat von euch jemand änhliche Erfahrungen bezüglich der Schleimbildung+ Verstopfung ohne Durchfall gemacht? Ich muss dazu sagen, dass ich schon seit längeren Jahren unter ständiger Übersäuerung und Magenprobleme leide und öfters Omeprazol nehmen muss, damit sich mein Magen wieder beruhigt.

Vielen Dank schon mal für euer Feedback.

LG Oli
Oli1981
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 5. Jun 2019, 09:43

Re: CU ohne Durchfall und nur mit Schleim?

Beitragvon neptun » Mi 26. Jun 2019, 18:33

Hallo Oli,

von Schleimbildung wurde schon öfter berichtet. Gibt es wenig ausgeprägte und wenig ausgedehnte Entzündung im absteigenden Dickdarm, dann hat man auch keinen weichen oder durchfälligen Stuhl.
Entzündungsherde weisen ganz deutlich auf mc, nicht auf cu. Dazu mag dann auch Dein Magenproblem zählen.

Hattest Du tatsächlich nur eine Stoßtherapie, also die 60 mg Prednisolon über 4-5 Tage? Dauert es mit Ausschleichen deutlich länger, es wäre eine Induktionstherapie.

Immerhin gab es anscheinend eine positive Reaktion.

Man sollte mal den Calprotectinwert als spezifischen Marker für Entzündungen im Magen-Darm-Trakt im Stuhl bestimmen. Das wird z.B. auch zur Verlaufskontrolle gemacht.

Pentasa oral war bei Entzündung im Enddarm witzlos. Das wirkt dort nicht durch die Ummantelung mit Ethylcellulose. Es wirkt im Bereich der Ileozökalklappe. Rektale Behandlung ist richtig. Dazu eventuell Mezavant, weil sich dort das Mesalazin erst spät im Dickdarm auflöst und so in diesem Bereich wirken kann.

LG Neptun
PS: Bei der Antibiotikaeinnahme besteht die Gefahr einer Übersiedelung mit Clostridium difficile, welche dann zu einer antibiotikaassoziierten oder pseudomembranösen Colitis führen kann. Klingt aber nicht danach.
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3440
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste