Impfung Hepatitis B ?

Über die sonstigen medizinischen Probleme.

Impfung Hepatitis B ?

Beitragvon Mischkas » Mo 22. Apr 2019, 15:51

Hallo zusammen

ich hätte gerne gewusst was Ihr von der Schutzimpfung Hepatitis B haltet?

Mir wurde von den Ärzten die Impfung empfohlen.
Bei mir sind eigentlich die regelmäßigen Spitalaufenthalte der einzige "grosse" Risikofaktor.

Da meine Transminasenwerte seit nun fünf Monaten erhöht sind und ich (unter anderem) unter Infliximab und Azathioprin stehe stellt sich mir nun die Frage ob Nutzen Risiko der Impfung interessant sind?
Mit dem nahelegen der Impfung handeln da die Ärzte in meinem Interesse oder in Ihrem?

Und habe ich das richtig verstanden das es sich nicht um eine definitive Impfung handelt sondern das man sie alle 10 Jahre erneuern muss?

LG Mischkas

PS Ich bin grundsätzlich nicht gegen das Impfen hatte mich auch gegen Grippe, Tetanus, Pneumocoque geimpft aber damals hatte ich von den Ärzten gute Erklärungen bekommen.
Dieses mal hiess es nur es ist in meinem Interesse.
Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
 
Beiträge: 101
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019

Re: Impfung Hepatitis B ?

Beitragvon Trüffel » Mo 22. Apr 2019, 21:28

Hallo Mischkas,

ich möchte dir ein paar Infos vom RKI mitgeben:
"Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen Hepatitis B im Erwachsenenalter besonders gefährdeten Personengruppen. Diese umfassen sowohl Personen mit bestimmten Erkrankungen als auch solche mit erhöhtem beruflichem sowie nichtberuflichem Expositionsrisiko."

und weiter heißt es:

"Aufgrund von internationalen Studienergebnissen kann man davon ausgehen, dass nach erfolgreicher Hepatitis-B-Grundimmunisierung im Erwachsenenalter im Allgemeinen keine weiteren Auffrischimpfungen oder Anti-HBs-Testungen erforderlich sind. Zur Kontrolle des Impferfolgs sollte ein Anti-HBs-Test durchgeführt werden"

...soweit das Internet.

Meine Erfahrung:
Mein Gastro hat mir damals erklärt, dass man als CEDler mit Immunsuppression zu den "gefährdeten Personengruppen" gehört.

Ich wurde schon als Kind gegen Hep B geimpft, habe dann nochmal eine Auffrischimpfung bekommen (wegen meinem MC + den dazugehörigen Medis und weil ich über eine längere Zeit in der Mediziner-Sparte gearbeitet habe).

Fakt ist: Es ist ein Totimpfstoff, den du unter deiner aktuellen Medikation bekommen darfst.
Bzgl. deiner erhöhten Transminasenwerten kann ich dir leider nicht weiterhelfen.
Ich weiß nur, dass sich die Transminasen in Leber und Herz in erhöhter Konzentration vorfinden und bei einem Anstieg auf eine Schädigung des Organs hinweisen können.

Wenn du selbst noch ein bisschen weiter forschen möchtest bzgl. der Hep B Impfung, hier der Link vom RKI, wovon ich auch zitiert habe: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfe ... nn=2375548

LG und einen schönen Abend!
Trüffel
Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

(Marie von Ebner-Eschenbach)
Trüffel
Dauergast
 
Beiträge: 233
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:52

Re: Impfung Hepatitis B ?

Beitragvon Mischkas » Di 23. Apr 2019, 09:50

Hallo Trüffel

ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort es ist irgendwie immer beschwichtigend wenn man von Eigenerfahrungen lesen kann.

Was mich ein wenig irritierte ist ein Artikel (www.hepb.org) in dem zu lesen war :

Die Mehrheit der infizierten Erwachsenen können den Virus von Hepatitis B ohne Probleme von alleine wieder eliminieren.Jedoch bei einzelnen Erwachsenen und den meisten Säuglinge, Kleinkinder die infiziert wurden bildet sich eine chronische Infektion.

Mich würde interessieren ob bei Erwachsene die eine Hepatitis B von alleine eliminiert haben in Blutanalysen eine zurückliegenden Infektion noch nachgewiesen werden kann.

Insofern hätte ich gerne vom Hepatologe gewusst ob ich dem Hepatitis B Virus schon ausgesetzt war.
Anderseits da bei mir nur die Spitalaufenthalte als Expositionrisiko angesehen werden können ist das ein Grund genug zum impfen?

Nun schön da ich das Rezeptformular habe werde ich mir schon einmal den Impfstoff besorgen.
Aber die Ärzte werden da schon ein wenig mehr Überzeugungskraft und Erklärungen finden müssen wie ein einfaches wäre halt schon besser.

LG Mischkas
Benutzeravatar
Mischkas
Dauergast
 
Beiträge: 101
Registriert: So 29. Apr 2018, 14:49
Diagnose: CU 2016 , CU/MC 2019


Zurück zu Begleiterkrankungen, PSC, Pouch und Stoma

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste