Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon Eusebia » Sa 1. Mär 2014, 18:45

Beetle1 hat geschrieben:Du bist seit über 14 Jahren in Remission? wow! In welcher Dosierung nimmst Du das Mesalazin?
LG beetle


Hallo Beetle1,

ich nehme 3 x 1000mg Pentasa Sachet.

VG Eusebia
Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen.
Hans A. Pestalozzi
Benutzeravatar
Eusebia
Dauergast
 
Beiträge: 101
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 11:32
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Diagnose: MC seit 1976

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon holisticathlete » Sa 5. Apr 2014, 15:13

Grundsätzlich ist jede Krankheit heilbar. Es ist jedoch nicht immer ganz einfach und erfordert eine hohe Selbstbeteiligung.
Ich habe gute Erfahrung mit einer Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzungen und Cannabis gemacht.
holisticathlete
 

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon ZM2012 » Sa 19. Apr 2014, 09:57

Hallo Zusammen,

bin auch bei Dr. Swidsinski und habe recht viele KOLs besucht. Prof. Stange war ein Trauerspiel, Prof. Raedler bemüht aber nicht erfolgreich. Die Methode mit der Analyse der Stuhl-Schichten ist total smart. Dr. Swidsinski hat Entzündungen entdeckt die weder bei der Spiegelung noch beim CRP aufgefallen sind. Selbst jetzt zeigt sich, dass die Flora noch nicht wieder auf Normalwert gekommen ist und wir haben die Therapie angepasst. Es ist das erste Mal, dass die Therapie anhand von regelmäßigen Parametern geprüft und adaptiert wird. Die publizierten Studien sprechen für sich selbst und die Slides werden von immer mehr KOLs aufgegriffen - siehe Patiententag von Prof Stremmel in Heidelberg.

Insofern kann ich Dr. Swidsinksi nur wärmstens empfehlen. Nach einigen vor Ort besuchen kann der ganze Prozess auch per Post / Mail erledigt werden.

LG
ZM
ZM2012
Dauergast
 
Beiträge: 133
Registriert: Mo 7. Jan 2013, 22:01

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon Darmgeist » Di 20. Mai 2014, 15:17

Hallo ,

mich würde sehr interessieren, ob auch entsprechende Erfolge ,sprich Remission bzw. Heilung , mit seiner Behandlungsmethode erzielt wurden. Und mit welchem Mitteln bzw. Medikamenten ?

Gibt es bei Dir , ZM , seit Beginn der Behandlung deutliche Fortschritte ? Würde mich über eine Antwort sehr freuen

LG

F.S
Darmgeist
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 20. Mai 2014, 13:58

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon rosi-k. » Mo 31. Okt 2016, 21:57

Hallo zusammen,

ist jemand aktuell bei Dr. Swidsinski in Behandlung? Wie geht er Therapiemäßig vor nachdem die Stuhlproben untersucht worden sind?

Gruß Rosi
rosi-k.
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 26. Mai 2015, 17:14

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon godon7137 » Mi 12. Apr 2017, 14:43

Hallo zusammen,

ich bin mittlerweile, dank meiner Pancolitis Ulcerosa, bei Inflectra Infusionen alle 2 Monate angelangt + Pentasa + Cortison + Aza (hatte aber meiner Leber zugesetzt; somit abgesetzt). Stand jetzt habe ich zwar keinen übermäßigen Durchfall aber der Stuhl ist einfach so unfassbar blutig. Blutwerte eig. OK, aber diese Calprotectin Werte im Stuhl sind immer sehr hoch. Das ist also der letzte mögliche Schrtitt vor einer Op. Und überall lese ich die Aussichten auf Erfolg bei Fäkaltransplantationen. Aber alle Kliniken, die ich angerufen habe, bieten diese Therapie nur bei Clostridien Befall an. Kennt jemand irgendeine Klinkik, die momentan eine Studie in diese Richtung durchführt , oder Ärzte/Heilpraktiker, die einen da durchführen?

Vielen Dank im Voraus und LG!
godon7137
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 14:12

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon Die Elfe » Do 1. Jun 2017, 23:06

Hallo Gordon,

da stellst Du wirklich eine sehr gute Frage, die mich auch interessiert. Ich war nämlich heute in einer Klinik und habe nach einer Stuhltransplantation gefragt, aber der Arzt hat gesagt, dass es nur kurzfristig wirkt und die Anfälligkeit wieder zunimmt. Der Arzt ist aber CED-Experte muss ich dazu sagen.

In dieser Wissenschaftssendung "scobel" und in einer anderen Sendung habe ich gesehen, dass es 2 CED-Patienten geholfen hat. Wirklich nicht einfach...

Bin gespannt, ob hier noch andere Antworten kommen.

Liebe Grüße von
der Elfe
Die Elfe
Dauergast
 
Beiträge: 167
Registriert: Fr 19. Mai 2017, 19:08

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon Franz » Fr 2. Jun 2017, 11:50

Hallo Elfe,
ich war kürzlich auf einem Arzt-Patienten Seminar. Dort hielt ein Prof. der sehr intensiv in der Forschung tätig ist einen Vortrag und gab einen kurzen Abriss darüber was im Moment so Stand der Dinge in der Forschung bei CU/MC ist.

Ich habe mir nach dem Seminar für mich ein paar ganz grobe Notizen gemacht.
Ob ich alles richtig verstanden habe weiß ich nicht, obwohl ich einigermaßen im Thema bin wars doch recht viel Information in kurzer Zeit.

Folgendes habe ich mir notiert (kein Anspruch auf Richtigkeit ;) ) :

Derzeit 2 Medikamente / Medikamenttypen in Zulassung die gute Ergebnisse in Studien lieferten:

1. JAK-Inhibitoren - derzeit haben 4 Pharma-Konzerne Produkte in der Zulassung, Zeichen dafür, dass man sich was davon verspricht!
Beispiel: Tofacitinib

2. SMAD7 Antisense Oligonucleotide - auch hier laufen Zualssungsstudien.
Beispiel: Mongersen

Beide oral verfügbar, sprich Tablettenform.


Komplementärmedizin :

Heidelbeeren bringen was: Es hat etwas mit dem Schwarzblauen Farbstoff zu tun, dementsprechend bringen auch andere Beeren z.B. Brombeeren mit dem Farbstoff ähnliche Effekte. Nachgewiesen durch Studien.

Kurkuma bringt richtig was (nachgewiesen durch Studien). Man muss kein besonders teures Kurkuma im Reformhaus kaufen. Das schmeckt evtl. besser, für unseren Zweck aber unwichtig.

Vitamin D kann man zusätzlich nehmen, kann Häufigkeit des Auftretens von Schüben halbieren. 2x im Monat 10 Milliliter trinken reicht. Alkohol-Präparat - nicht Öl-Präparat nehmen. Öl-Präparat verursacht Durchfall.

Stuhltransplantation, Darmbakterien:
Im Moment noch viele "Schüsse ins Blaue" - Studien-Ergebnisse sehr unterschiedlich.
Es kann funktionieren - aber man weiß noch nicht genau warum bzw. warum nicht.
Wenn man es weiß, kann man das Ergebniss vllt. in Tablettenform packen.

Prof. hat mit 2 Kollegen Firma dafür gegründet weil er da Potential sieht - aber im Moment ist man noch nicht so weit. Man braucht noch 5 Jahre.

Auf diesem Gebiet wird in Zukunft was kommen - im Moment viel Hype, ohne dass jemand wirklich konkret weiß, was da wirklich passiert.
Als Patient im Moment besser etwas kritisch und skeptisch sein was das Thema Darmbakterien und Stuhltransplantation angeht.
Franz
Dauergast
 
Beiträge: 115
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 07:29

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon cruze » Fr 2. Jun 2017, 13:27

Hallo,
und wie lange Kurkuma nehmen?
Wochen Monate Jahre ?
cruze
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 9
Registriert: Sa 13. Mai 2017, 08:10

Re: Heilung CU abzusehen? Superspannend.

Beitragvon neptun » Fr 2. Jun 2017, 15:13

Hallo,

dies hier aus der ApothekerZeitung vom 03.07.2014:

"Fraglich: Stuhltransplantation bei Colitis ulcerosa

Eher keinen Stellenwert wird dagegen die Stuhltransplantation bei Colitis ulcerosa haben. Sie hat sich zwar bei der therapierefraktären Antibiotika-assoziierten Clostridium-difficile-Colitis als äußerst effektiv gezeigt. Eine aktuelle Studie bei Colitis ulcerosa ergab jedoch keinen signifikanten Unterschied zwischen der Transplantation von Stuhl und Placebo [Karner M et al. Am J Gastroenterol publ online 6. Mai 2014; doi: 10.1038/ajg.2014.104]."

Bei Prof. Raedler wurde auch Stuhltransplantation gemacht und man hat es eingestellt bei den CED.

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3442
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

VorherigeNächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste