Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.
Antworten
Lüli
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: So 23. Okt 2016, 18:36

Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von Lüli »

Hallo,
ich habe im Forum einige kurze Beiträge zum Thema Antidepressiva gegen Schmerzen im Darm gefunden, trotzdem wollte ich mich mal erkundigen, ob es konkrete Erfahrungen, vor allem mit konkreten Medikamenten gibt.
Da ich sämtliche Medis nur in Form von Tropfen, Pulvern und anderen Darreichungsformen, die frei von Titandioxid sind, vertrage, ist meine Auswahl sehr eingeschränkt.
In Frage kämen (soweit ich das sehen kann) leider nur CIPRALEX und Trimitip.
Oder gibt es noch andere Präparate in Tropfenform, mit denen ihr vielleicht schon Erfahrungen gemacht habt?
Und was haltet ihr generell von dem Einsatz von Antidepressiva gegen Schmerzen?

Herzliche Grüße,
Lüli

froschi
ist öfter hier
Beiträge: 29
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:38

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von froschi »

Hallo Lüli,

gute Überlegung von dir – gerade da wir ja oft vergessen, dass unser Bauch unser 2.Gehirn ist mit enorm vielen Nervenzellen etc.
Ich habe mich ziemlich lange geweigert Antidepressiva zu nehmen, einfach weil die Nebenwirkungen (Gewichtszunahme, Schlafstörung, Abhängigkeit, Herz belastend,Kreislauf.....) bekanntlich hoch sind! Dem solltest du dir bewusst sein und dich am besten selbst nochmals einlesen.
Allenfalls hab ich Amitryptilin erhalten (gibt es in Tropfen oder Tablettenform). Es wurde allerdings nach ca. 2.Monaten abgesetzt, da es mir zu stark auf den Kreislauf ging und es zu einer orthostatischen Hypotonie kam -> bin auch ab und zu einfach umgefallen, weil mein Kreislauf so im Keller war. :lol:
Allerdings hat es mir meine Beschwerden schon erleichtert!

Wie stark sind denn deine Schmerzen, wo und welche Art? Was hast du schon an Schmerzmedis ausprobiert? Da gibt es ja eigentlich schon eine breite Latte an Möglichkeiten.

Alles Gute dir!

Lüli
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: So 23. Okt 2016, 18:36

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von Lüli »

Hallo Froschi,
vielen Dank für deine Rückmeldung.
Ich selbst bin auch sehr skeptisch, was den Einsatz von Antidepressiva gegen Schmerzen angeht, zumal ich auf so unendlich viele Medikamente immer mit starken Nebenwirkungen reagiere.
Mein Hauptproblem sind die Bauchschmerzen NACH dem Stuhlgang. Sonst habe ich unter Einhaltung extrem strikter Ernährungsregeln und der richtigen Einnahme meiner weiteren Medikamente (Pentasa, Ozym (Pankreas-Enzyme), Colestyramin) meine Beschwerden ganz gut im Griff.
Aber ich habe das Gefühl, dass die Nerven im Bauch (gerade im Kolon Transversum, sprich unter dem Rippenbogen) nach dem Stuhlgang immer so richtig abgehen und man sie irgendwie beruhigen müsste....
Ich habe schon Akupunktur, Pfefferminz-Öl, Carmentin und Buscopan probiert und auch mega harte Geschütze wir Tilidin, Tramal und Dipidolor haben sie schon an mir ausprobiert (abgesehen davon, dass das Zeug für Leute mit schlimmen Schmerzen gedacht ist und abhängig macht, sind die Nebenwirkungen eine Katastrophe und die Langzeitfolgen ja auch nicht abzusehen).

Tja, ich hänge zwischen Baum und Borke. Zumal ich einfach die Schmerzen im Bauch auch (wie wahrscheinlich sehr viele) immer sehr extrem wahrnehme und nach 30 Jahren mit chronischen Durchfällen (die jetzt unter Ernährungsumstellung und der aktuellen Medikation vollkommen verschwunden sind) immer noch Panik habe, dass der Durchfall zurückkommt, sobald es im Bauch grummelt...

Herzliche Grüße,
Lüli

froschi
ist öfter hier
Beiträge: 29
Registriert: Mo 25. Jan 2021, 13:38

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von froschi »

Hallo Lüli,

tut mir Leid, dass ich mich erst jetzt zurück melde, aber die letzten Tage waren einfach etwas voll...
Mmh wenn ich ehrlich bin, dann wäre ich an deiner Stelle vorsichtig, mit antidepressive als Ko-Analgeitka; da du ja sehr oft Nebenwirkungen entwickelst. Hatte heut erst wieder eine Patientin bei der Arbeit die Sprachstörung und "Unruhe mit der Zunge" auf Grund von Psychopharmaka entwickelt hat. Immer wieder treten da in unterschiedlichste Ausprägung Nebenwirkungen auf.

Hast du es schonmal mit Schmerzmitteln in Form von Zäpfchen oder Pflaster versucht? Wie stark sind denn die Schmerzen auf einer Skala von 0-10? Davon abhängig würde ich an deiner Stelle eine Entscheidung treffen.
Ich kann dich verstehen, es ist einfach eine bescheuerte Situation! Und Schmerzen sind NIE schön :oops:

Was mir noch einfällt: ich weiß Wärme ist ein Umstrittenes Thema bei Entzündungen im Darm. Aber was mir auch manchmal Hilft ist eine Coole-Massage mit Aconit-Schmerzöl von Wala und danach eine Wärmflasche. Oder auch Osteopathische Behandlungen am Bauch. Da gibt es paar spezielle Tricks, die du dann auch ganz gut selber machen kannst, wenn du die mal gezeigt bekommen hast.

lg froschi

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 461
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von glöckchen09 »

Hallo lüli,

ich nehme Esci (Cipralex) wegen einer akuten schweren Depression und kann zumindest sagen, dass die Stimmung trotz schmerzen sehr viel besser ist. Gegen die ständigen Schmerzen im Darm und bei mir auch wegen CED-Rheuma nehme ich zusätzlich zur Nacht Amitriptylin und komme damit sehr gut zurecht. Nebenwirkungen merke ich bisher keine.
Wenn du mehr wissen möchtest, darfst auch gerne per PN schreiben.

Viele Grüße, glöckchen09

Martial
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: So 7. Mär 2021, 21:06
Diagnose: MC seit 2013

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von Martial »

Hallo,

da ich auch unter (chronischen) schmerze Leide aufgrund von Op-Narben und dem Crohn, habe ich auch schon so einiges ausprobiert. Bei den Antidepressiva hatte ich gerade bei den SSRI’s(Fluoxetin, Citalopram, Sertralin) in der Anfangszeit immer das Gefühl, dass die bei mir einen Schub auslösen. So bekam ich Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit etc. war dann aber meistens nach 1-2 Wochen verschwunden und z.B. das Sertralin hat zumindest die Müdigkeit und die Depressionen einigermaßen erträglich gemacht, aber es hatte bei mir keinen positiven Einfluss auf die Schmerzen.

Duloxetin hatte meine Psychaterin extrem angepriesen, dass ich dadurch viel weniger Schmerzen haben werde, aber die Nebenwirkungen gingen echt an die Substanz und auch hier stellte sich keine Besserung ein.
Durch Mirtazapin habe ich innerhalb kürzester Zeit sehr viel zu genommen, sonst keine Nebenwirkungen, aber auch keine Auswirkungen auf die Schmerzen.

Habe auch einige niedrig potente Neuroleptika(Promethazin, Dominal, Pipamperon) ausprobiert, ich konnte durchaus trotz Beschwerden durchschlafen, hatte aber jedes Mal einen Hangover am nächsten Tag.
Komischerweise hatte ich durch Lorazepam 2,5mg (Benzodiazepine) keine Bauchschmerzen/Krämpfe mehr, habe ich allerdings aufgrund des starken Abhängigkeit Potenzials nur während einer Ausnahmesituation innerhalb von 2 Wochen genommen.

Ganz gut meiner Erfahrung nach ist Cannabis, ich hatte vor 2-3 Jahren als es endlich „legal“ wurde einen Termin bei dem Herrn Dr. Grotenhermen bekommen und wurde auch Cannabispatient. So empfand ich die Blüten als wesentlich besser als dieses Sativex Spray. Aber die Blüten haben mich nach 2 Jahren schon psychotisch gemacht und sind von daher auch kein Wundermittel.
Ich kann dir CBD-Öl empfehlen, ist zwar extrem teuer, aber dafür ohne Rezept überall erhältlich. Sofern du schon Opiate verschrieben bekommen hast, könntest du auch eine Cannabistherapie bei deinem Arzt anfragen. Einen Versuch ist es allemal Wert und es hat zumindest bei mir immer den Darm beruhigt, aber sag dem Arzt das die Blüten einen höheren CBD als THC Gehalt haben sollen und dann back am besten damit, oder hol dir einen guten Vaporizer.
Sonst empfinde ich Sport und viel Bewegung an der frischen Luft als sehr heilsam.

Alles Gute meinerseits,
ein Leidensgenosse

Lüli
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: So 23. Okt 2016, 18:36

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von Lüli »

Hi Martial,
wow, das klingt auch nach einer langen Leidensgeschichte :( . Die Beobachtung, dass einige Medikamente die Sache nur noch verschlimmern, habe ich auch schon gemacht. Ich habe tatsächlich das Titandioxid in Verdacht, dass in nahezu allen Tabletten enthalten ist.

Auch über CBD-Öl hatte ich schon einmal nachgedacht, es ist nur - wie du auch geschrieben hast - sehr teuer. Aber vielleicht ist es mal einen Versuch wert...Vor reinem Cannabis habe ich aufgrund von Erfahrungen, die ich in der Jugend damit gemacht habe, ziemliche Angst und denke, dass es zu riskant wäre.

Sport treiben kann ich aufgrund meiner desolaten gesundheitlichen Situation (massives ungewolltes Untergewicht) nur sehr bedingt, aber ein bisschen Radfahren, Nordic Walking und Spaziergänge helfen bei mir auch immer. Nur gerade nachts ist das "Herumtoben" bisweilen etwas anstrengend ;)

bliblablau
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 7
Registriert: Mo 19. Apr 2021, 18:04

Re: Antidepressiva gegen Schmerzen - Gibt es Erfahrungen?

Beitrag von bliblablau »

Hey,
Ich nutz das CBD-Öl von Qanoid und habe damit recht gute Erfahrung gemacht, was die Reduzierung von Schmerzen angeht.
Ich habe auch jahrelang Medizin genommen, aber letztendlich kommt es doch mit so vielen Nebeneffekten und wirklich unter Kontrolle habe ich es nie bekommen. CBD als Ergänzung hat mir wirklich geholfen, nicht nur minimal voranzugehen, sondern auch längerfristig endlich etwas unter Kontrolle zu haben :)

Antworten