Sport als Hilfe bei CU

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.
dennis81
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 7
Registriert: Do 27. Mär 2014, 20:41

Re: Sport als Hilfe bei CU

Beitrag von dennis81 »

Hallo Eva,
ja, die meisten meiner Bekannten behaupten auch, sie seien eine Mischung der beiden Typen. Joggen aber seit Jahren 2x die Woche je 2 Stunden. Oder fahren beim Inline-Skating im Kreis und sind damit zufrieden. Für mich sind sie dann EHER Chamäleons. Ich wäre sehr gern auch so, aber ich kann es wirklich nicht ausstehen, mehrere Wochen dasselbe zu machen. Ich muss mir immer wieder was Neures überlegen, um mich selber bei Laune zu halten.

Ok, jetzt sieben Monate beschwerdefrei. Ich wollte hier nicht euphorisch klingen, aber ich fühle mich wie in einem Computerspiel, wenn man neu "gespawned" wird, sprich ein neues Leben bekommt. Ich kann nicht glauben, dass Sport nur bei mir so heftig hilft.

Manch einer wird jetzt vielleicht denken: ach nee! Aber ich hab herausgefunden, dass ich um Einiges mehr schaffe, wenn ich bewusst sehr schnell ausatme und dann langsam tief einatme. Zum Beispiel beim Joggen vier Schritte lang einatmen, dann nur zwei Schritte lang schnell ausatmen.

dennis81
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 7
Registriert: Do 27. Mär 2014, 20:41

Re: Sport als Hilfe bei CU

Beitrag von dennis81 »

Seit ein Paar Wochen beobachte ich eine "Seltsamkeit" an mir. Ich war schon immer ein Langschläfer, konnte nie früh aufstehen. Die einzige Ausnahme war, wenn ich Kortison nehmen musste. Jetzt wache ich jeden Tag vor dem Wecker auf, ohne Kortison. Ich schiebe das auch auf den regelmäßigen Sport, denn sonst habe ich nichts geändert.

Eva81
Dauergast
Beiträge: 184
Registriert: Fr 18. Okt 2013, 10:39

Re: Sport als Hilfe bei CU

Beitrag von Eva81 »

Hi Dennis,

ich denke viele Ärzte würden behaupten, es ist nur Zufall, dass du gleichzeitig aus einem Schub raus bist und mit Sport angefangen hast. Tatsache ist, man weiß es nicht mit Sicherheit. Es wäre auch möglich, dass der Sport nur Mittel zum Zweck ist und die wahre "Genesung" von der Psyche, der positiven Einstellung kommt, die du mit dem Sport entwickelt hast...auch hier wird man es wohl nie erfahren. So oder so, ich würde wie du ein eine Wirkung glauben und mit dem Sport in jedem Fall weitermachen, zumal du merkst, dass es weitere positive Nebenwirkungen hat. Das hört man ja überall, dass Sportler wesentlich fitter und motivierter im Alltag sind, mehr Energie haben. Dazu gehört dann sicher auch, morgens schneller wach zu werden.

Ja, auch wenn es so viele Vorteile hat, konnte ihc bisher leider immer noch keine Routine im Sport entwickeln, aber ich arbeite schwer an meinem inneren Schweinehund, zumal immer noch mind. 5kg runter müssen, bis mir alle Sommerklamotten wieder passen :roll:
Aber sobald ich es schaffe, werde ich hier über die Wirkung von Sport auf meine Cu berichten :D

Dir weiterhin soviel Erfolg mit der "Therapie" ;)

dennis81
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 7
Registriert: Do 27. Mär 2014, 20:41

Re: Sport als Hilfe bei CU

Beitrag von dennis81 »

Hallo Eva,
ja, das mit der Psyche, da hast du Recht. Es ist bei mir sogar noch viel kurzfristiger als du denkst. Ich bin einfach lockerer und gelassener, wenn ich müde bin. Ich weiß nicht, woran es liegt. Früher, auf einer Party, bei einer durchgemachten Nacht, waren alle um mich herum kaputt und verkatert. Ich aber war auf einmal total cool und gesprächig, obwohl ich sonst immer sehr introvertiert bin.

Ja, fang mal an mit Sport. Ich freue mich auf deinen Bericht hier.

Viele Grüße
Dennis

h2o
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 15:01

Re: Sport als Hilfe bei CU

Beitrag von h2o »

Hallo!

Super Thema! :)

Ich habe bei mir festgestellt, dass Sport mit bei einem Schub der CU hilft. Vor allem psychisch! Während ich mich sonst nur aktiv/passiv mit der CU gedanklich beschäftige, ist die Krankheit während der Sporteinheit vergessen. Ich fühle mich wie ein "normaler" und gesunder Mensch. Dieses Hochgefühl hält auch nach dem Sport an. Wie gesagt, vor allem gibt es mir Selbstvertrauen und Lebensqualität zurück. Ich fühle mich nicht als kranker "Krüppel", der nichts mehr leisten kann. Wichtig ist dabei natürlich, wie bereits geschrieben, der sanfte Einstieg. Jeder muss für sich sein Tempo finden. Ich habe z.B. letztens wieder mit dem Joggen angefangen und war nach 3km laufen so kaputt wie schon lange nicht mehr. Früher bin ich >10km gelaufen und hätte weiterlaufen können. Ich war einfach aus der Übung.

Sport dient für mich somit auch als eine Waffe ( :twisted: ) gegen die CU.

Wichtig ist natürlich auch, zumindest für mich, dass man möglichst individuell trainiert. In einer Gruppe fühle ich mich zu sehr gestresst. Das man generell förderlich sein, aber bei einer aktiven CED nicht wirklich produktiv. :D Daher jogge ich für mich alleine, fahre Fahrrad, mache Liegestütze usw.

Antworten