Chancen Erwerbsunfähigkeitsrente bei MC/PSC/Ileostoma etc

Schwerbehinderung, Rente, Kur etc. Austausch unter Betroffenen. Hier erfolgt keine Beratung durch den AK Sozialrecht!

Chancen Erwerbsunfähigkeitsrente bei MC/PSC/Ileostoma etc

Beitragvon Jodigi » Fr 5. Apr 2019, 15:57

Hallo zusammen,
ich bin schon sehr lange DCCV Mitglied , aber sehr selten hier in diesem Bereich online.
Ich habe aber eine Frage, vielleicht hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich.
Es geht um das Thema Chancen beim Antrag einer Erwerbsunfähigkeitsrente.

Ich habe seit über 35 Jahren MC und seit genau 30 Jahren ein Ileostoma, zusätzlich seit 2014 noch PSC, andere Nebenerkrankungen wie Bronchialasthma bzw. Herzrhythmusstörungen etc.
Habe bestimmt seit Beginn des MC schon gut 15 OP's hinter mir nebst 2 Ablationen am Herz , Dauerbehandlung mit KG, etc.
Nun hatte ich im April 18 eine etwas größere parastomale Hernien-OP mit anschl. Darmverschluss etc., kann seither leider außer sehr leichter Kost nicht mehr viel essen. An Fleisch, Salat, Gemüse ist nicht zu denken.
Ich arbeite aber z.Zt noch voll, aber auf lange Sicht geht das nicht mehr, quäle mich jeden Tag.

Hat jemand zufällig bei ähnlichem Krankheitsverlauf, also MC/Ileostoma/PSC schon einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente gestellt oder weiß jemand, wie die Chancen stehen würden ?

Vielen Dank vorab.

Viele Grüße
Jodigi
Jodigi
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 17:39

Re: Chancen Erwerbsunfähigkeitsrente bei MC/PSC/Ileostoma et

Beitragvon Leinelchi » Fr 5. Apr 2019, 16:09

Hallo,

was nötig ist, dass die dich behandelnden Ärzte hinter Dir stehen, Du ausführliche Arztberichte all Deiner Erkrankungen vorweisen kannst.
Dann kannst Du den Antrag stellen, ob das durchgeht ungewiss.

Da Du ja anscheinend noch voll berufstätig bist, wenig krank - AU hast, was ich aus Deinen Zeilen herauslese, sind die Chancen natürlich nicht gut. Durchhalten in der Arbeit, es kaum schaffen sind kein Grund für EU-Rente.

Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 277
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern

Re: Chancen Erwerbsunfähigkeitsrente bei MC/PSC/Ileostoma et

Beitragvon Thilo » Fr 5. Apr 2019, 20:21

Hallo Jogidi,

niemand kann dir aufgrund knapper Angaben deine Chancen auf eine Erwerbsminderungsrente darlegen. Ein Blick in die Glaskugel nützt dir nichts, brauchst du doch für deine weitere Lebensplanung verlässliche Einschätzungen.

Aufgrund eigener Erfahrungen würde ich den Weg in die Rente immer mit Menschen, Verbänden oder Fachanwälten gehen, die über sehr gute Kenntnisse des Rentenrechts verfügen.

Vor einem möglichen Rentenantrag solltest du deine Rentenansprüche im Detail kennen.

Ein vertrauensvolles Gespräch mit den behandelnden Ärzten ist unabdingbar. Deren Einschätzung würde ich hohes Gewicht beimessen. Häufige krankheitsbedingte Ausfallzeiten sind meist ein Indiz für einen erheblich angeschlagenen Gesundheitszustand. Ein ständiges Weiterarbeiten ohne Arbeitsunfähigkeitszeiten, was meist auf Kosten der eigenen Restgesundheit geschieht, lässt leider oft den Schluss zu, dass man ja so krank nicht sein kann.

Wie alt bist du jetzt? Welche berufliche Tätigkeit übst du aus?

Gruss

Thilo
Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 1052
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Chancen Erwerbsunfähigkeitsrente bei MC/PSC/Ileostoma et

Beitragvon Jodigi » Mo 8. Apr 2019, 13:01

Hallo ,
ich bin 54 Jahre alt und im Büro tätig, also keine körperliche Betätigung; eher psychischer Druck, der wie bei vielen anderen in den letzten Jahren immer größer wird.
Ich habe auch schon einige Psychotherapien in den letzten 20-25 Jahren hinter mir, Angst-bzw. Panikpatient, mit leichten Depri, was eventuell bei der ganzen Krankheitsgeschichte bzw. bei der Beantragung der EU noch als
Zusatzkrankheit dazu kommt. Des weiteren habe ich seit fast 20 Jahren einen GdB von 90 %. Inwieweit das einen Ausschlag für einen EU hat, auch keine Ahnung.
Ich habe alleine aufgrund der großen OP in 2018 6 Wochen AU gehabt, zudem noch ca. 3 Wochen aufgrund anderer Dinge, insgesamt habe ich aber in den letzten Jahren sicher nicht mehr als 6 Wo AU pro
Jahr gehabt (ausser 2018 bzw. in den anderen OP Jahren 2003,2005 und 2008), von daher könnte schon sein, dass ich zu "wenig" krank bin bzw. war. Im Jahre 2013 war ich in REHA.
Ich denke, da muss ich mich noch sehr genau erkundigen bzw. vorbereiten.

Danke für die Ratschläge bzw. Infos.

Grüße
Jodigi
Jodigi
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Fr 15. Dez 2017, 17:39


Zurück zu Recht und Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast