Phosphatidylcholin/Lecitin

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon Spiegelei » So 12. Mär 2017, 21:40

Ich hab mich heute an die Heidelberger Studie zum Lecitin erinnert, da es mir sehr schlecht geht nach meiner Darmspiegelung vorgestern. Das Abführmittel hat mich glaub ich völlig verätzt, so fühlt es sich jedenfalls an...also da hatten die Heidelberger doch enormen Erfolg mit den Lecitingaben, es gibt das Medikament anscheinend ja nun zu kaufen, aber ich habe hier in diesem Formum gar nichts aktuelles darüber gelesen? Hat irgendjemand Erfahrungen damit? Danke für Infos alles Art!
Spiegelei
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: So 12. Mär 2017, 21:27

Re: Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon Bab85 » So 12. Mär 2017, 22:53

Hi,
ich habe kürzlich gelesen dass die Studie abgebrochen wurde....
Ich hatte vor 1 1/2 Jahren daran teilgenommen musste sie aber abbrechen weil ich eine schweren Schub bekam.
Bab85
Dauergast
 
Beiträge: 184
Registriert: Sa 2. Apr 2016, 11:13
Diagnose: CU(2013),Stoma(2018)

Re: Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon Spiegelei » Di 14. Mär 2017, 08:14

Danke, und oh, das ist aber ne schlechte Nachricht. Das heißt, gleich 2 schlechte.
Weiß man denn, in wieviel % der Fälle das nach hinten losgegangen ist, so wie bei dir? Denn ich hab die Kapseln bestellt und da stand schon drauf: "basierend auf den Ergebnissen der Heidelberger CED Studie !"
Spiegelei
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: So 12. Mär 2017, 21:27

Re: Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon Bab85 » Di 14. Mär 2017, 09:06

Im letzten Bauchredner stand drin dass die Studie am 13.10.2016 gestoppt wurde weil es keinen Unterschied gab zwischen denen die das Lecithin bekamen und denen die das Placebo bekamen.
Ob ich es bekommen habe oder ob es nur ein Placebo war weiß ich leider nicht. Das erfährt man ja nicht, auch nicht im nachhinein.
Bab85
Dauergast
 
Beiträge: 184
Registriert: Sa 2. Apr 2016, 11:13
Diagnose: CU(2013),Stoma(2018)

Re: Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon Spiegelei » Di 14. Mär 2017, 14:40

achso...hm, ok. Mal sehen, vielleicht versuch ich das doch mal aus
Spiegelei
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: So 12. Mär 2017, 21:27

Re: Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon curio » Mo 20. Mär 2017, 03:48

Hallo Spiegelei,

weitere Informationen zu Lecithin/PC findest du in folgendem Thread:
https://forum.dccv.de/viewtopic.php?f=9&t=114&hilit=lecithin&start=90#p28830

Der Link verweist direkt auf den ersten relevanten Eintrag von StefanPC zum Studienstopp.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Phosphatidylcholin/Lecitin

Beitragvon cordless » Fr 14. Apr 2017, 22:26

Ich habe zwar nicht an der Studie teilgenommen, aber schon mehrmals ein zugelassenes PC Granulat aus der Apotheke bestellt .. Ich würde sicherlich kein Geld dafür ausgeben, wenn ich keine Wirkung merken würde.Nach 20 Jahren Erkrankung dürfte man schon einige Therapien mitmachen bei einem chronisch aktiven Verlauf. Salofalk bzw Mesalazin hätte von Fall besser getestet werden sollen, das wirkte bei mir nur im ersten Jahr der Erkrankung, musste es trotzdem jahrelang nehmen und bekam mehrere Schübe. Dann wirkte nur cortison. Azatioprin kann ich nicht nehmen und Humira habe ich nach 4 Monaten abgesetzt, da Verschlechterung und Nebenwirkungen. Das ist nicht bei jedem so, PC ist ein Versuch wert.
cordless
ist öfter hier
 
Beiträge: 22
Registriert: Mo 12. Mai 2014, 23:30
Wohnort: Baden-Württemberg


Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste