Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon Raphael » Mi 18. Feb 2015, 21:21

Hm... Also ich nehme seit ca 2 Monaten das Spongicol Granulat. Angefangen mit 12g /Tag, mittlerweile 20g/Tag und hatte von beginn an keinerlei Probleme mit Blähungen.
Evtl verträgst du das ja besser - allerdings kann ich bislang keine große Verbesserung feststellen....
Raphael
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 11. Dez 2014, 21:53

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon Soistdas » Mo 23. Feb 2015, 23:54

@jimi
Zu Ihrer Ausführung wollte ich eigentlich keine Stellung mehr beziehen, kann diese Aussagen aber so nicht stehen lassen.

Zum 3. mal: Ich habe die Wirksamkeit des Spongicol oder des Studienpräparates und Ihre Teilnahme an der Studie nie angezweifelt. Sie beziehen Ihre Erfahrungen bzgl. des Spongicol aus Ihrer subjektiven Wahrnehmung und können die Wirkweise bzw. die Freisetzung des Präparates nicht belegen. Auf der anderen Seite behaupten Sie aber, dass die Kapseln nicht so gut wirken können wie das Spongicol, ohne diese Kapsel, deren Zusammensetzung oder Verschlussmechanismus etc. zu kennen. Weiterhin bezweifeln Sie die Dichtheit der Kapseln ohne jegliches Hintergrundwissen über das Produkt. OMEP oder Mutaflor verwenden ebenfalls magensaftresistente Kapseln.

Ich will Ihre eigenen Erfahrungen mit Lecithin nicht in Frage stellen und finde es gut, dass Sie Ihre Erfahrungen hier teilen. Allerdings finde ich es unerhört, mit welcher oberlehrerhaftigkeit Sie ohne die nötigen Hintergrundkenntnisse und fehlenden Fakten Sie bestimmte Dinge in Frage stellen, meine Krankheitssituation beurteilen wollen und auch noch meinen, dass andere Leute auf Sie "hören sollen". Aber da kann sich jeder Forenteilnehmer zum Glück seine eigene Meinung zu bilden.
Soistdas
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 11. Nov 2014, 22:31

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon Raphael » Di 24. Feb 2015, 22:56

Hallo,

gibt es einen (großen) Unterschied zwischen den Lecithin-Zäpfchen der Collini Apotheke und der Sebastian Apotheke? Ich stelle die Frage da die Collini Apotheke für den Verkauf ein Privatrezept benötigt, die Sebastian Apotheke jedoch nicht, was mich ein wenig verunsichert. Sicherlich muss es dafür einen Grund geben. Gibt es hier Nutzer die evtl. sogar beide ausprobiert haben?

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
Raphael
neu hier
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 11. Dez 2014, 21:53

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon curio » Di 24. Feb 2015, 23:39

Hallo Raphael,

zu den Zäpfchen der Sebastian-Apotheke kann ich nichts sagen aber die Collini-Apotheke stellt die Zäpfchen nach der Heidelberger Rezeptur her.

Du kannst bei der Collini-Apotheke aber auch Mesalazin-Lecithinzäpfchen bestellen. Dafür kannst du dir von deinem Arzt auch ein Kassenrezept ausstellen lassen. Somit zahlst du nur die 10 Euro Zuzahlung.
Frag am besten bei der Collini-Apotheke mal nach was auf dem Rezept genau drauf stehen muss.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon Gidi » Di 31. Mär 2015, 21:30

Ich habe mir die Info, was auf dem Rezept stehen muss, von der Colini-Apo geholt und mein Haus-Dok hat es mir leider nicht verschrieben. Er meinte, dass der Trick mit dem gleichem Wirkstoff im anderen Medikament bekannt wäre und nicht funktionieren würde. Am Ende bekäme er ein "Problem".
Hat da jemand noch einen Tip? Ich habe Anfang Mai einen Termin beim Gastro und könnte es dort nochmal probieren.
Gidi
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: So 20. Jan 2013, 23:16

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon curio » Do 2. Apr 2015, 10:07

Hallo Gidi,

mein Tipp wäre, zu einem anderen Arzt zu gehen, denn dein Hausarzt hat dir Blödsinn erzählt. ;)
Die Zäpfchen beziehe ich problemlos via Kassenrezept bereits seit über 1 Jahr so wie viele andere auch. Es hätte bereits Meldungen hier im Forum gegeben wenn sich die Krankenkassen da quer stellen würden.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 279
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon qwertzu » Di 14. Apr 2015, 08:56

Hallo erstmal an alle hier,

Ich habe hier im Forum gelesen, dass einige von euch Lecithin von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt bekommen.
Ich bin seit 2011 an CU erkrankt und nehme jetzt seit fast einem Jahr Lecithin aus der Apotheke in Frankfurt, welches mir sehr hilft. Meinen Antrag auf Kostenübernahme habe ich das erste mal im August 2014 an die TKK gesendet und habe jetzt zum zweiten mal eine Ablehnung durch den MDK erhalten (mit der Begründung, dass es sich bei dem Lecithin um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt). So wie ich das sehe wäre der nächste Schritt der Klageweg.
Meine Sachbearbeiterin, sowie der MDK behaupten, es gäbe in ihrer Kartei niemanden, der Lecithin durch die TKK erstattet bekommt.
Kennt jemand von euch vielleicht noch andere, die Lecithin von der TKK erstattet bekommen?
qwertzu
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 31. Mär 2015, 09:14

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon Gidi » Di 14. Apr 2015, 23:34

Ich bin auch bei der TKK, habe es aber noch nicht probiert.
Letztes Jahr hatte ich einen starken Schub und mehrere Jahre keine Darmspiegelung mehr, aber mein Gastro hielt es nicht für nötig.
Da ich wissen wollte, was genau los ist, habe ich kurzfristig in einer Privatklinik eine Darmspiegelung durchführen lassen.
Auf den Kosten bin ich sitzen geblieben, noch nicht mal der gesetzliche Anteil wurde übernommen. So viel zur TKK.

Welches Lecithin nimmst Du und wieveil?
Vielleicht wäre die Teilnahme an der Lecithinstudie etwas für Dich. Da bekämst Du es umsonst, sofern Du kein Placebo erhälst ;)
Gidi
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 60
Registriert: So 20. Jan 2013, 23:16

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon axel-seven » Mi 15. Apr 2015, 08:14

Hallo Zusammen,
ich nehme seit ein paar Tagen auch das Spongicol Granulat Ca. 16-18g/Tag also 3x täglich 2 Meßlöffel ne halbe std. vorm Essen und mindestens 2 std. nachm Essen.
Ich beobachte Granulat im Stuhl und wollte wissen ob das normal ist und das hier auch einer beobachten kann bei sich?

Eigentlich gar nicht mal so schlecht weil es ja dann komplett im ganzen Dickdarm ankommt wies ausschaut oder nicht?

Grüße
axel-seven
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:10

Re: Lecithin - Alternativen & Bezugsquellen 2013

Beitragvon qwertzu » Mi 15. Apr 2015, 09:40

Hallo Gidi,

die Studie kommt für mich leider nicht in Frage, da ich die Studienkriterien nicht erfülle :/
(Salofalkunverträglichkeit)
qwertzu
neu hier
 
Beiträge: 2
Registriert: Di 31. Mär 2015, 09:14

VorherigeNächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste