Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon primechecker » Do 21. Mär 2019, 15:12

curio hat geschrieben:
primechecker hat geschrieben:Da ich zu starke Entzündung habe, versuche ich mich mal in einer antioxidativen Therapie. Verwenden werde ich da Verschiedenes. Lebensmittel, die stark antientzündlich sind, Wasserstoffwasser, Glutathion, NAC, evtl. Vitamin C, OPC. Mit dem Wasserstoffwasser muss ich nochhmal testen und auch einfach mal mehr trinken. 1-3l sollten das schon sein denke ich, um da mal für sich eine Wirkung festzustellen.



Mal blöd gefragt: Wenn du starke Entzündungen hast, sind dann ein Gang zum Gastroenterologen und eventuell eine Therapieeskalation keine Optionen für dich? Oder wie sieht deine ärztliche Situation gegenwärtig aus?


Beim Gastro bin ich, aber Schulmediziner sind keine gute Option für mich. Zumindest sollte man sich auf jeden Fall andere Optionen anschauen. Ich vermute auch, dass sehr viel über die Ernährung geht. Das was gerne mal ignoriert wird, aber wohl doch enorm wichtig zu sein scheint und auch einer der Hauptauslöser für Erkrankungen wie Autoimmun.
primechecker
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 04:15

Re: Erfahrungen mit Wasserstoff-Wasser

Beitragvon Konrad » Do 21. Mär 2019, 21:12

Moin,

primechecker hat geschrieben:Beim Gastro bin ich, aber Schulmediziner sind keine gute Option für mich. Zumindest sollte man sich auf jeden Fall andere Optionen anschauen. Ich vermute auch, dass sehr viel über die Ernährung geht. Das was gerne mal ignoriert wird, aber wohl doch enorm wichtig zu sein scheint und auch einer der Hauptauslöser für Erkrankungen wie Autoimmun.


Der Schulmediziner ist immer das erste Anlaufmuß. Auch da gibt's allerdings bessere und schlechtere. Im Zweifel sollte man den Gastro mal wechseln.

Sich gesund zu ernährend sollte man durchaus machen, aber in wie weit das Nichteinhalten zu einer CED führt ist wohl eher unklar, und durch nichts bewiesen

Warum man sich ein "Sauerstoffzäpfchen" o.Ä.zuzuführen soll erschließt sich mir nun wirklich nicht. Das ist wohl nur ein Geschäftsmodell.

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 832
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Vorherige

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste