Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.
Antworten
alarmdarm
fühlt sich wohl hier
Beiträge: 55
Registriert: Mo 22. Jul 2019, 13:28
Diagnose: mikroskopische kolit

Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von alarmdarm »

hi

war von euch schonmal jemand bei dem o.g. Doc in Behandlung ??

lg alarm

Kaja
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 911
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von Kaja »

Hallo Alarm,

ich habe aufgrund Deiner Nachfrage nach diesem Arzt erstmal das WWW bemüht.

Als erstes stözt mir auf,dass er nur Privatpatienten nimmt = dies heißt für mich er hat keine kassenärztliche Zulassung, welcher jeder Gastro / und / oder Schmerzmediziner hat.

Dies erweckt sofort "das Geschmäckle" keine Behandlung nach Leitlinien etc.

Im Grunde = wer hilft hat recht - aber wo ist der Nachweis???

Oder suchst Du nur einen Arzt der Dir Canabis verschreibt? Wenn ich quer lese im WWW dann heißt es für mich: lass die Finger weg vom nächsten Charlatan, denn es gibt auch Ärzte welche KV zugelassen sind welche Kannabis verordnen dürfen!

Warum dann unkontrolliert privat bezahlen?

Denn dann hast Du das Niveau als Junkee und nicht als Mensch erkrankt an einer ced:


Viele Grüße

Kaja

132
ist öfter hier
Beiträge: 32
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:47
Diagnose: CU seit 2017

Re: Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von 132 »

Charlatan...
Traurig, was über diesen Mann geschrieben wird.
Er ist einer der Gründe, warum wir mit Cannabis behandelt werden können, er setzt sich schon seit Ewigkeiten dafür ein. Eigentlich war er schon in Rente, da aber keiner etwas ändern wollte, nahm er seine Tätigkeit wieder auf und kämpft seit dem für Cannabis.

Weißt du, warum er keine kassenärztliche Zulassung hat? Richtig, weil er ein Arzt ist, der nicht nach den ,,Leitlinien" behandelt. Er ist der Pharmaindustrie und den Kassen eben ein Dorn im Auge, weil sie mit ihm keine ,,super" Medikamente vertreiben können. Also unterstützen sie ihn nicht. Es ist traurig, dass er deswegen hier wieder abgestempelt wird. Er ist nämlich mal ein Arzt, der in der Beziehung was richtig macht.


Gruß
132

Korona
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 558
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von Korona »

Hallo!

Wenn man sich die Internetseite von Dr. Grotenhermen ansieht findet man ausschließlich transparente, ehrliche sachliche Informationen. Eine gut gemachte, übersichtliche und informative Seite, frei von überflüssigen Informationen und von Werbung.

Immerhin ist Cannabis inzwischen zugelassen und kann verordnet werden. https://www.aerzteblatt.de/archiv/186476
Wären in den meisten Köpfen nicht so alte Zöpfe, wäre auch die Akzeptanz höher und die Verordnung einfacher.

Ein Junky ist im allgemeinen Verständnis jemand der harte Drogen konsumiert und im höchsten Maße abhängig.
Cannabis ist eine weiche Droge, die üblicherweise nicht abhängig macht, vor allem nicht als medizinisches Cannabis.
Wer also keine Ahnung von Drogen und BTM hat, sollte hier nicht urteilen, Kaja!

Ein Scharlatan ist jemand, der Wissen und Kompetenzen vortäuscht. Dr. Grotenhermen hat Wissen und täuscht m.E. nichts vor. Im Gegenteil, er scheint sehr fachkompetent in einem Spezialgebiet zu sein.

Nach Leitlinien zu behandeln, ist nicht immer gut und richtig. Es kann sehr am Patienten(wohl) vorbei gehen, sich auf diese zu berufen. Wir hatten hier mal eine Diskussion dazu.
Im Übrigen wird die leitliniengerechte Behandlung gerade bei den für uns agierenden Gastros und CED-Schwerpunktpraxen sehr häufig unterlaufen, indem - entgegen der Leitlinien - dreigleisig Medikamente verordnet werden. z.B. Aza plus Cortison plus Biologikum. Einige bekommen sogar zwei Biologica parallel!!
Dies birgt oft massive Risiken, auch aus Sicht der Chirurgen, die trotz Wundheilungsstörungen und anderen Nebenwirkungen operieren müssen. Sie müssen in Kauf nehmen, dass Patienten schlechtere Ausgangsbedingungen für die OP haben!

Die Gründe, warum jemand keine Kassenzulassung hat, können sehr vielfältig sein. Ein Grund kann sein, dass man als Mediziner sich bewusst nicht dem Druck des gängigen Systems ausliefern will. Oder man kann aus persönlichen Gründen Gründen den Zahlendruck der KK nicht bedienen. Die KK geben nämlich nur eine Kassenzulassung heraus, wenn man eine bestimmte Anzahl „Scheine“ im Quartal schreibt, d.h. Patientenmassen durchschleust.
Es kann also eine sehr ehrenwerte Haltung dahinter stehen, wenn man sich dem entgegen stellt und lieber Privat abrechnet, und mehr Zeit für die Patienten hat.
Wenn dann auch noch, wie bei Dr. G. angemessene Honorare verlangt werden, ist doch alles okay!!!

Gruß, Korona

132
ist öfter hier
Beiträge: 32
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:47
Diagnose: CU seit 2017

Re: Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von 132 »

Danke Korona! Genau so ist es. Bin ja selber Cannabis Patient und habe viel von Grotenhermen gehört. Dem Mann haben wir viel zu verdanken!

Aber leider urteilen die Leute einfach ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben. Beim Thema Cannabis gilt ,,Viel Meinung bei wenig Ahnung"! Traurig... Die Menschen gehen einfach so an einem sehr gut verträglichem und wirksamen Medikament vorbei, weil es ja ,,eine gefährliche harte Droge sei". Und währenddessen trinken sie genussvoll ihren Alkohol :lol:

Gruß
132

Maxi
ist öfter hier
Beiträge: 44
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 15:33

Re: Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von Maxi »

Auf YouTube gibt es paar Beiträge
https://youtu.be/sDRHMlcENcA

132
ist öfter hier
Beiträge: 32
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 11:47
Diagnose: CU seit 2017

Re: Dr. Franz—Josef Grotenhermen

Beitrag von 132 »

Der Mann ist einfach nur eine Legende.
Wer ihn weiter anzweifelt:
Er ist Geschäftsführer und Mitglied im Vorstand der IACM (http://cannabis-med.org/index.php?tpl=page&id=74&lng=de) und auch der nationalen ACM.

Antworten