Kann es colitis ulcerosa sein

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.

Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Biggie » Sa 8. Jun 2019, 10:46

Hallo zusammen.
Ich habe mich hier im Forum angemeldet da ich langsam nicht mehr weiter weiß.
Habe seit Anfang des Jahres Probleme mit
- stetigen Durchfällen Stuhl war auch schon vor Januar eher flüssiger, hat sich aber nochmal verschlechtert und ist jetzt eigentlich als Dauerzustand so
- immer wieder Blut im Stuhl (eher hell, meist am Papier deutlich sichtbar)
- Schwindel & Benommenheit
- Bauchschmerzen & Krämpfe
- Starkes Abgeschlagenheitssgefühl - an Sport etc. ist seitdem nicht zu denken.

Ich habe in dieser Zeit schon einen kleinen Arzte-Marathon durchgemacht - alles mehr oder weniger ohne eindeutigen Befund.

Es wurden in dieser Zeit auch bereits 2 Magen- und Darmspiegelungen durchgeführt.

Bei der ersten wurde eine Entzündung im Sigma des Dickdarmes festgestellt + leichte Gastritis, sonst kein Hinweis auf CED.
Bei der zweiten war die Entzündung dann über den ganzen Dickdarm ausgedehnt, sonst aber auch kein Hinweis auf CED.

Nach der ersten Spiegelung sollte ich 4 Wochen Pantoprazol nehemen und jetzt nach der 2ten wurde 4 Wochen Mesalazin verschrieben.
Das nehmen ich bin seit 2 Wochen ohne eine wirkl Besserung - weder das Blut noch der Durchfall konnten eingebremst werden.


Weswegen ich mich nun an die Experten hier im Forum wende: Wenn ich mir die Symptome bei einer colitis ulcerosa so ansehe, dann ähnelt das doch sehr stark meinem Fall?
Wie seid ihr hier zu einer Diagnose gekommen? Bzw. haltet ihr eine CU für ausgeschlossen, wenn nach 2 DS kein Hinweis gefunden werden konnte?
Problematisch ist halt immer das zwischen einem schlinnen Schub meiner Beschwerden und der jeweiligen Spiegelung immer 3- 4 Wochen vergangen sind, wegen Überweisungen, Voruntersuchungen und Terminvergabe etc...

Ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen

Vielen Dank schon Mal...
Biggie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 10:18

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Crankie » Sa 8. Jun 2019, 16:17

Hey Biggie,
würde mich jetzt nicht als Profi bezeichenen, habe mich aber aufgrund meiner CU auch ein bisschen damit beschäftigt :D. Also hört sich für mich schon stark danach an, auch das der komplette Dickdarm entzündet ist, ist ja ein Zeichen für eine CU (Stichwort Pancolitis). Wurden bei der Darmspiegelung Gewebeproben entnommen ? Wenn ja, was kam bei denen raus ? Gute Besserung schonmal !
Crankie
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr 29. Mär 2019, 18:51

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Biggie » Sa 8. Jun 2019, 16:50

Gewebeproben wurden entnommen. Aussage vom Arzt war allerdings das sie alle unspezifisch waren und daher kein Hinweis auf CED. Ich frage mich halt ob man das hätte nachweisen müssen mit den Proben, oder ob man eine CU auch trotz "negativer" Proben haben kann?
Irgendwo müssen die anhaltenden Entzündungen ja ihre Ursache haben...
Biggie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 10:18

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Korona » Sa 8. Jun 2019, 20:27

Hallo Biggie,

willkommen im Forum und ganz kurz:

1. Stuhlprobe auf pathogene Keime und Toxine gemacht, auch nach ein paar Wochen wiederholt?
2. Stuhlprobe auf Calprotectin gemacht?
3. Warst Du im Ausland oder hast „billiges“Fleisch/Sushi gegessen? Stichwort Parasiten?
4. Hast Du Antibiotika genommen, z.B. wegen Blasenentzündung, Zahn-Operation? Stichwort antibiotikaassoziierte Colitis?
5. Isst Du sehr viel Garnelen(ggfs.Antibiotika, Keime), geräucherten Lachs(ggfs. Keime)?

Gruß, Korona
Korona
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 517
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Biggie » Mo 10. Jun 2019, 11:51

Korona hat geschrieben:Hallo Biggie,

willkommen im Forum und ganz kurz:

1. Stuhlprobe auf pathogene Keime und Toxine gemacht, auch nach ein paar Wochen wiederholt?
2. Stuhlprobe auf Calprotectin gemacht?
3. Warst Du im Ausland oder hast „billiges“Fleisch/Sushi gegessen? Stichwort Parasiten?
4. Hast Du Antibiotika genommen, z.B. wegen Blasenentzündung, Zahn-Operation? Stichwort antibiotikaassoziierte Colitis?
5. Isst Du sehr viel Garnelen(ggfs.Antibiotika, Keime), geräucherten Lachs(ggfs. Keime)?

Gruß, Korona


1+2: Stuhlproben wurden im letzten halben Jahr sehr viele gemacht, auf was kann ich leider aktuell nicht in allen Fällen sagen, da diese in den Befundberichten meist nicht genannt werden. Im Februar wurde auf jeden Fall auf pathogene Keime geprüft, kein Befund, im März auch nochmal. Jetzt im Mai wurden auch nochmal proben genommen. Hierzu steht aber nichts konkretes im Bericht drin. Zu Calprotectin konnte ich leider nichts finden. Sollte ich mich da Mal erkundigen?
3. Ja, war im Oktober 3 Wochen in Asien & hab mich dort "landestypisch" ernährt würde ich sagen. War danach auch schon im Tropeninstitut, Blut und Stuhl wurden dort ohne Befund untersucht.
4.Nein
5. TK-Garnelen esse ich hin und wieder. Steht auch auf meinem Zettel für leichte Vollkost. Sollte ich das lieber lassen?
Biggie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 10:18

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Biggie » Fr 21. Jun 2019, 18:06

Wollte mich hier nochmal zu Wort melden, da ich leider immer noch keine wirkliche Besserung erreicht habe.
Ich war diesbezüglich in dieser Woche auch nochmal beim Doc, da die Bauchschmerzen, das Blut im Stuhl (ca. Alle 4 Tage) und immer wieder auftrerdende Durchfälle weiterhin da sind. Lediglich Schwindel & Benommenheit haben sich gebessert. Habe jetzt von dem Granulat auf die Mesalazin-Tabletten gewechselt, bei gleicher Dosierung und soll das jetzt erstmal so weiter einnehmen.

Ich weiß das es hier sicherlich schlimmere Fälle gibt, ich bin aber langsam etwas am verzweifeln, da sich einfach keine Besserung einstellen will und ich beim Doc für mein Gefühl lediglich mit "Geduld haben" hingehalten werde. Ich kann halt nicht wirklich verstehen warum die Medikation nicht mal angepasst bzw. erhöht wird?

Würdet ihr nochmal eine 2te Meinung bzgl. der Behandlung einholen?
Biggie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 10:18

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Biggie » Fr 21. Jun 2019, 18:08

Achso, der Wechsel von Granulat auf Tabletten erfolgte weil ich das Granulat mehr oder weniger unverdaut ausgeschieden habe ( war im Stuhl immer sichtbar)
Biggie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 10:18

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon bensemer » Sa 22. Jun 2019, 15:20

Hi...mir geht es ähnlich nur das es erst eine Woche so geht...und ich noch keine Darmspieglung hatte...aber es wahrscheinlich eh darauf raus laufen wird.Bin auch ganz neu hier und muss mich erst mal zurecht finde. ..aber hoffe das ich hier von vielen Leuten hier Tipps bekomme und was ich machen sollte ...und du natürlich auch!!!!!Gruss
bensemer
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Sa 22. Jun 2019, 15:04

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Dortmunder » Mo 24. Jun 2019, 19:45

Hallo,
das mit der Periodizität (4Tage) hatte ich auch, allederings 6Tage, ist ein Charakteristikum für CU.
Bei mir haben die Untersuchungen auch nur "Verdacht auf" CU ergeben. Die Ärtzte legen sich nicht gern fest.
M.W. muss CU immer auch von hinten ((:)) bekämpft werden z.B Pentasa Zäpfchen.
Siehe meine Geschichte ... " akute CU ".
Gruss aus Holland
Dortmunder
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: So 25. Mär 2018, 09:42

Re: Kann es colitis ulcerosa sein

Beitragvon Biggie » Mo 24. Jun 2019, 20:50

Dortmunder hat geschrieben:Hallo,
das mit der Periodizität (4Tage) hatte ich auch, allederings 6Tage, ist ein Charakteristikum für CU.
Bei mir haben die Untersuchungen auch nur "Verdacht auf" CU ergeben. Die Ärtzte legen sich nicht gern fest.
M.W. muss CU immer auch von hinten ((:)) bekämpft werden z.B Pentasa Zäpfchen.
Siehe meine Geschichte ... " akute CU ".
Gruss aus Holland

Habe mir deine Geschichte gerade Mal durchgelesen und kann tatsächlich einige Parallelen erkennen. Insbesondere das Auf und Ab der Beschwerden führen nach meinem Empfinden bei vielen Ärzten dazu "abwarten" zu rezipieren. Wenn ich meinem Arzt sage das es mir weiterhin schlecht geht, die Durchfälle die letzten 3 Tage aber etwas nachgelassen haben, Blut aber wieterhin zu sehen ist, dann hört er nur: Durchfall ist besser geworden. D.h. also so weiter machen. 2 Tage später sitze ich dann wieder daheim mit noch schlimmeren Durchfällen und weiß nicht weiter :-(

Wenn ich es richtig gelesen habe hattest du aber spätestens nach den Gewebeproben zumindest eine relativ gesicherte Diagnose. Davon bin ich auch nach der 2ten Magen- und Darmspiegelung weit entfernt. Nicht falsch verstehen, man wünscht sich natürlich keine Krankheiten, ich wünsche mir nur zu wissen gegen was ich kämpfe.

Diese Ratlosigkeit macht mir wirklich zu schaffen mittlerweile.

So, jetzt habe ich mir Mal ein bisschen was von der Seele geschrieben, sorry dafür ;) Musste aber Mal sein

Dir wünsche ich auch wieterhin eine gute Besserung
Biggie
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 10
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 10:18

Nächste

Zurück zu Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste