Vitamin D3

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Vitamin D3

Beitragvon Elly » Di 27. Jun 2017, 20:36

Hallo zusammen,
ich habe seit 1993 MC. Ich habe gelesen das wir, bzw. 70% der Deutschen, an Vitamin D3 Mangel leiden.
Da es bekannt ist, das bei MC der Vitamin D Rezeptor defekt ist und es antienzündlich sein soll, möchte ich zusätzlich Vitamin D einnehmen.
Es gibt im Internet sehr viele Präparate zur Auswahl.
Könnt ihr mir ein Präparat empfehlen.
Eher Kapseln oder Tabletten. Kann ich das hochdosierte mit 20.000 i.E. nehmen?
Welches Präparat nehmt ihr?
Vielen lieben Dank für eure Tipps,
Grüße, Elly
Elly
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 17:59

Re: Vitamin D3

Beitragvon samson2003 » Mi 28. Jun 2017, 07:14

Hallo Elly,

mein Gastro hat mir Vit D 20000 aufgeschrieben als Kapsel. Ich nehme jede Woche 1ne Kapsel ein.

Liebe Grüße
Claudia
samson2003
Dauergast
 
Beiträge: 151
Registriert: Mi 3. Sep 2014, 18:26
Diagnose: CU seit 1975, PSC se

Re: Vitamin D3

Beitragvon DanT » Mi 28. Jun 2017, 07:23

Hallo Elly,

ich selbst habe Cu. Im letzten Jahr hat mich meine Ernährungsberaterin darauf gebracht den Vit D Spiegel kontrollieren zu lassen.
Viele Ärzte sehen dies noch skeptisch und haben zumindest bei mir mit Sonne und Nahrung argumentiert.

Ich habe mir dazu ein interessantes Buch zugelegt, gern schreibe ich Dir den Titel und Autor, wenn Du magst.

Bzgl. meines Spiegels war es so, dass er nach dem Schub letztes Jahr, immer weiter hinunter ging. Ich habe dann 6 Wochen
2x wöchentlich 20.000iE genommen und danach eine "Erhaltungsdosis" von 1x 20.000iE / Woche.

Habe dann ein paar Wochen gewartet und den Spiegel kontrollieren lassen und er war in einem gutem Bereich.
Ab da habe ich eine tägliche Dosis von 1.000iE genommen. Bis vor ca. 3 Wochen und ich dachte der Spiegel passt noch.

Da täuschte ich mich, denn mein Spiegel war binnen 4 Monaten wieder um die Hälfte reduziert.

Alles in Allem fühlte ich mich letztes Jahr, als ich diese Therapie durchführte besser. Vom Darm her auch, allerdings
eher noch das allgemeine Wohlbefinden empfand ich als noch besser.
Der jetzige Gastro hat mir auch noch mal nahegelegt auf mein Vitamin D zu achten.

Ich würde an Deiner Stelle den Spiegel übers Blut kontrollieren lassen und Dir dann ggf. Dekistrol verschreiben lassen.
Du solltest nicht unbedingt einfach etwas nehmen, denn letztlich hängt Vitamin D auch eng mit Calcium zusammen und
damit auch mit Magnesium etc.
Kann gut sein, dass Du die Blutkontrolle selbst zahlen musst, dann weisst Du allerdings wo Du stehst.
Und wenn der Darm schlecht ist, nimmt er auch das Vitamin D nur beschränkt auf.

Viele Grüße
Dan
DanT
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 15
Registriert: Mo 12. Sep 2016, 19:23

Re: Vitamin D3

Beitragvon Rexm94 » Mo 3. Jul 2017, 18:46

Hallo Elly,

ich nehme auch seit Diagnosestellung 1 x pro Woche Dekristol 20.000. und habe keine Probleme damit. Allerdings hatte ich persönlich nie das Gefühl, dass es etwas geändert hat was das Wohlbefinden angeht. Vermutlich hatte ich keinen ausgeprägten Vit D3 Mangel.

LG

Rex
Rexm94
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 55
Registriert: Do 28. Jan 2016, 10:53


Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste