Welches Weihrauchpräparat?

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Welches Weihrauchpräparat?

Beitragvon Elly » So 9. Jul 2017, 18:22

Hallo ihr Lieben,
habe in letzter Zeit viel über Weihrauch bei Morbus Crohn gelesen.
Ich habe MC seit 1993.
Als es mir mal schlecht ging (48kg bei 170cm) habe ich H15 ausprobiert. Das hat mir damals ne Arbeitskollegin aus der Schweiz mitgebracht.
Daraufhin wurde es aber noch schlechter. Evtl wars auch nur ne Erstverschlechterung, wie das bei Naturmedis oft so ist.
Dann hab ich H15 wieder weggelassen und mit Coritson angefangen. Momentan bin ich mit Humira und 3mg Cortison relativ gut eingestellt. Merke aber schon das ich bei der kleinsten Kleinigkeit Durchfall bekomme.
Jetzt würde ich gerne mal wieder Weihrauch bzw. Boswellia serrata versuchen. Angeblich gibts ja nen Unterschied zwischen H15 und Boswellia serrata.
Welches Präparat könnt ihr mir empfehlen. Hab mich mal im Netz umgekuckt, aber da gibts ja so viel Verschiedene, und ich echt nicht weiß, welches ich mir besorgen soll.
Ich würde es mir auf alle Fälle in der Apotheke kaufen.
Wäre über jede Empfehlung von euch dankbar.
Liebe Grüße, Elly
Elly
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 17:59

Re: Welches Weihrauchpräparat?

Beitragvon Leinelchi » Mo 10. Jul 2017, 14:23

Hallo,

also ich nehme Boscari Weihrauchkapseln der Firma Olibanum seit Jahren. Diese bestelle ich direkt bei der Firma, was ab 10 Packungen dort auch billiger kommt. Als ich einmal über einen Naturversand (habe Namen nicht notiert) bestellte, sahen die Aufdrucke auf den Dosen komischerweise etwas anders aus? Waren wie gebleicht sonst aber gleich, auch hatte ich das Gefühl, dass die Kapseln schlechter gefüllt waren.

Über die Apotheke bedeutet es keinen Vorteil, da diese ja nicht die Qualität überprüfen und nach meiner Erfahrung ich dort mehr bezahlte als direkt bei der Firma.

Ob H 15 oder Boswelia ist Glaubenssache. Gut für H 15 gibt es Studien. Laut meinem Arzt (Internist und Arzt für Naturheilverfahren, ehemaliger Chefarzt einer Klinik) schwört er auf Boswelia hat seit Jahrzenten gute Erfahrungen damit. In Afrika ist es nachts sehr kalt und am Tag sehr heiß, das fordert die Pflanze heraus und führt zu einem besonderem Harz wie er meint. Indien (H15) wäre da klimatisch unterlegen. Auch hätte ich nach den Presseberichten über Fälschungen, schlechte Herstellungsbedingungen in den Arzeimittelfirmen in Indien Bedenken über die Qualität.

Boswelia der Firma Olibanum kommt, wie mir versichert wurde, aus dem Grenzgebiet Äthiopien / Eretrea. Es handelt sich um afrikanischen Weihrauch der höchsten Qualitätsstandarts genügen muss. Er ist überprüft auf Pestizide und Schwermetalle.

Frag auch mal bei der Krankenkasse an, ich bekomme von der BKK Provita nämlich Unterstützung was finanziell für mich sehr gut ist, da 6 Kapseln täglich doch sehr ins Geld gehen.

Alles Gute
Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 277
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern

Re: Welches Weihrauchpräparat?

Beitragvon Mirja » Mo 25. Sep 2017, 15:26

Hallo Leinelchi,

ich war heute mit den Vorschlägen der Krankenkasse (PZNs) in der Apotheke.
Die Olibanum Produkte seien D1, homöopathisch und sehr stark verdünnt. Es sind keine 400 mg Weihrauchhart in einer Tablette ... so wie es in einem anderen Thema empfohlen wird.
Würdest du mir mal bitte auf deinen Packungen nachschauen, wieviel Weihrauchharz pro Tablette enthalten ist? Gibt es eine PNZ dazu?

Vorab vielen Dank für deine Mühe.

Schöne Grüße,
Mirja
Mirja
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 72
Registriert: Do 11. Mai 2017, 21:50
Diagnose: CU seit 1996

Re: Welches Weihrauchpräparat?

Beitragvon Leinelchi » Mo 25. Sep 2017, 17:23

Hallo Mira,

laut Verpackung und Hersteller 400 mg/Kapsel reines Harz aus der Stammpflanze Boswellia carterii.
Das Erntegebiet ist im Grenzgebiet von Äthiopien / Eritrea. Wo die Ernte stattfindet ist abhängig von Erntezeitpunkt, vorgeschriebenen Ruhezeiten der Bäume, Reinheit und Harzgehalt in den verschiedenen Regionen. Es handelt sich stets um afrikanischen Weihrauch der höchsten Qualitätsstandards genügen muss. Die Firma trifft daher eine rigide Auswahl nach Boswelliasäuren-Analyse und Prüfung auf Pestizide und Schwermetalle - so die Auskunft der Firma Olibanum.

Ich kaufe nie über die Apotheke da der Preis dort wesentlich teurer ist, die Firma Mengenrabatt gewährt.

Einmal kaufte ich auch bei einem Naturversand. Der Dosenaufkleber war da aber wie gebleicht gegenüber dem Original der Firma. Das machte mich doch skeptisch ob es sich dabei nicht um ein günstigeres Nachahmerprodukt handelte.

Alles Gute
Leinelchi
Alles hat seinen Sinn, auch wenn man ihn nicht versteht
Leinelchi
Dauergast
 
Beiträge: 277
Registriert: Do 3. Jan 2013, 16:13
Wohnort: Bayern


Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste