Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskussion

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon Sabrina36 » Do 9. Aug 2018, 09:14

...informiere Dich mal über CBD ÖL. Das ist Cannabis ohne THC, also ohne die berauschende und in D "illegale" Wirkung...man kann es online beziehen und darfst damit Autofahren.

Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht und auch in der Familie bei z.B. Schmerzen nach Chemotherapien war es hilfreich.

Du musst Dich aber ein bisschen einlesen...viel Erfolg
Sabrina36
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 71
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 14:10

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon 132 » Do 9. Aug 2018, 19:08

@Colitos
Liegen die Schmerzen vielleicht dauerhaft vor? Ist mir als ,,Entzugserscheinung" nicht bekannt. Vielleicht sind sie ja dauerhaft anwesend und bei Cannabiseinnahme eben nicht mehr da, da du dann ja quasi unter Schmerzmittel bist. Schonmal beim Arzt angesprochen?
Das stimmt. CBD Crystals in DE enthalten <0,2% THC und sind somit legal als ,,Nahrungsergänzungsmittel" erhältlich.

@Sweetleo
Freut mich, genau das ist mein Ziel! Den Leuten das Thema beizubringen, denn Cannabidoide haben als Medikamnt ein Riesenpotenzial!
Also bei Cannabis als Schmerzmittel will gesagt sein ( nach eigener Erfahrung, aber auch nach viel lesen und Eigenerfahrung angucken): Schmerzen werden gelindert, aber nicht wie bei klassischen Schmerzmitteln durch betäuben, sondern die Schmerzen werden einfach angenehmer bzw. erträglicher. Würde es einfach mal probieren, da die Nebenwirkungen nicht so hoch sind. Pass aber auf mit Autofahren, bei regelmäßigem Konsum ist der THC Spiegel leider zu hoch fürs Auto fahren (Toleranz in deutschland ist leider gleich 0, während man mit ein wenig Alkohol im Blut wesentlich gefährlicher ist aber trotzdem fahren darf... :evil: . Ändert sich hoffentlich.

Tja, wo dus herbekommst: Entweder ein Arzt, der aber meist sehr schwer zu finden ist. Oder halt ein Bauer oder Dealer deines Vertrauens, andere Möglichkeiten gibt es leider nicht.
Ausgenommen: Mittel mit <0,2% THC: Würd ich zuerst ausprobieren, vielleicht helfen sie bei dir ja schon. Gibt es als Kristalle, Öl, Tee (den du auch rauchen oder verdampfen kannst, wobei Rauchen ja nie gut ist).

@Sabrina36
Ich nehme mittlerweile auch schon seit nem halben Jahr CBD, es half mir vor allem gut gegen die Nebenwirkungen vom Prednisolon. Aber auch bei Grippe bin ich auf einmal mit wesentlich weniger Medikamenten durchgekommen. Es hilft eben bei sovielem und hat keine Nebenwirkungen, einfach genial!
Einlesen ist bei allen Cannabisprodukten stark zu empfehlen, da man eben keine Hilfe bekommt. Die Ärzte sind dem Thema leider oft ziemlich verschlossen gegenüber.


Jeder der fragen hat, kann mich auch gerne privat anschreiben, habe mich jetzt seit ner langen Zeit mit dem Thema auseinandergesetzt, und vielleicht kann ich ja dem ein oder anderen helfen :)

Gruß!
132
ist öfter hier
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon Colitos » Di 14. Aug 2018, 18:15

@132 Ich denke nein. Diese merkwürdigen "Gelenkschmerzen" kommen plötzlich und verschwinden immer wieder nach 3 bis 4 Tagen. Ich hatte so auch einmal eine dicke Hand und einen dicken Finger. Die dicke Hand und auch eine steife Schulter kamen nacheinander im letzten Tauchurlaub - habe ich dann "einfach" ignoriert, und bei dem, was nicht ging (T-Shirt-Ausziehen, Pizza-Schneiden) musste mir dann jemand helfen. Wie geschrieben, tritt das Problem immer wieder an unterschiedlichen Stellen auf - völlig unvorhersehbar. Wenn ich Cannabis konsumiere, habe ich diese Symptome gar nicht!

Kaufen: Selber anbauen oder den Dealer Deines Vertrauens beglücken, leider beides illegal.

Dosierung: Vermutlich reicht wenig, wie 0,1 Gramm THC-Hanf (landläufig "Gras") pro Tag, um die beschriebenen Symptome zu lindern, das wird aber sehr individuell sein. Unerfahrene Konsumenten können leicht überdosieren, was eventuell zu Kreislaufproblemen führen kann, sprich es wird einem schlecht und außer Liegen schafft man nichts mehr. Dann bitte deutlich weniger auf einmal konsumieren. Ganz übel kann das beim oralen Konsum werden, da man dabei sehr schwer dosieren kann - und von den leckeren Keksen ist dann schnell einer zu viel gegessen! Deswegen besser:

Konsum: Per Vaporisator ohne Zusätze (Tabak), entweder klein & mobil mit Akku, oder stationär mit Ballon. Der stationäre Klassiker ist ein "Volcano", aber es tut auch ein preiswerter "Arizer Extreme-Q" sehr gut. Bei mobilen Geräten gibt es eine unüberschaubare Vielfalt an "Trocken-Kräuter-Verdampfern" :-)
Colitos
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 10. Jul 2018, 19:48
Diagnose: UC seit 2017

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon 132 » Fr 17. Aug 2018, 15:14

Ich selber benutze den Storm Vaporizer, find den sehr gut und halt kompakt.

Bei der Sorte bin ich jetzt bei Royal Dwarf mit CBD Fix Auto gemischt, etwa 60/40 gemischt. Abends kurz vorm Schlafengehen nehmen, Morgens ist die Entzündung schon wieder weg. Bin also quasi nur Abends beim Einschlafen high, meinen Alltag kann ich normal leben. Lediglich eine leichte Gereiztheit merkte ich und meine Umgebung mir nach dem Absetzen von Cannabis an. Ich habe aber schnell gemerkt, dass auch hier nicht das Problem ist, die Entzündung runterzubekommen, sondern sie unten zu halten. Dazu kommt eben das Problem mit Auto fahren. Hätte ich aber eine offizielle Lizenz, dass ich medizinischer Cannabis Patient bin und ich somit Auto fahren dürfte, wäre das ganze perfekt und man könnte ordentlich dosieren und regelmäíg konsumieren. Ich halte Cannabis und Kortison zu den Wirksamsten Mitteln, um die Entzündung runterzubekommen. Kortison leider mit vielen Nebenwirkungen, Cannabis halt leider illegal. Schade! Ich hoffe sehr, dass sich die rechtliche Lage bald ändert.

Gruß
132
ist öfter hier
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon ack22 » Fr 17. Aug 2018, 19:50

Hi,

132 hat geschrieben:Hätte ich aber eine offizielle Lizenz, dass ich medizinischer Cannabis Patient bin und ich somit Auto fahren dürfte,...

1. Gibt es keine offizielle "Lizenz", dass man medizinischer Cannabis Patient ist.
2. Als o.g. Konsument ist man auch an die STVO gebunden. Dies ist kein Freischein, um dennoch damit am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen.
Es gibt allerdings die Möglichkeit seinen "fahrtüchtigen Zustand" nach Untersuchung "bescheinigen" zu lassen. Unabhängig vom Rauchen, Saufen, Anfälle/ Ticks usw.
ack22
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 17. Dez 2016, 10:20
Diagnose: CU

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon 132 » Sa 18. Aug 2018, 11:25

Hi ack,

Doch, gibt es sehr wohl. Wer in DE offizieller medizinischer Cannabispatient ist, darf am Straßenverkehr teilnehmen. Darüber wird im Moment ja auch eine hitzige Diskussion geführt. Meiner Meinung nach sollten Konsumenten bis zu einer gewissen Grenze Auto fahren dürfen, danach nicht mehr.

,,Patienten, die auf Rezept Cannabis nehmen, dürfen prinzipiell Autofahren. Das ist aber kein Freifahrtschein. Sie müssen bei jeder Fahrt aufs Neue entscheiden, ob sie sich fahrtüchtig fühlen und im Zweifelsfall auf die Fahrt verzichten, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR)." (Quelle: http://www.fr.de/leben/auto/nachrichten ... -a-1398197)

Sie sind somit nicht auf generelle Grenzen angewiesen, was ich kritisch sehe. Meiner Meinung nach sollten aber auf jeden Fall die Grenzen in Deutschland hochgeschraubt werden, bekifft Auto fahren sollte man aber mMn definitiv nicht.

Gruß
132
ist öfter hier
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon imnotok » Sa 18. Aug 2018, 22:08

Hey 132,
darf ich fragen welches CBD Öl du nimmst und in welcher Dosierung?
THC kommt für mich nicht in Betracht, habe ich früher als ich öfter Migräne habe zwar probiert und hat auch toll geholfen, aber ich mag die Psychowirkung überhaupt nicht.
Liebe Grüße und danke
imnotok
imnotok
ist öfter hier
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 09:34

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon 132 » So 19. Aug 2018, 15:31

Hey imnotok,

ich nutze das CBD 5% Öl von Jacob Hooy [Mod-Edit: Shoplink entfernt]. Das gibts in Holland in vielen Apotheken, oft auch im Angebot.

Darf ich fragen, was dich am THC stört? Ich nehme in der Woche abends nur so niedrige Dosierungen, dass ich kaum ein high verspüre, nur ein wenig Beruhigung, was eher wieder positiv ist.

Gruß!
132
ist öfter hier
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon imnotok » So 19. Aug 2018, 18:19

Hey 132,
danke schön.
Ich reagiere einfach sehr stark auf THC. Es wirkt wahnsinnig lange bei mir und teilweise auch halluzinogen, was ja selten ist. Selbst bei sehr geringen Mengen geht es mir auf den Kreislauf. Fühlt sich einfach komplett unangenehm an.
Dazu kommt dass ich beruflich mit dem Strafrecht zu tun habe und das in meiner Freizeit nicht brauche ;)
Liebe Grüße
imnotok
imnotok
ist öfter hier
 
Beiträge: 36
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 09:34

Re: Cannabis Selbsttherapie | Blog, Selbsterfahrung, Diskuss

Beitragvon 132 » Mo 20. Aug 2018, 11:15

Hey,

Wie hast du es denn eingenommen und welche Dosis?

Das es strafrechtlich verfolgt wird, wird sich bald hoffentlich ändern...

Gruß
132
ist öfter hier
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

VorherigeNächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste