Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.
Antworten
Xardas
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: So 24. Jul 2022, 20:57
Diagnose: MC seit 2010

Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Beitrag von Xardas »

Hallo zusammen,

ich esse seit ca. einem Jahr täglich Moro-Möhrensuppe und habe seitdem fast keine MC-Beschwerden mehr. Sicherlich hängt das auch mit meiner Medikation zusammen, aber ich merke schon, dass es mir mit der Suppe deutlich besser geht.

So wie ich das verstanden habe, docken ja die Oligogalakturonsäuren aus der Suppe an den Rezeptoren der Darmwand an, wodurch die "schlechten" Bakterien keinen Platz mehr haben und so dort keine/weniger Entzündung mehr auslösen können.

Nun zu meiner Frage: Hat jemand von euch eine Ahnung, ob das nur für die besagten "bösen" Bakterien gilt, oder ob sich dadurch generell alle Bakterien schlechter ansiedeln können?
Falls letzteres der Fall sein sollte, könnte das ja auch das Mikrobiom des Darms negativ beeinflussen.

LG

Medi
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 12
Registriert: Sa 30. Jul 2022, 13:51

Re: Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Beitrag von Medi »

Ich habe ebenfalls schon die Möhrensuppe probiert. Damals ohne Medikation und bei mir hat es keinen Erfolg gezeigt. Toll, dass es bei dir wirkt!
Die Frage wäre ja auch, wie lange Rezeptoren blockiert werden und wieviel Prozent der Rezeptoren erreicht werden. Denke nicht, dass es da qualifizierte, gesicherte Aussagen zu gibt.

Wenn dir die Suppe subjektiv hilft, nimm sie weiter. :)

Xardas
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: So 24. Jul 2022, 20:57
Diagnose: MC seit 2010

Re: Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Beitrag von Xardas »

Danke dir für deine Antwort!

Klar, große wissenschaftliche Erkenntnisse gibt es sicher nicht dazu. Vielleicht ist ja aber jemand dabei, der sich besser mit der Darmflora auskennt und einen "educated guess" abgeben kann :D

Ich werde die Suppe auf jeden Fall weiter essen, das steht natürlich außer frage

Toffisun
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 8
Registriert: Do 25. Nov 2021, 14:45

Re: Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Beitrag von Toffisun »

Hallo zusammen,

ich habe letztes Jahr in einem Schub die Möhrensuppe das erste Mal ausprobiert und die hat sehr gut geholfen.
Bin seit ca. 3 Monaten wieder in einem Schub der auf und ab geht und habe seit 5 Tagen wieder mit der Suppe angefangen.
Seit 2 Tagen hab ich kein Blut mehr im Stuhl, die Beschwerden sind weitestgehend weg und der Stuhl ist eigentlich perfekt.
Hab mich generell an das Buch von Prof. Dr. Klante gehalten. "Möhrensuppe statt Kortison". Finde das echt klasse, vor allem weil da viele alternative Möglichkeiten zur Behandlung besprochen werden.

Mache die Möhrensuppe so wie Sie in dem Buch steht.
ca. 1kg geschälte Möhren auf 1 Liter Wasser.
ca .30 min Kochen
Danach durchmixen und es reicht mir für drei Tage.

Dr. Klante isst seit einigen Jahren täglich Möhrensuppe und schwört darauf.
Ob auch gute Bakterien davon betroffen sind steht nicht in dem Buch.

Viele Grüße

Lucky1972
Dauergast
Beiträge: 198
Registriert: Mi 1. Apr 2015, 19:21
Diagnose: CU seit 1989

Re: Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Beitrag von Lucky1972 »

Ich hab es probiert, leider hat es bei mir nicht geholfen.
Aber jeder ist anders, deshalb lohnt sich ein Versuch bestimmt.
Viele Grüße
Lucky

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“
(Oscar Wilde)

Xardas
ist öfter hier
Beiträge: 46
Registriert: So 24. Jul 2022, 20:57
Diagnose: MC seit 2010

Re: Moro-Möhrensuppe & Darmflora

Beitrag von Xardas »

Hi Toffisun,

danke für deinen Bericht, auch interessant mal von jemandem zu lesen der die Suppe wirklich erst im Schub angegangen hat und direkt eine Verbesserung gespürt hat!
Bei mir war das nicht eindeutig woher die Verbesserung kam, weil ich fast gleichzeitig mit Antikörpern angefangen habe.

Ich habe den Tipp mit der Suppe auch aus diesem Buch. Finde zwar, dass der Autor etwas zu kritisch gegenüber der Schulmedizin ist und jeder individuell herausfinden muss, was für ihn funktioniert, aber das Buch enthält auf jeden Fall viele wertvolle Tipps, was man mal ausprobieren kann. Und es bringt einen dazu mehr über alternative Heilkunde nachzudenken, statt ausschließlich auf die Schulmedizin zu setzen.

Ich koche meine Möhren aktuell noch 2h lang (um sicher zu gehen) und in größeren Mengen und friere das dann ein. Werde aber mal versuchen die Kochzeit zu reduzieren, ist ja auch nicht gerade energieschonend :mrgreen:

@Lucky, schade dass die Suppe bei dir nichts gebracht hat! Aber ich gebe dir recht, ausprobieren lohnt sich, sind ja nur Karotten ;)

Antworten