Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon Uwe7 » Do 7. Jun 2018, 20:47

Im DGE-Ernährungsbericht lesen wir etwas darüber, wer zur Risikogruppe gehört und wieviel % der Bevölkerung wie versorgt sind in Bezug auf Vit. D.

Das sind Aussagen über Personengruppen. Das ist sicher mal interessant zu wissen.

Aber: Es ist ein Kurzschluss, daraus auf das persönliche Wohl und Wehe zu schließen, denn eine solche (statistische) Analyse sagt nichts darüber aus, wie es bei mir persönlich aussieht.

Nochmal: Will ich wissen, wie es bei mir persönlich aussieht, muss ich es untersuchen lassen. Kommt dabei ein Mangel heraus, muss er behandelt werden. Was ist daran so schwer zu verstehen?

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben
Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 551
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg
Diagnose: CU seit 11/1981

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon BeStoic » Do 7. Jun 2018, 21:06

Nochmal: Will ich wissen, wie es bei mir persönlich aussieht, muss ich es untersuchen lassen. Kommt dabei ein Mangel heraus, muss er behandelt werden. Was ist daran so schwer zu verstehen?


Es hat auch keiner was anderes gesagt. Du hast aber die Mangelthematik erneut aufgegriffen und Beweise gefordert, dass Vitamin D Mängel weit verbreitet sind, also hat man dir nochmal die Links gegeben. Da ein Mangel weit verbreitet ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man auch betroffen ist. Von daher sollte man, in der Tat, dies mal messen lassen, um zu wissen, wo man gerade steht.

Als CEDler ist man übrigens sowieso in einer Risikogruppe:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27603182
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22325172
BeStoic
ist öfter hier
 
Beiträge: 28
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 10:26

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon Vesta » Sa 9. Jun 2018, 12:22

Eine kleine Nebenbemerkung am Rande:
Ich habe meinen Hausarzt nach einer Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels gefragt. Der meinte, das zahlt die Krankenkassa nicht (Österreich), da ohnehin alle einen Vitamin-D-Mangel haben...
Vesta
Vesta
ist öfter hier
 
Beiträge: 39
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 15:52

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon Uwe7 » Di 12. Jun 2018, 06:13

Vesta hat geschrieben:Eine kleine Nebenbemerkung am Rande:
Ich habe meinen Hausarzt nach einer Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels gefragt. Der meinte, das zahlt die Krankenkassa nicht (Österreich), da ohnehin alle einen Vitamin-D-Mangel haben...


Das hatten wir schon. Es bleibt dabei, die Aussage über


...haben alle...

ist eben eine Pauschalaussage, also eine Aussage über Statistik und Wahrscheinlichkeiten. Das sagt über Deinen Status: Gar nichts!

Nur mal am Rande: Fährst Du auch nach Wahrscheinlichkeiten Auto?

"Also seit einem halben Jahr kam aus der Straße kein Auto. Gucken brauche ich nicht - ich fahre einfach - da kommt eh nie was."

CRASH!


Herzlichen Glückwunsch an der Stelle.

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben
Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 551
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg
Diagnose: CU seit 11/1981

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon Goldmund » Di 12. Jun 2018, 14:26

Sorry Uwe, aber langsam wirds absurd.
Sollte es ein Medikament für die Colitis geben mit 99% Heilungschance, wären wir alle im Boot, auch du. Die ganze Schulmedizin ist mehr oder weniger auf Wahrscheinlichkeit ausgelegt.
Und da die Wahrscheinlichkeit groß für einen Vitamin D3 Mangel ist und dieser Schübe - und auch andere Krankheiten - begünstigt, so sollte wirklich jeder mal seinen Spiegel testen lassen, ihn bei Mangel hochjagen und ihn danach erneut testen lassen, um zu schauen, dass man auch richtig supplementiert. Vitamin D3 ist ein lebenswichtiges Hormon und nicht zu unterschätzen.

LG Goldmund
Goldmund
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 54
Registriert: Do 26. Okt 2017, 12:52

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon Uwe7 » Di 12. Jun 2018, 21:09

Ja, absurd ist das richtige Wort, finde ich auch.

Wie ich schon sagte: Jeder ist der Pilot seiner eigenen Gesundheit. Dann supplementiert mal alle schön. Ich jedenfalls werde mir nicht auf's Geratewohl irgendwelche Vitamine reinpfeifen, wenn ich noch nicht mal weiß, ob sie mir wirklich fehlen.

Ich bin mit meiner Meinung übrigens nicht allein:

Thread Gerson-Therapie bei CED

Konrad hat geschrieben:Bzgl.Vitamin D stimme ich den Ausführungen von Uwe7 übrigens zu. Von unkontrollierter Zufuhr von zusätzlichen Vitaminen egal welcher Art wird im Allgemeinen abgeraten


Das ist der Punkt.

LG Uwe
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben - aber den Tagen mehr Leben
Benutzeravatar
Uwe7
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 551
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 20:30
Wohnort: nördliches Niedersachsen / Nähe Hamburg
Diagnose: CU seit 11/1981

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon BeStoic » Mi 13. Jun 2018, 08:37

@Uwe7: Was genau ist denn jetzt dein Problem? Die meisten stimmen doch zu, dass man erst ein Blutbild machen lassen sollte...
BeStoic
ist öfter hier
 
Beiträge: 28
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 10:26

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon curio » Mi 13. Jun 2018, 13:01

BeStoic hat geschrieben:@Uwe7: Was genau ist denn jetzt dein Problem? Die meisten stimmen doch zu, dass man erst ein Blutbild machen lassen sollte...


Das Problem ist sicherlich, dass einige User hier in diesem Thread so tun, als hätte Uwe jemals etwas anderes behauptet.
Wenn das Bashing so langsam mal ein Ende nehmen könnte, wäre das nett. Danke.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 262
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon Konrad » Mi 13. Jun 2018, 20:03

Moin,

curio hat geschrieben:Das Problem ist sicherlich, dass einige User hier in diesem Thread so tun, als hätte Uwe jemals etwas anderes behauptet.
Wenn das Bashing so langsam mal ein Ende nehmen könnte, wäre das nett. Danke.


Die Empfehlung für unkontrollierte Aufnahme von "Nahrungsergänzungsmitteln" gleich welcher Art hat in diesem Forum nichts zu suchen. Die Hilfesuchenden haben hier andere Ziele: Ev.Tipps zur Körpererfahrung, medizinische Erkenntnisse, meinetwegen auch den Besuch beim Heilpraktiker, .... Aber auch der Heilpraktiker "begleitet" im günstigsten Fall den Patienten. Selbstmedikation ist nicht im Sinne des Unterforum's "Komplementärmedizin".

Ich denke, so oder annähernd so sind Uwe's Aussagen zu interpretieren, die ich persönlich unterstütze

LG Konrad
Timschal
Konrad
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 800
Registriert: Do 20. Dez 2012, 22:08
Wohnort: Grossraum Stuttgart

Re: Coimbra-Protokoll bei Autoimmunkrankheiten

Beitragvon gruenertee44 » So 24. Jun 2018, 11:32

Hallo zusammen,

was auch andere hier schreiben und wie sie Vitamin D diffarmieren ist mir egal.

Lest mal lieber das Buch von Ana Claudia Domene "Multiple Sklerose und sehr viel
Vitamin D - meine erfolgreiche Behandlung mit dem Coimbraprotokoll für
Autoimmunerkrankungen"

Hierdrin ist auch ein Fall von Morbus Crohn mit schwerem Enddarmbefall
geschildert, dem es nach Anwendung der Vitamin D-Supplementierung besser
als vor der Krankheit geht!

Bin von dem Buch hellauf begeistert und werde mir auch einen Arzt suchen,
der nach dem Coimbraprotokoll arbeitet.
Es geht anscheinend darum das Vitamin D solange in hohen Dosen einzunehmen,
dass der Wert des Parathormones (PHT) auf etwa 10 pg/ml fällt.

Nur dann kann das Vitamin D auf zellulärer Ebene seine Arbeit voll
erfüllen und wirken.

Super finde ich auch, dass Licht hineingebracht wird, dass viele Leute
einen Mangel an Magensäure haben und zB Reflux-Symptome oder
sonstige unklare Bauchschmerzen sehr oft mit Säurehemmern in grade
Wohl behandelt werden.
Hier gibt es proteolytische Enzyme und Betaine-HCL, die man zu einer
Mahlzeit nehmen soll.
Auch trinken während einer Mahlzeit ist schädlich, da dies die ohnehin
wenige Magensäure verdünnt.

Es geht der Pharmawirtschaft nur darum ihren teuren Medikamenten
Giftküchenschrank an den Mann zu bringen und es wird ignoriert, dass
es Vitamin D gibt, das in hohen Dosen sämtliche Krankheitssymptome nicht
nur zum Stillstand, sondern auch bereits erfolgte Schäden reparieren kann.

Auch häufiger Stress und Angst sind Killer für die Neurogenese, sodass
der Mensch krank wird auf Dauer.

Teilweise sind sogar Vitamin D-Dosierungen von bis zu 200.000 IE pro
Tag möglich. Das ist aber nur unter ärztlicher Aufsicht vorgesehen.
Auch Vitamin D Spiegel im Blut von 300 bis 4000 ng/ml
können vorkommen. Dies ist deshalb so, weil ein Mensch, der
an einer Autoimmunkrankheit leidet resistent gegen die Wirkung von
Vitamin D ist.
Jeder Mensch hat da ein ganz eigenes Verhalten.


Bleibt hartnäckig dran und lasst euch nicht zu dem Irrtum verführen ihr
könntet ohne die Gott geschenkte Sonne leben, die im Leben eines jeden
Menschen unabdingbar wichtig ist. Dies war schon seit Jahrtausenden
in der Menschheitsgeschichte so und wird es immer bleiben.

Ihr könnt euch auch auf Facebook in der Gruppe "www.facebook.com/groups/coimbraprotokoll/
oder auf Youtube Videos mit Dr. Coimbra ansehen, der da mit deutschen Untertiteln alles erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=hOfO29rL-gI

https://www.youtube.com/watch?v=9YuDPmrHfxg


https://www.youtube.com/watch?v=zHdS5Es94B0

https://www.youtube.com/watch?v=6WpOLvPd13E&list=PLm42TqCghrb3bFW3jjvfNfIIQoRRRvVov




Ich wünsche jedem, dass Gott Euch Licht gibt um Euch Heilung zu schenken, mir ist auch klar, dass
es viele "schwarze Schafe" gibt, die einer anderen schlechten Macht dienen, die jedoch
kläglich irgendwann scheitern und dahingerafft werden und dann ihren Lohn für
ihre Missetaten empfangen werden. Da steht jeder Mensch vor einer eigenen Entscheidung: gut oder böse
für Gott oder gegen Gott, für das Wohl des Nächsten oder gegen das Wohl des Nächsten.
Trefft eure Entscheidung besser FÜR Gott, euer Lohn wird groß sein!

Herzliche Wünsche
gruenertee44
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 76
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 08:57

VorherigeNächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste