Lecithin - was gibt es Neues?

Ergänzende Wege zur "normalen" Medizin.

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon curio » So 24. Sep 2017, 18:47

hagemanc hat geschrieben:Ich dann gleich begeistert zu meinem Hausarzt und bin damit aber abgeblitzt. Selten so eine allergische Reakton gesehen. Sein Budget würde solche Tricks nicht erlauben etc. pp. Muss ich jetzt einen Gastroenterologen nach dem anderen abklappern oder gibt es noch andere Tips?


Dann ist dein Hausarzt leider ein Honk, und dir wird nicht viel Anderes übrig bleiben als einen passenden Arzt zu suchen. Es gibt aber erfahrungsgemäß einige Ärzte, die dir so ein Rezept ohne zu maulen ausstellen werden.
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 205
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Balin » Mi 11. Okt 2017, 21:23

Hallo zusammen,
ich hatte hier schon gefragt, wie man Blähungen bei Lecithineinnahme behandeln kann. Damals hatte ich die Antwort bekommen, Lefax Tabletten zusätzlich zu 3X2 Spongicol Tabletten einzunehmen! Ich habe das Gefühl - und die Calprowerte scheinen das auch zu bestätigen -, dass mir das Lecithin hilft. Aber wenn ich die Kapseln nehme, fühle ich mich aufgebläht und habe auch stärkere Blähungen. Wenn ich sie lange nehme, geht das soweit, dass ich Schmerzen bekomme.
So, dass ich schon dachte: Reizdarmsymptome zusätzlich zur CU - was es ja auch öfter gibt in Phasen der Remission bei CU.
Aber wenn ich das Lecithin aussetze, bessern sich die Symptome schnell wieder.
Dazu passt, dass ich bei meiner letzten Darmspiegelung unter Einnahme der Lecithinkapseln in Vollremission war, aber im Darm viel Schaum war.
Ich habe bisher den Tipp mit dem Lefax noch garnicht ausprobiert, weil ich meine, wenn, muss das mit den Lecithinkapsel langfristig klappen - und ich möchte eigentlich nicht über Jahre auch Lefax einnehmen.

Meine Fragen wären jetzt:
1. Ich würde in den nächsten Wochen doch mal versuchen, Lefax dazu zu nehmen (hätte ich auch früher schon machen können) - und dann berichten. Aber dennoch: Hat jemand sonst noch weitere Ideen, wie ich die bei mir doch schmerzhafte Luftbildung verändern kann?
2. Haben noch mehr Lecithinnutzer bei der Spiegelung einen ähnlichen Befund mit Schaum im Darm?
Es wäre ärgerlich, wenn ich die Kapseln aufgeben müsste - ohne ihre Langzeitwirkung wirklich mal getestet zu haben -, aber derzeit ist es so, dass sie zwar scheinbar helfen, aber die Luftbildung/Schmerzen dazu führen, dass es mir trotzdem ohne besser geht. :)
Liebe Grüße,
Balin
Benutzeravatar
Balin
ist öfter hier
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 01:22

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Bab85 » Mi 11. Okt 2017, 23:03

Hallo Balin,

ich nehme zwar kein Lecithin, kann dir aber bei Luft im Darm Sab Simplex empfehlen.
Das gibt es als Tropfen und Tabletten, wobei ich die Tropfen bevorzuge.

LG
Babs
Bab85
Dauergast
 
Beiträge: 137
Registriert: Sa 2. Apr 2016, 11:13
Diagnose: CU seit 2013

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Korona » Do 12. Okt 2017, 00:24

Hallo Balin,

hast Du die Kapseln mit Soja-Lecithin? Evtl liegt es am Soja, zumindest ich bekomme von allen Sojaprodukten schaumigen Stuhl!

Ansonsten hilft traditionell Kümmel gegen Blähungen. Darum würzt man alle Kohlsorten bei uns mit Kümmel. Evtl. auch mal als Tee versuchen?
Die Inder benutzen gegen Luft im Bauch Asafötida, ein Gewürz, dass in der Dose sehr mies riecht, aber im Essen gut schmeckt und gut hilft.

LG, Korona
Korona
Dauergast
 
Beiträge: 318
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Balin » Do 12. Okt 2017, 14:49

Hallo - vielen Dank schonmal für die Antworten bisher, werde ich probieren! :)
@Korona: Ich nehme SpongiCol Collagen-Lecithin. Es steht drauf, dass sei "Eilecithin". Ist das dann Soja? Hast du - oder jemand anders - eine Empfehlung, welche Kapseln ohne das auskommen?
Benutzeravatar
Balin
ist öfter hier
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 01:22

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon curio » Do 12. Okt 2017, 15:27

Es gibt Spongicol in 2 verschiedenen Ausführungen:
- Spongicol Granulat aus Sojalecithin
- Spongicol Kapseln aus Eilecithin
Benutzeravatar
curio
Dauergast
 
Beiträge: 205
Registriert: Di 25. Dez 2012, 15:52

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Anton » Sa 21. Okt 2017, 10:43

Hallo, Balin,

hast du evtl. nach gekochten Eiern oder Eierprodukten auch vermehrt Blähungen? Dann kann es am Ei liegen und du könntest auf das Soja-Granulat umsteigen. Probier es mal. Denn solche starken Blähungen und vor allem nach längerer Einnahme, sollte es bei Einnahme von Ei-Lecithin nicht geben.
Ich nehme auch die Kapseln und habe auch ein paar Blähungen, vor allem nach dem Essen, aber nicht so dolle.

LG
Anton
Anton
Dauergast
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Wohnort: Berlin
Diagnose: CU seit 2007

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Virgi » Fr 27. Okt 2017, 11:13

Hallo,

ich habe mir jetzt auch Lecithin Granulat (Ei) bestellt. Sollte in den nächsten Tagen kommen. Trotzt allen Kritikern bin ich echt mal gespannt und guter Dinge.
Ich berichte dann :)
Virgi
ist öfter hier
 
Beiträge: 39
Registriert: So 16. Nov 2014, 17:27
Diagnose: CU seit 2005

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Anton » Sa 28. Okt 2017, 10:31

Hallo, Virgi,

da bin ich auch mal gespannt. Hier noch ein paar Tipps, falls noch nicht bekannt. Du solltest die Kapseln möglichst 2 Std. vor bzw. nach dem Essen einnehmen (also quasi "nüchtern"). Das ist ein bisschen nervig, aber wichtig. Also 3 x 2 Kapseln konsequent einnehmen. Das entspricht ungefähr dem Phosphatidylcholingehalt des Studienpräparates.

Falls du allerdings das Granulat hast, dann kenne ich das nicht als Eigranulat.

Ich wünsche dir viel Erfolg.
LG Anton
Anton
Dauergast
 
Beiträge: 153
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 11:19
Wohnort: Berlin
Diagnose: CU seit 2007

Re: Lecithin - was gibt es Neues?

Beitragvon Virgi » Sa 28. Okt 2017, 11:49

Hallo Anton,
ich bin auch sehr gespannt :) Ja habe Granulat, habe auch mit der Firma selbst gesprochen wie ich das am besten einnehme. ca. ne Stunde vor dem Essen und im ersten Monat wohl die doppelte Dosis.
Von wie viel Gramm redest du ?

Ich berichte dann natürlich:)
Virgi
ist öfter hier
 
Beiträge: 39
Registriert: So 16. Nov 2014, 17:27
Diagnose: CU seit 2005

VorherigeNächste

Zurück zu Komplementärmedizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste