Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Austausch zu medizinischen Aspekten von Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und mikroskopischen Kolitiden.
Arthur42
ist öfter hier
Beiträge: 24
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 10:46

Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Arthur42 »

Hallo in die Runde,

ich stehe kurz vor dem Wechsel von Aza zu Humira, nachdem mein Arzt meint, damit langfristig das Darmkrebsrisiko senken zu können. Jetzt habe ich einiges hier im Forum zu den möglichen Nebenwirkungen gelesen und mir schaudert ein wenig.

Kann jemand von Euch auch rundherum positives von Humira berichten. Ich will ja nicht zu viel verlangen, aber auf meinem Wunschzettel stehen keine Schübe, kein Kortison, Rauchen aufhören (habe CU) und wieder intensiver Laufsport ;-)

Wer kann mich aufbauen?

Liebe Grüße, genießt das schöne Wetter

Frank

einfachich
ist öfter hier
Beiträge: 32
Registriert: Mi 11. Okt 2017, 13:01

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von einfachich »

Hallo!
Also ich kann von Humira (fast) nur Positiv berichten. Am Anfang hatte ich nach den Injektionen ein zwei Tage Übelkeit und ich war schlapp.
Aber nach der 3. Injektion habe ich kaum noch etwas von diesen Nebenwirkungen bemerkt.
Humira hat meinen Morbus Crohn super in Schach gehalten. Nach 2 Jahren war bei mir ein leichter Wirkungsverlust festzustellen, ich habe dann eine kurze zeit in wöchentlichen anstatt 2-wöchentlichen Abständen gespritzt, damit ging es besser!
Dir wünsche ich alles gute und ich hoffe das dir das Medikament auch gut hilft!
Liebe grüße

Arthur42
ist öfter hier
Beiträge: 24
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 10:46

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Arthur42 »

Danke, das hört sich doch vielversprechend an.
Dir auch weiterhin alles Gute!

Elli73
Dauergast
Beiträge: 133
Registriert: Do 13. Apr 2017, 10:23

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Elli73 »

Hallo Arthur,
ich glaube es gibt unglaublich viele positive Erfahrungen mit Humira - nur die schreiben halt eigentlich nicht. Nur wer Probleme hat sucht Rat und schreibt hier.
Aza ist lt. meines Gastro wesentlich problematischer...
Viel Glück!
Elli

Vesta
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 59
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 15:52

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Vesta »

Mit dem Rauchen aufzuhören ist sicher löblich. Aber ich habe gelesen, dass man bei CU nicht mit dem Rauchen aufhören soll.

Ich habe auch CU, die Ärzte haben mein Raucherdasein einfach zur Kenntnis genommen. Keiner hat gesagt, ich soll aufhören. Ach ja, ich bekomme Remsima (ein Generikum von Remicade).

Alles Gute!
Vesta

Arthur42
ist öfter hier
Beiträge: 24
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 10:46

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Arthur42 »

Danke für Euer feedback!
Nach meinem heutigen Besuch beim Doc haben wir uns für Infliximab umentschieden. Ich bin mal optimistisch, mit Aza hatte ich bisher Null Probleme.

Zum Thema Rauchen. Ich kann leider nur bestätigen, dass es irgendwie "hilft". Allerdings habe ich auch wenn ich rauche Schübe, es ist also kein "Heilmittel". Nach 5 Monaten komplettem Rauchstop letzten Winter hat es mich dann aber - wobei ich es nicht allein darauf zurückführen will - das erste Mal in 14 Jahre CU in KH befördert. Aber wie auch immer, gesund ist das bestimmt nicht ;-)

Einen schönen Abend
Frank

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4340
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von neptun »

Hallo Vesta,

wo hast Du denn gelesen, daß man bei cu nicht mit dem Rauchen aufhören soll?

Daß Deinen Ärzten Deine Lunge nicht so am Herzen liegt, kann man noch verstehen, wenngleich es sicher ethisch und nach dem Eid des Hippokrates zu verurteilen ist, wenn diese Personengruppe Ignoranz an den Tag legt, aber Dir sollte die Lunge doch bei der Nähe am Herzen liegen.

Wie viel Aufklärung über den Zusammenhang von Lungenkrebs und Rauchen will man denn noch über sich ergehen lassen? Glaubst Du den Statistiken nicht? Auch, wenn es den Spruch gibt, traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast, hier wirst Du nach aller Voraussicht den Kürzeren ziehen.

Sicher ist es, wie mit dem Regen und der Traufe, aber dann doch lieber im Regen stehen, denn die cu endet nicht tödlich. Es gibt keine Statistik, die eine eingeschränkte Lebenszeit bestätigt. Beim Rauchen schon, und da gibt es auch Wahrscheinlichkeiten, die überzeugen sollten. Da steht man dann sicher nicht mehr lange in der Traufe.

LG Neptun

Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird täglich mit abgestaubt
Beiträge: 4340
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von neptun »

Hallo Frank,

wie kam es? Welche Gründe führten zu dieser Entscheidung? Ist rein interessehalber.

LG Neptun

Christian0001
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 20:38

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Christian0001 »

Ich habe im Februar nach mehr als 5 Jahren von Aza auf Humira gewechselt, da die Leukos zu stark runtergefahren wurden und mittlerweile die versprochene Wirkung nachließ.
Zu Humira: nur Positives wird vermutlich niemand berichten können, aber der Haupteffekt, den Crohn in entzündigungsfreie Remission zu bekommen ist nach 3 Monaten gelungen. Nebenwirkungen sind sicherlich sehr unterschiedlich. Die Anfangsdosis von 4 Spritzen auf einmal habe ich problemlos überstanden. Müdigkeit Fehlanzeige. Im Verlauf sind bei mir folgende störende Nebenwirkungen aufgetreten:
- Stuhlfrequenz hat sich erhöht, muss jetzt auch immer 1-2 mal nachts gehen. War vorher nicht. Mein Arzt meint aber nicht dass dies auf Humira zurückzuführen sei.
- Juckreiz. Nachts manchmal sehr störend. Auf Empfehlung meines Arztes dusche ich mir dann Beine und Arme kalt. Das hilft super.
- Schlafprobleme.
Meine berufliche Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit ist deutlich besser geworden. Nebenwirkungen wird jeder in irgendeiner Form haben, der Beipackzettel ist ja riesig.
Nebenbei noch bemerkt: es handelt sich um eines der teuersten Medikamente im Markt überhaupt. Alle drei Monate werden für die KK 5-6 TEUR fällig. Dafür gibt es dann auch eine Hotline bei Abbvie, die man jederzeit anrufen kann, eine gute Sache.

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 929
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Gibt es auch rundherum positive Berichte zu Humira?

Beitrag von Kaja »

Hallo Frank,

bei mir hat Humira ca. 6-7 Monate gewirkt.

Bei mir verfliegt die Wirkung immer sehr schnell. Angefangen mit AZA, dann MTX, dann Humira.

Unter Humira bin ich bislang im schlimmsten Schub meines Lebens mit Gelenkschmerzen geraten.

Der Haarausfall von MTX ging natürlich unter Humira auch weiter. Es pendelte sich diesbzgl. leider nichts ein. Aber diese NW steht auch auf dem Beipackzettel.

Ansonsten hatte ich primär keine Probleme mit Humira und der Pen ist absolut fein.

Will Humira nicht verteufeln, aber soooo eine Wunderwaffe ist es nun auch nicht. Wünsche Dir aber viel Glück mit diesem Biological.

Viele Grüße

Kaja

Antworten