CBD-Öl

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

CBD-Öl

Beitragvon Lupin » Mo 20. Feb 2017, 20:44

Hallo zusammen,

ich habe CU und bin gerade auf die Wirkung von CBD-Öl gestoßen.
Der Vorteil von Cannabidiol (CBD) ist dabei, dass es die schmerzlindernden und vielleicht auch entzündungshemmenden Wirkstoffe von Cannabis enthält, allerdings ohne, dass es zu einer durch THC verursachten Rauschwirkung kommt. Daher ist es in Deutschland auch legal zu erwerben.

Aus diesem Grund würde mich interessieren, ob schon jemand Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht hat und ob es sogar Ärzte gibt, die es verschreiben.

Liebe Grüße
Lupin
Lupin
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:12

Re: CBD-Öl

Beitragvon damokles » Mo 27. Feb 2017, 18:04

Hallo Lupin,

ich habe eine ganze Zeit lang CBD Öl eingenommen und konnte leider keinerlei Verbesserung erzielen.
Hatte eher den Eindruck, dass die Durchfälle schlimmer und unkontrollierbarer wurden.

Das muss aber nicht heißen, dass es beim ein oder anderen nicht doch wirken kann.

Grüße, Damokles
damokles
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 16
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 13:55

Re: CBD-Öl

Beitragvon Lupin » Mo 6. Mär 2017, 15:40

Danke für deine Antwort, Damokles!

Scheinbar scheinen es noch nicht so Viele ausprobiert zu haben.
Da es mir momentan sowieso etwas schlechter geht, werde ich wohl auch erstmal abwarten und nochmal überlegen, ob ich es ausprobieren soll, u.a. auch deshalb weil das Öl ja nicht so ganz billig ist.
Lupin
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Jan 2017, 18:12

Re: CBD-Öl

Beitragvon Elly » Mi 8. Mär 2017, 17:46

Hallo Lupin,
ich nehme auch CBD-Öl. 10 Tropfen 5% abends ca 30 Min bevor ich ins Bett gehe. Ich hatte immer massive Schlafstörungen. Bin vor 3Uhr nachts nicht eingeschlafen, oder ich hab bis 24Uhr geschlafen (bin um 22Uhr ins Bett) und dann nicht mehr geschlafen bis ich aufstehen mußte.
Das hat sich wesentlich gebessert. Ich schlafe fast durch.
Geht aber nicht von heute auf morgen. Außerdem bin ich allgemein ruhiger geworden, was dem Crohn ja auch nicht schadet.
Also wenn du´s vom Durchfall her einigermaßen verträgst, ich kanns dir empfehlen.
Bei kleinsten Anzeichen von Kopfschmerzen, sogar Migräne, nehme ich CBD Tropfen. Dann hinlegen, Ruhe halten und nach 30 Minuten ist der Spuck vorbei.
Klappt zwar nicht jedes Mal, aber bei 80% auf jeden Fall. Wobei ich fast keine Migräne mehr bekomme seit ich CBD nehme.
Also es wirklich einen Versuch wert.
Ob es so richtig gegen die Entzündung hilft, kann ich leider nicht sagen. Meine Durchfälle sind weniger geworden. Aber ich habe mit dem Rauchen aufgehört und die Ernährung umgestellt. Vielleicht hängt das alles ein bißchen zusammen. Also ich habe mit CBD nur gute Erfahrungen gemacht.
Viel Glück damit.
Liebe Grüße, Elly
Elly
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 17:59

Re: CBD-Öl

Beitragvon Franz-J » Fr 23. Jun 2017, 11:28

hallo . ich bin vor einer woche mit CBD Tee und Hanf öl 2% angefangen . nach 5 Tagen mit den 5% Tropfen und dem Tee 1 Liter am Tag . dabei nehme ich Mucofalk 3 x Täglich ( das der Stuhl fester wird) und Morgens + Abends 3 lomperimit .
ich leide ca. 7 Jahre an der Colitis , im Februar ist mir der Blinddarm geplatzt . in der Not OP wurde 1/2 Dickdarm entfernt und viel Dünndarm .
2 Monate nach der Op fing die CU an .
wie wir alle kennen nichts half , ich fing vor 2 wochen täglich über CDB zu lesen und es wurde immer Interessanter .

wir wissen auch das nicht alles bei jedem gleich hilft und die CU gleich verläuft . aber ich denke ein teste ist es wert . da ja seid märz die neuen Gesetze zu Cannabis gibt
http://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstell ... _node.html
Franz-J
ist öfter hier
 
Beiträge: 42
Registriert: Fr 23. Jun 2017, 10:40
Wohnort: Reckershausen, Germany
Diagnose: Colitis

Re: CBD-Öl

Beitragvon FrischerWind » Sa 1. Jul 2017, 20:10

Franz-J hat geschrieben:wir wissen auch das nicht alles bei jedem gleich hilft und die CU gleich verläuft . aber ich denke ein teste ist es wert . da ja seid märz die neuen Gesetze zu Cannabis gibt
http://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstell ... _node.html


Mit Eintritt der neuen Cannabis-Gesetzeslage seit März würde ich dazu raten, sich auf den Weg zu einer regulären ärztlichen Verschreibung von Cannabinoiden, z.B. CBD, zu machen. Der freie Verkauf von CBD-Produkten wurde zuletzt seitens des Gesetzgebers auch weiter eingeschränkt.http://www.alternative-drogenpolitik.de/2016/10/09/cannabidiol-cbd-als-arzneimitteln-in-deutschland-seit-1-10-2016-verschreibungspflichtig/ Außerdem sind diese freiverkäuflichen CBD-Öle ja auch nicht gerade günstig. Im Falle einer ärztlichen Verschreibung besteht die Aussicht auf eine Kostenübernahme seitens der Krankenkasse.

Weitere Informationen zum Prozedere einer Behandlung mit Cannabis, findet man unter nachfolgendem Link bei der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin gute Hilfe. Für spezielle Informationen zu Cannabinoid-Wirkstoffen und deren Wirkungen empfiehlt sich vor allem diese PDF. Hieraus geht auch hervor, dass CBD durchaus eine entzündungshemmende Eigenschaft besitzt. Eine stärker entzündungshemmende Wirkung wird jedoch THC zugeschrieben. Das passt auch zur Studienlage. Im Rahmen einer anderen Studie an Mäusen wurde jedoch auch festgestellt, dass die entzündungshemmende Wirkung in einer Kombination aus beiden Wirkstoffen am stärksten ist.
FrischerWind
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 13
Registriert: So 10. Aug 2014, 17:38

Re: CBD-Öl

Beitragvon 132 » So 11. Feb 2018, 17:34

Moin,

ich nehme seit 1 Woche CBD Tropfen 5%. Bin im Moment im Schub und nehme im Moment 45mg Kortison am Tag. Seit ich das CBD nehme, haben sich die Nebenwirkungen vom Kortison massiv reduziert. Kreislaufprobleme sind auf ein Minimum abgesunken, Kopfschmerzen oder Kopfdruck hab ich nur noch sehr selten und ich bin fast nie mehr so aufgedreht, Schlafen geht auch um einiges besser.

Zum Preis: In Deutschland sind die tatsächlich nicht so günstig. Mein Bruder wohnt in Holland und ich kaufe sie dort, da gibs oft Angebote mit erstes Produkt normaler Preis und zweites für 1 Euro. Heißt bei 2x30ml 5% Flaschen bezahlt man 61€, was einem Preis von ~10€/10ml entspricht, was meiner Meinung nach echt nicht teuer ist (in DE etwa 30€ für 10ml/5%).

Gruß!
132
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 14
Registriert: Di 28. Nov 2017, 19:18

Re: CBD-Öl

Beitragvon HazeHans89 » Mo 19. Mär 2018, 13:44

Lupin hat geschrieben:Danke für deine Antwort, Damokles!

Scheinbar scheinen es noch nicht so Viele ausprobiert zu haben.
Da es mir momentan sowieso etwas schlechter geht, werde ich wohl auch erstmal abwarten und nochmal überlegen, ob ich es ausprobieren soll, u.a. auch deshalb weil das Öl ja nicht so ganz billig ist.


Da CBD Produkte sehr teuer sind empfehle ich euch CBD Kristalle zu kaufen sie sind 99% Pures CBD und auf lange Zeit sehr viel billiger als jedes mal das Öl zu kaufen. Ich spare mir damit sehr viel Geld eine Dose 500mg reicht ungefähr 2 Monate und erziele die besten Ergebnisse, eben weil dieses CBD so hochdosiert ist. Mein persönlicher Favorit ist mit Abstand Nordic Oil hier gehts zu den Kristallen [Mod-Edit:Werbelink entfernt]
HazeHans89
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 16. Mär 2018, 17:15

Re: CBD-Öl

Beitragvon tosca » So 8. Apr 2018, 10:19

Hallo HazeHans,

Ich möchte die Kristalle gerne mal probieren. Wie dosierst Du die?

Danke. VG Tosca
tosca
ist öfter hier
 
Beiträge: 24
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 18:53
Diagnose: MC seit 1999

Re: CBD-Öl

Beitragvon DM716 » Mi 9. Mai 2018, 20:59

Ich habe ebenfalls erste eigene Erfahrungen mit CBD-Öl sammeln können. Dazu habe ich mir 10%-iges Öl über Amazon bestellt. Die hohe Konzentration habe ich gewählt, weil ich gleich "etwas merken" wollte. Allerdings hatte ich mit der Dossierung so meine Schwierigkeiten. Abends vor dem Schlafengehen habe ich mir ein paar Tropfen (ich hab da immer etwas an der Dossierung verändert/herumprobiert) unter die Zunge gegeben. Das Zeug schmeckt scheußlich, aber wirkt. Mein Bürokollege, der nichts von meiner neuen Medikamentation wusste, hat sogar gemerkt, dass ich gelassener/cooler drauf war und hat mich von selbst darauf angesprochen. Außerdem denke ich, dass mein Blutdruck und mein Puls positiv (ich habe eigentlich Bluthochdruck) beeinflusst wurde. Da mir meine neue Gelassenheit aber komisch vorkam und ich das Gefühl hatte, nach Cannabis zu riechen, habe ich mit dem Experiment nach ein paar Tagen wieder aufgehört. Auswirkungen hinsichtlich Stuhlfrequenz und -konsistenz oder auch Schmerzen habe ich nicht festgestellt. Dafür war die Dauer meines Versuches wahrscheinlich auch zu kurz, um signifikante Veränderungen zu erzielen.

Außerdem habe ich mit meinem betreuenden Gastro sowie (auf einem Arzt-Patienten-Seminar) mit zwei anderen Gastros über das Thema gesprochen. Aber alle 3 hatten keinen blassen Schimmer wovon ich rede. Die sind m. E. direkt davon ausgegangen, dass ich einfach "Zeug zum Kiffen" bekommen möchte, und haben sich erst gar nicht auf ein detaillierteres Gespräch mit mir darüber eingelassen. Aus meiner Sicht haben sie (noch) nicht begriffen, dass es das CBD-Öl ist, was angeblich Hilfe bei MC verspricht... Das fand ich sehr enttäuschend und schade. Ich denke aber, dass es bestimmt Ärzte da draußen gibt, die diesbezüglich schon weiter sind.

VG
DM
"Sei vorsichtig beim Lesen von Gesundheitsbüchern, der kleinste Druckfehler kann dein Tod sein." Mark Twain (1835 - 1910)
DM716
neu hier
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 18. Mär 2017, 18:40
Diagnose: MC

Nächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron