Liposomales Vitamin C

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Liposomales Vitamin C

Beitragvon gruenertee44 » Mi 14. Jun 2017, 09:31

Hallo liebe CED-Freunde,

wollte mal dieses Thema ins rollen bringen...

Die meisten haben sicherlich auch schonmal zu Vitamin C Tabletten gegriffen und
geschaut, ob es Besserung bringt. Was dann sicherlich geschah war einigermaßen
mehr Durchfall^^
Das reine Vitamin C ist L-Ascorbinsäure, es wurde von einem gewissen Herrn
Linus Pauling nicht erfunden, da es das schon immer gab, aber er fand heraus, dass
es nun eben mal diese Substanz gibt.
Er selbst forschte lange daran herum und nahm täglich 15 Gramm (= 15.000 mg)
davon ein. Er wurde 93 Jahre alt (Quelle: Internet).

Ok, das ist der Vorspann :)
Aber man kann noch weiter zurück gehen, denn wenn man sich vergegenwärtigt, dass
fast alle Tiere Vitamin C selbst herstellen können, ist das schon ein großer Unterschied zum
Mensch.
Anscheinend gab es vor Jahr-Millionen ein so gutes Vitamin C-Angebot von Beeren und
Früchten, dass der Mensch die Eigenproduktion komplett einstellte.

Tiere können z.B. in Stress-Situationen sehr viel mehr Vitamin C noch herstellen.

Ratten sollen täglich circa 15 gramm Vitamin C herstellen. Sie leben wie jeder weiß in
Kanalisationsgängen mit viel Dreck (verseucht mit Bakterien und Viren) und keiner kriegt sie kaputt :)

Vitamin C tötet Bakterien und Viren sehr wirksam ab.

Warum aber nun "liposomales Vitamin C" und nicht das normale "einfache Vitamin C"?

Meines Wissens liegt der Hauptgrund in der Aufnahme vom Darm ins Blut und vom Blut in jede
der menschlichen Zellen.
Hier bewirkt die Einkapselung in Lecithin-Fett wie ein Schlüssel.

Von z.B. 1000 mg einfachem Vitamin C werden höchstens 10 bis 15% ins Blut aufgenommen
und nochmal soviel weniger von diesem Rest in die Zellen.

Und bei Liposomalem Vitamin C ist es so, dass 80 bis 90% vom Darm aufgenommen werden
und diese auch genausoviel in die Zellen aufgenommen werden (Blut --> Zellen).

Das liposomale Vitamin C soll sogar in der gleichen Dosis noch besser wirken als
eine intravenöse Verabreichung mit einfachem Vitamin C. Grund ist wahrscheinlich,
dass der "Schlüssel" zu jeder Zelle da ist und die Aufnahme dann viel besser stattfindet.

Hinsichtlich der Dosierung habe ich mehrmals am Tag 1000 mg bei mir. Sind am Tag etwa 5000 mg bis
10.000 mg.
Klar bei einer vorliegenden Blutverdünnung würde ich schon vorher den Doc fragen,
wie man das handeln kann.

Ihr könnt ja mal Erfahrungen bei anderen sehr schweren chronischen Krankheiten googeln
bei liposomalem Vitamin C... (Krebs, Multiple Sklerose, Koma, Diabetes usw.)

Krebs-Patienten sollen zB Vitamin C-Werte im Blut von unter 1 mg pro cl haben.
Normale Menschen haben so zwischen 30 und 80 mg.

Erfahrungsberichte zB hier:
[Mod-Edit:Shoplink entfernt]



Habe jetzt erst seit 1 Tag Erfahrung damit und kann noch keine längere Erfahrung berichten.
Habe mir auch nun einen Ultraschallreiniger bestellt, mit dem man
das liposomale Vitamin C relativ günstig auch selbst herstellen kann, da ich davon ausgehe,
dass ich die Behandlung damit fortführe :-)

Wenn ihr die Beiträge im Forum liest, sind da auch viele Berichte von Lecithin
zB bei Colitis drin, und dieser Stoff ist bei liposomalem Vitamin C auch enthalten.
Also doppelt gut das Stöffchen.

Wenn jemand bereits Erfahrungen hat wäre toll davon zu hören!! Ihr könnt auch
gerne googlen, ich finde das Thema voll spannend!

Was ich auch anwende ist ein "orthomolekulares" Mittelchen.. klar, wenn ich jetzt den Namen
nenne, heißt es wieder der macht Schleichwerbung, daher kein Name!
Aber habe mich bei vielen solcher Präparate umgesehen und je mehr da drin sind, umso besser
nutzt es wohl und denke mal, dass die meisten MC-Patienten Mängel haben
(Zink, Eisen, Folsäure, B12 usw.). Das vielleicht auch noch als Hinweis.

Meine Einstellungen zu Impfungen als absoluter Impfgegner dürften klar sein :)
(siehe Beipackzettel... Formaldehyd / diverse andere Giftstoffe usw.)

Ich wünsche allen, dass sie damit wenigstens etwas Besserung erreichen können!
LG! Euer grünertee
gruenertee44
hat sich häuslich eingerichtet
 
Beiträge: 75
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 08:57

Re: Liposomales Vitamin C

Beitragvon Icke » Di 9. Jan 2018, 16:33

Hallo grünertee.

Ich habe mit Interesse deinen Bericht verfolgt.
Wie sieht es denn jetzt mit den Langzeiterfahrungen aus?
Kannst du das was Positives berichten?

Viele Grüße - Icke.
Icke
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 15
Registriert: Fr 5. Jan 2018, 11:24

Re: Liposomales Vitamin C

Beitragvon 56ooooo56 » Sa 12. Mai 2018, 16:35

Was haltet Ihr von CALCIUMASCORBAT Pulver => Säurefreies Vitamin C ?
- ist nicht so ätzend sauer...

- nehm ich seit ca. 1 JAhr, haptsächlich zur Erkältungsprophylaxe

ausserdem bin ich Allergiker und
- bei Vitamin-C-Mangel ist der Histamingehalt des Blutes erhöht
--> erhötes Histamin = verstärkte Allergien

bei mir hilfts.

vg
tilo
56ooooo56
fühlt sich wohl hier
 
Beiträge: 61
Registriert: Do 21. Feb 2013, 15:12


Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast