Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon gruenertee44 » Mi 9. Jan 2019, 09:22

Hallo zusammen,

wollte nur mal fragen, ob jemand von euch Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser und CED gemacht hat?

Habe mir zuletzt einen Wasserstoff-Generator gekauft und habe nun
anfänglich positive Erfahrungen gemacht.

Klar ist das Thema umstritten, aber man kann auch nicht erwarten, dass einem
die BIG PHARMA einem preisgünstige und einfache und vor allem sehr hilfreiche
Therapie-Angebote auf dem Silbertablett präsentiert. Gibt es ja für die nichts dran
zu verdienen...

Wenn ihr im Internet nach Studien sucht könnt ihr auch unter den
Suchbegriffen im englischen "hydrogen water" oder "hydrogen-rich water" suchen.

Im asiatischen Raum ist die Wasserstoff-Therapie anscheinend schon viel weiter verbreitet als
in Europa.

Ich dachte auch anfangs ich werde nun zu einer Wasserstoff-Bombe, aber ich lebe noch ha ha.

Es ist anscheinend so, dass jede einzelne unserer menschlichen Zellen wie eine kleine
Brennstoffzelle funktioniert. Das bedeutet, dass elementarer Wasserstoff gebraucht wird,
um Energie zu erzeugen.
Wenn jemand sagt, im Wasser ist doch sowieso genug Wasserstoff drin "H2O", ist das
richtig, aber dieser Wasserstoff ist an das "O" fest gebunden und nicht frei verfügbar.
Daher braucht es die Elektrolyse um den Wasserstoff zuerst mal frei verfügbar zu machen.

Es gibt da auch japanische und amerikanische Studien, die beispielweise junge Fußballer
im Alter von 21 Jahren mit zwei Testreihen mit und ohne Wasserstoff Wasser versorgt haben.
Das Ergebnis war eindeutig, dass die Fussballer mit dem Wasserstoffwasser enorm kürzere
Regenerationszeiten und extrem niedrige Laktat-Werte im Blut hatten.

Irgendwo stand auch, dass die Profi-Fußballer auch mit Wasserstoff-Wasser
versorgt werden. Ist natürlich praktisch, da es kein Doping ist, ganz legal und
hilfreich ohne Nebenwirkungen.

Ich gebe mal vorsorglich einen kräftigen Daumen hoch für das Wasserstoff-Wasser.

Übrigens sind bisher keine Nebenwirkungen beschrieben. Ich selbst kann nur von einigen
Heilreaktionen berichten.

Es gibt auch Wasserstoff-Tabletten zum auflösen in Wasser, aber da habe ich nun noch
keine Erfahrungen gesammelt.

Alles Gute!

"Und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen"
(Johannes 8, 32)
gruenertee44
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 83
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 08:57

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon curio » Mi 9. Jan 2019, 11:40

Dann macht euch mal frei.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon primechecker » Sa 19. Jan 2019, 18:16

curio hat geschrieben:Dann macht euch mal frei.

Psiram ist so mit das Schlimmste, was man als Quelle angeben kann xd

Also ich habe selbst Wasserstoffwasser einige Zeit probiert. Manchmal hatte es auch eine Wirkung, bloß ist diese bei mir sehr unzuverlässig irgendwie. Möglicherweise ist die dauerhafte Einnahme auch problematisch. Zudem müsste der Wasserstoff irgendwie im Darm ankommen, ich vermute aber mal das tut dieser nicht, wenn man es trinkt, und möglicherweise ist auch die Konzentration zu niedrig.
primechecker
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 04:15

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon curio » So 20. Jan 2019, 02:25

primechecker hat geschrieben:Psiram ist so mit das Schlimmste, was man als Quelle angeben kann xd


Aha.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon gruenertee44 » Di 22. Jan 2019, 16:07

Also ich habe bisher positive Erfahrungen mit meinem Wasserstoff-Wasser gemacht.

Was ich auch noch herausgefunden habe ist, dass im normalen Leitungswasser
nut etwa 3 bis 5 mg Sauerstoff pro Liter gelöst ist.

Die Sauerstoffkonzentrationen im Trinkwasser könnt ihr mittels ein paar einfachen
Tricks leicht erhöhen:

- Aquarium-Sprudler in ein Wasser-Gefäß geben, das erhöht dann zugleich auch
noch die Sauerstoff-Konzentration in der Luft (Wasserfall-Effekt).

- sog. "stabilisierter Sauerstoff" kaufen, mit ein paar Tropfen in Wasser auflösen

- "Sauerstoff-Wasser" im Supermarkt oder im Getränkemarkt kaufen
(wird im Internet heftig runter gemacht, ist ja klar, weil es das Lebenselexier
Sauerstoff zuführt)

- bewusst tief atmen (klingt schräg, aber ist wirklich hilfreich!)

- Ausdauersport machen



Dies alles bewirkt, dass euer Körper mit Sauerstoff besser versorgt wird, sodass alles
Zeug was in anaerobem Milieu gedeiht, der Gar aus gemacht wird (insbesondere Parasiten etc.)

Lasst euch von den Miesepetern hier nicht vergrämen, die werden ja von der Pharma dafür bezahlt.

Wenn jemand auch positive Erfahrungen damit macht, kann er sie hier gerne berichten! Ich schreibe ich
bald meine Erfahrungen weiter.

Alles Gute für euch!

PS: "Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan." (Matthäus 7 Vers 8)
gruenertee44
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 83
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 08:57

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon Konrad » Di 22. Jan 2019, 19:38

Moin,

gruenertee44 hat geschrieben:Was ich auch noch herausgefunden habe ist, dass im normalen Leitungswasser nut etwa 3 bis 5 mg Sauerstoff pro Liter gelöst ist.


dass normalerweise gelöstes Sauerstoff im Wasser vorhanden ist, wird vor allem alle Kiemenatmer freuen. Ohne dem hätten Fische keine Überlebenschance
Den Sauerstoff, den wir Lungenatmer/Säugetiere brauchen, beziehen wir über die Luft (in etwa 20% Sauerstoff und 80% Stickstoff als "Innertgas" mal näherungsweise)

gruenertee44 hat geschrieben:Aquarium-Sprudler in ein Wasser-Gefäß geben, das erhöht dann zugleich auch noch die Sauerstoff-Konzentration in der Luft (Wasserfall-Effekt)


Die Lösung eines Gases in Flüssigkeiten hängt von Temperatur und Druck ab.Die Sprudler im Aquarium sind dafür da, in einem geschlossenen Gefäß (Deckel drauf, begrenztes Volumen an Wasser für die Kiemenatmer/Fische) den Gasaustausch zu unterstützen. Ein Effekt auf die Umgebungsluft für Dich kann sich nicht ergeben, da Du keinen zusätzlichen Sauerstoff zugibst

gruenertee44 hat geschrieben:sog. "stabilisierter Sauerstoff" kaufen, mit ein paar Tropfen in Wasser auflösen


Wir erhalten aber unseren lebensnotwendigen Sauerstoff nicht über das Wasser, sondern über kontinuierliche Atmung, oder? Und wie war das oben mit den physikalischen Gesetzen bzgl.Druck/Temperatur? Hier mal ein einfach verständlicher [url]https://www.ne la-forscht.de/2012/05/20/löslichkeit-von-gasen-in-wasser/[/url]
Irgendwie sehe ich in "Sauerstofftropfen" doch eher ein Geschäftsmodell


gruenertee44 hat geschrieben:"Sauerstoff-Wasser" im Supermarkt oder im Getränkemarkt kaufen(wird im Internet heftig runter gemacht, ist ja klar, weil es das Lebenselexier Sauerstoff zuführt

Gibts das tatsächlich irgendwo? Und wenn ja, warum, wo wir denn nun wissen, woher wir unseren Sauerstoff beziehen?

gruenertee44 hat geschrieben:Ausdauersport machen


Das war der erste sinnvolle Ratschlag, den ich je von Dir gelesen habe

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 822
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon Kaja » Di 22. Jan 2019, 19:51

Hallo Grünertee,

ja, Sport sollte jeder machen. Ausdauersport ist auch sehr gut. Netter Hinweis!

gruenertee44 hat geschrieben:- Ausdauersport machen


Nur leider sehe ich mich hier leider nicht, die Krankheit hat mich so im Griff, da kann ich von Sport nur träumen.

Des weiteren sprichst Du Leitungswasser an. Da dieses hier in Deutschland so gut ist, warum noch mit Sauerstoff zersetzen?

Wer es sprudeliger mag kann div. Getränkewässer kaufen.

Und einen wissenschaftl. Nachweis habe ich auch wieder nicht finden können.


gruenertee44 hat geschrieben:- "Sauerstoff-Wasser" im Supermarkt oder im Getränkemarkt kaufen


Was ist das? Habe ich noch nie gesehen! Evtl. würde es mir helfen "Augen auf im Getränkehandel / Supermarkt"?

Um meiner Gesundheit etwas gutes zu tun trinke ich Leitungswasser (dieses ist still) und habe mir von einer Ökotrophologin sagen lassen, worauf ich beim "Wasserkauf" achten soll.

Und das ging dann auch ganz super. Ich bin in meinen Getränkemarkt, habe die Spezifikationen gesagt, der Händler hat seine Listen aufgeschlagen, nachgesehen und mir gesagt, welches Wasser da für mich in Frage kommt!

Und ganz nebenbei, es ist kein teures Wasser und dieses wird ebenfalls in Kliniken den Patienten angeboten.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 586
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon primechecker » Mi 20. Feb 2019, 21:50

Da ich zu starke Entzündung habe, versuche ich mich mal in einer antioxidativen Therapie. Verwenden werde ich da Verschiedenes. Lebensmittel, die stark antientzündlich sind, Wasserstoffwasser, Glutathion, NAC, evtl. Vitamin C, OPC. Mit dem Wasserstoffwasser muss ich nochhmal testen und auch einfach mal mehr trinken. 1-3l sollten das schon sein denke ich, um da mal für sich eine Wirkung festzustellen.
primechecker
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 04:15

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon curio » Do 21. Feb 2019, 13:18

primechecker hat geschrieben:Da ich zu starke Entzündung habe, versuche ich mich mal in einer antioxidativen Therapie. Verwenden werde ich da Verschiedenes. Lebensmittel, die stark antientzündlich sind, Wasserstoffwasser, Glutathion, NAC, evtl. Vitamin C, OPC. Mit dem Wasserstoffwasser muss ich nochhmal testen und auch einfach mal mehr trinken. 1-3l sollten das schon sein denke ich, um da mal für sich eine Wirkung festzustellen.



Mal blöd gefragt: Wenn du starke Entzündungen hast, sind dann ein Gang zum Gastroenterologen und eventuell eine Therapieeskalation keine Optionen für dich? Oder wie sieht deine ärztliche Situation gegenwärtig aus?
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 275
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon Logan » So 24. Feb 2019, 22:53

gruenertee44 hat geschrieben:Es ist anscheinend so, dass jede einzelne unserer menschlichen Zellen wie eine kleine
Brennstoffzelle funktioniert. Das bedeutet, dass elementarer Wasserstoff gebraucht wird,
um Energie zu erzeugen.
Wenn jemand sagt, im Wasser ist doch sowieso genug Wasserstoff drin "H2O", ist das
richtig, aber dieser Wasserstoff ist an das "O" fest gebunden und nicht frei verfügbar.
Daher braucht es die Elektrolyse um den Wasserstoff zuerst mal frei verfügbar zu machen.


Na da hat aber jemand in der Schule nicht aufgepasst ;)
Die Kraftwerke in uns sind die Mitochondrien, und die verbrennen organisches Material (Glukose) mit Sauerstoff.
Die Glukose nehmen wir durch Nahrung auf bzw. wird aus der Nahrung gewonnen. Der Sauerstoff kommt aus der Lunge.
Das Abfallprodukt Kohlenstoffdioxid wird dann über die Lunge ausgeschieden. Der Rest kommt "unten raus".
Wo kommt da der Wasserstoff vor? Richtig. Gar nicht.


gruenertee44 hat geschrieben:Was ich auch noch herausgefunden habe ist, dass im normalen Leitungswasser
nut etwa 3 bis 5 mg Sauerstoff pro Liter gelöst ist.

Die Sauerstoffkonzentrationen im Trinkwasser könnt ihr mittels ein paar einfachen
Tricks leicht erhöhen:


Wozu? Sauerstoff wird über die Lunge in den Körper gebracht.
Da gibt es auch für rund 20 € günstige Pulsoxymeter, um die Sauerstoffkonentration im Blut zu messen.
Und da gibt es ja auch so ein günstiges Wundermittelchen zu kaufen:
https://www.foodwatch.org/de/informiere ... active-o2/


gruenertee44 hat geschrieben:- bewusst tief atmen (klingt schräg, aber ist wirklich hilfreich!)


Ist das so? Einfach mal Patrick McKeown "Powerfaktor Sauerstoff" lesen.

primechecker hat geschrieben:Also ich habe selbst Wasserstoffwasser einige Zeit probiert. Manchmal hatte es auch eine Wirkung, bloß ist diese bei mir sehr unzuverlässig irgendwie.


Dafür gibt es in der Wissenschaft einen Fachbegriff: Scheinkorrelation.
Aber ich denke mit der Wissenschaft wird es eben hier nicht so genau genommen.

curio hat geschrieben:Mal blöd gefragt: Wenn du starke Entzündungen hast, sind dann ein Gang zum Gastroenterologen und eventuell eine Therapieeskalation keine Optionen für dich? Oder wie sieht deine ärztliche Situation gegenwärtig aus?


+1
Logan
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 19. Jul 2018, 17:16

Nächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste