Nikotin, THC, CNN, ...

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.
Antworten
PixL
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Di 22. Mär 2016, 10:29

Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von PixL »

Hallo zusammen.

Bin jetzt neu hier und möchte mich zuerst einmal vorstellen:
Ich bin Kevin, 24 Jahre alt und bei mir wurde vor drei Jahren Morbus Crohn diagnostiziert. War damals, nach vier Wochen langem rumquälen, im Krankenhaus gelandet. Seitdem habe ich in ca. halbjahres Abständen mal einen Schub. Der letzte ist jetzt zwei Wochen her.

Nun zu meinen Fragen:
Inwiefern wirkt sich Nikotin negativ auf den Darm aus?
Soweit ich weiß steigert Nikotin die Magensaftproduktion und führt zu einer erhöhten Darmtätigkeit und somit schnellere Verdauung.
Hintergrund ist der, das ich seit meinem 16. Lebensjahr rauche. Vor zwei Wochen habe ich jetzt das Dampfen (E-Zigarette) für mich entdeckt.
Sagen wir unter anderem auch weil es sich "weniger stark" auf meine sportlichen Aktivitäten auswirkt. Zumindest bilde ich mir ein das meine Kondition
seither gestiegen ist bei gleichem Training (Fußball) und mir auch das atmen grade zu Anfang leichter fällt, verglichen mit meinen Raucherzeiten.

Wie sind eure Meinungen/evtl Erfahrungen zum medizinischen Einsatz von Marihuana?
Da die Bestandteile (THC, CBN, CBD, CBC..) größtenteils schmerzlindernd wirken, teils auch entzündungshemmend habe ich bei meinem vorletzten Schub, und dem vor zwei Wochen, einen Versuch gestartet.
Das übliche Prednisolon hat kaum geholfen und habe dann einen geraucht. Muss dazu sagen das ich grundsätzlich nichts vom kiffen halte und mir auch davon selbst immer schlecht wird. Wie auch bei meinen beiden Versuchen bisher.
Habe es dennoch abends ausprobiert und hatte beide Male am nächsten Morgen sogut wie keine Schmerzen mehr. Somit ist mir der Nutzen irgendwie mehr wert als das Übelsein was es mit sich bringt.
Habe auch mit meinem Gastro darüber gesprochen. Da der damit aber noch keine Erfahrungen in Verbindung mit MC gesammelt hat konnte er mir dazu abgesehen von einem zwinkern und einem "wenns hilft" nichts weiter zu sagen.


So das waren meine zwei Großen fragen.

Ich danke euch schon einmal für eure Antworten.
Schönen Abend euch :)

Benutzeravatar
curio
Dauergast
Beiträge: 301
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von curio »

Hallo PixL und Willkommen im Board,

zum Thema Nikotin kann ich dir nicht so viel sagen, außer dass es bei MC wohl keine gute Idee ist, dieses Laster weiter zu führen.
Ich selbst habe CU und vor ca. 2 Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Hat damals gut geklappt und schlechter ging es meinem Darm danach auch nicht (Bei CU wird dem Rauchen, anders als bei MC, ein gewisser protektiver Effekt nachgesagt. Das liegt aber anscheinend nicht allein am Nikotin sondern auch an anderen Stoffen, die im Zigarettenrauch enthalten sind).

Zum Thema Marihuana gibt es bereits einen größeren Thread hier im Board: https://forum.dccv.de/viewtopic.php?f=9&t=1006
Dort findest du sicher einige Infos. Hier im Forum wirst du auch über die Suchfunktion etliche Beiträge zu den Themen Cannabis und Rauchen finden.

Wenn dir vom Kiffen schlecht wird, gibt es z. Bsp. auch frei verkäuflich CBD-Öl. Allerdings hängt die Stärke der entzündungshemmenden/schmerzlindernden Wirkung von Cannabis wohl auch teilweise mit Synergieeffekten der einzelnen Wirkstoffe zusammen.

Generell wäre es ganz nett wenn man Cannabis endlich zumindest entkriminalisieren würde. Aber darauf dürfen wir wohl noch ein paar Jahre warten...


Viele Grüße,
curio

Tante Ju
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: So 31. Jul 2016, 16:36

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Tante Ju »

Guten Morgen
Mich würde das mit dem rauchen Interessieren.
Habe CU im akuten Schub und nichts hilft.(Personalien 60-80mg ,budenoflak Schaum ,mtx)
Habe früher mal geraucht als Genuss Raucher.Habe mir ei gebildet es wäre besser damit gewesen.
Hat vielleicht jemand Erfahrungen damit.
LG

Korona
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 558
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Korona »

Hallo Tante Ju, versuche es doch mal mit einem leichten Nikotinpflaster.....?

Franz
Dauergast
Beiträge: 116
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 07:29

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Franz »

Zum Thema Rauchen / Dampfen:

Es gibt Studien wonach sich Nikotin bei einer CU positiv auswirkt (wurde wohl mit Nikotinpflastern gestestet).
Bei MC ist das anders, Rauchen soll hier überhaupt nicht gut sein.

Zu meinen persönlichen Erfahrungen:

Ich habe meine CU ungefähr 8 Monate nachdem ich mit dem Rauchen aufgehört und aufs Dampfen umgestellt habe bekommen.

Mit dem Rauchen habe ich dennoch nicht wieder angefangen, ich habe bislang schlicht keine Lust dazu.

Persönlich kann ich mir vorstellen, dass es nicht nur das Nikotin ist, welches positive Effekte bei CU in Zusammenhang mit dem Rauchen verursacht, sondern einer der anderen Stoffe die beim Verbrennen von Tabak freigesetzt werden und sich in irgendeiner Form schützend auf die Schleimhaut auswirkt.

Joscha
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 19:55

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Joscha »

Hey :)

Also Rauchen ist prinzipiell schädlich bei Morbus Crohn. Deswegen gehört die Rauchentwöhnung laut Leitlinien auch zur Grundtherapie der Erkrankung (wenn der Patient so will natürlich).
Bei der Colitis stimmt es, dass Studien einen protektiven Faktor bei Rauchern gefunden haben. Das bedeutet aber tatsächlich erstmal nur, dass man als Raucher seltener eine Colitis bekommt. Die Studienlage zum Rauchen als "Therapie" ist allerdings sehr umstritten. Es gibt tatsächlich Studien die gezeigt haben, dass Nikotin hilft, die wurden aber in Fachkreisen wegen ein paar Sachen angezweifelt/kritisiert.

Ergo: Rauchen ist immer schlecht. Selbst mit ner CU wird sich das positive kaum mit den Langzeitfolgen vom Rauchen an sich aufwiegen. Nikotinpflaster kann man ausprobieren; ABER: bedenkt bitte, dass Nikotin eine extrem abhängig machende Substanz ist. Ich glaube viele hier (ich hab auch vor nem halben Jahr aufgehört zu rauchen) können nen Lied davon singen wie schwer es ist davon wieder wegzukommen :D. Aber wenn man eh schon raucht ist die Erkrankung das Gegenteil eines Grundes damit aufzuhören ;)
Beim Morbus Crohn schadet rauchen eindeutig. Allerdings gehen hier alle Studien (die ich zumindest gefunden habe) nur um das Rauchen an sich, nicht um Nikotin. Das bedeutet, dass nicht ganz klar ist, ob das Nikotin oder die anderen Schadstoffe im Tabak den Schaden verursachen. Im Zweifel natürlich aufhören, aber es könnte tatsächlich sein, dass E-Zigaretten nicht (so) schädlich sind.

lg

Tomiboy
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: Mo 16. Dez 2019, 12:51

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Tomiboy »

PixL hat geschrieben:Hallo zusammen.

Bin jetzt neu hier und möchte mich zuerst einmal vorstellen:
Ich bin Kevin, 24 Jahre alt und bei mir wurde vor drei Jahren Morbus Crohn diagnostiziert. War damals, nach vier Wochen langem rumquälen, im Krankenhaus gelandet. Seitdem habe ich in ca. halbjahres Abständen mal einen Schub. Der letzte ist jetzt zwei Wochen her.

Nun zu meinen Fragen:
Inwiefern wirkt sich Nikotin negativ auf den Darm aus?
Soweit ich weiß steigert Nikotin die Magensaftproduktion und führt zu einer erhöhten Darmtätigkeit und somit schnellere Verdauung.
Hintergrund ist der, das ich seit meinem 16. Lebensjahr rauche. Vor zwei Wochen habe ich jetzt das Dampfen (E-Zigarette) für mich entdeckt.
Sagen wir unter anderem auch weil es sich "weniger stark" auf meine sportlichen Aktivitäten auswirkt. Zumindest bilde ich mir ein das meine Kondition
seither gestiegen ist bei gleichem Training (Fußball) und mir auch das atmen grade zu Anfang leichter fällt, verglichen mit meinen Raucherzeiten.

Wie sind eure Meinungen/evtl Erfahrungen zum medizinischen Einsatz von Marihuana?
Da die Bestandteile (THC, CBN, CBD, CBC..) größtenteils schmerzlindernd wirken, teils auch entzündungshemmend habe ich bei meinem vorletzten Schub, und dem vor zwei Wochen, einen Versuch gestartet.
Das übliche Prednisolon hat kaum geholfen und habe dann einen geraucht. Muss dazu sagen das ich grundsätzlich nichts vom kiffen halte und mir auch davon selbst immer schlecht wird. Wie auch bei meinen beiden Versuchen bisher.
Habe es dennoch abends ausprobiert und hatte beide Male am nächsten Morgen sogut wie keine Schmerzen mehr. Somit ist mir der Nutzen irgendwie mehr wert als das Übelsein was es mit sich bringt.
Habe auch mit meinem Gastro darüber gesprochen. Da der damit aber noch keine Erfahrungen in Verbindung mit MC gesammelt hat konnte er mir dazu abgesehen von einem zwinkern und einem "wenns hilft" nichts weiter zu sagen.


So das waren meine zwei Großen fragen.

Ich danke euch schon einmal für eure Antworten.
Schönen Abend euch :)

Hallo,

ich habe hier ein Link der dir weiter helfen könnte wenn du den Unterschied zwischen CBD und und normales Cannabis wissen willst :D :
https://cannamag.de/cannabis-wissen/cbd ... terschied/

132
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 56
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:47
Diagnose: CU seit 2017

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von 132 »

Hi,

möchte hier auch einfach mal meinen Thread ins Renne werfen, geht allerdings um CU. https://forum.dccv.de/viewtopic.php?f=9&t=5906

In welche Dosis nimmst du das Cannabis zu dir? Essen, vaporisieren, Rauchen? Wieviel? Mit Tabak, ohne Tabak?

CBD kannst du auf jedenfall probieren, schlägt aber ganz oft nicht an.
Bei mir funktionieren am besten Potente Sorten oder THC:CBD Sorten, die ein ausgeglichenes Verhältnis haben (beispielsweise das Pedanios 8/8).
Wo bekommst du das Cannabis her? Eine kleine Gruppe von Konsumenten wird beim konsumieren übel. Entweder du gehörst dazu, oder du hast vielleicht gestrecktes Cannabis erwischt (Dank dem Staat mit dieser unfassbar bekloppten Drogenpolitik).

Ich bin seit über einem Jahr jetzt Patient und mir hilft das Kraut gut. Es ist kein Wundermittel, aber es lindert bis jetzt am besten die Schmerzen und drängt in hohen Dosen auch die Entzündung zurück. Musste vorher immer wieder in Abständen von ein paar Monaten Cortison nehmen, das letzte mal, als ich gerade mit Cannabis angefangen bin. Danach habe ich nie wieder welches gebraucht.

Mir würde es wahrscheinlich besser helfen, wenn ich es höher dosieren könnte. Nur leider greift auch hier wieder unsere ,,wunderbare" Politik im Umgang mit Cannabis: Meine Kasse bezahlt nichts, obwohl sie es eigentlich müssen. Dabei wird ständig auf andere Medikamente verwiesen, die ich noch probieren könnte. Bei manchen Patienten versuchen die Kassen sogar vor den Kosten wegzukommen, indem sie behaupten, dass so eine Darmerkrankung ja nicht zwangsweise eine schwerwiegende Erkrankung ist, welche ein Kriterium bei der Verschreibung von Cannabis ist. Danke geht hier vor allem an die CDU/CSU... :? :lol:

Gruß!

Hanna-Stalder
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Di 26. Mai 2020, 20:58

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Hanna-Stalder »

132 hat geschrieben:
Do 19. Dez 2019, 17:53

Mir würde es wahrscheinlich besser helfen, wenn ich es höher dosieren könnte. Nur leider greift auch hier wieder unsere ,,wunderbare" Politik im Umgang mit Cannabis: Meine Kasse bezahlt nichts, obwohl sie es eigentlich müssen. Dabei wird ständig auf andere Medikamente verwiesen, die ich noch probieren könnte. Bei manchen Patienten versuchen die Kassen sogar vor den Kosten wegzukommen, indem sie behaupten, dass so eine Darmerkrankung ja nicht zwangsweise eine schwerwiegende Erkrankung ist, welche ein Kriterium bei der Verschreibung von Cannabis ist. Danke geht hier vor allem an die CDU/CSU... :? :lol:

Gruß!
Bin genau deiner Meinung! Ich finde es wirklich unhaltbar wie die Politik mit Patienten umgeht, welche auf Cannabis angewiesen sind. Dafür verschreiben die Ärzte anderes Pharma Zeug, damit die Pharmaindustrie weiter ihre Milliarden mit umnützlichen teils sehr gefährlichen Medikamenten machen kann.
Finde es unerhört.
Falls du höhere Dosen benötigst, ich nehme Cannabisöl mit THC vom Kollektiv communis-medical. Das Öl ist spitze und eine Flasche hält auch einige Monate. Kann ich nur empfehlen, ist wohl auch besser als zu rauchen.
[Mod-Edit:Shoplink entfernt]

Matrix
ist öfter hier
Beiträge: 49
Registriert: Sa 6. Jun 2020, 20:04

Re: Nikotin, THC, CNN, ...

Beitrag von Matrix »

Also ich habe eine sehr schwere Form der Cu als nichts mehr ging und ich nur auf den Termin zur kolektomie wartet habe ich Nikotinpflastern genommen.
Was soll ich sagen habe 2 Jahre später meinen Darm immer noch

Antworten