Neu hier

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.

Neu hier

Beitragvon Wase » Di 12. Nov 2019, 20:23

Salü,ich bin Mutter eines 15 jährigen Sohnes.Im Oktober bekamen wir (er)nach einigen Untersuchungen die Diagnose MC.
Er hatte eine Analfissur im Juli und ich hatte so ein bösen Verdacht.Durchfall,Bauchweh usw.war gar nicht,aber er wuchs nicht mehr und nahm nicht zu.Ich bat unseren HA das CP zu prüfen,er fand es zwar voll übertrieben,aber kam meiner Bitte nach. 1800…Dann sofort zum Spezialisten,Blutwerte inkl.Antikörper recht eindeutig positiv im Sinne einer CED.Magen,-Darmspiegelung Granulome .Diagnose MC.Sofort ins Modulen eingestiegen.Er trinkt es seit 4 Wochen und zuckt gar nicht.Hat auch 4 Kilo zugenommen.
Habt Ihr Ahnung von Diäten ,die Euch geholfen haben?Normales Essen meine ich.
Ich bin so traurig,mein Sohn ist so ein Lieber,ich würd es ihm abnehmen,so gerne.
Mich interessieren auch Lebensmittel,die Euch definitiv nicht bekommen sind.Wo Ihr genau wisst,das war nicht gut für Euer Bäuchlein.
Vielen lieben Dank
Wase
ist öfter hier
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 12. Nov 2019, 20:10

Re: Neu hier

Beitragvon Kaja » Di 12. Nov 2019, 21:01

Hallo Wase,,

es ist sehr schön, dass Dein Sohn jetzt 4 kg zugenommen hat.

MC ist aber keine Erkrankung aufgrund der Ernährung.

Dein Sohn muss feststellen, welche Nahrungsmittel ihm bekommen. Ich kann z. B. alles essen ohne
das ich Auswirkungen auf meinen MC habe.

Wichtig ist im Grunde zu verstehen, dass es sich um eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung handelt.

Eine Entzündung, lässt sich nun nicht mal mit Nahrung heilen. Eher Intoleranzen.

Daher ist es wichtig, dass Dein Sohn bei einem guten Gastro ist, zu wissen, welche Medikamente er erstmal bekommt damit die Entzündung eingedämmt wird und wie das Monitoring Deines Sohnes ist.

Viele Grüße

Kaja
Kaja
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 692
Registriert: Mo 5. Okt 2015, 13:39
Diagnose: MC

Re: Neu hier

Beitragvon Wase » Di 12. Nov 2019, 21:12

Liebe Kaja ,danke für Deine Antwort.
Es ist ja das Immunsysten ,was bei diesen Erkrankungen defekt ist.Ich habe mich damit (es ist so mega komplex)sehr viel beschäftigt.
Hormone,Botenstoffe ,so Vieles spielt da mit rein.Auch Ernährung.Diese Schubauslöser liegen da also irgendwo begründet.Stress in Form von Panik ,Angst,Überforderung,Schlafmangel,so Einiges.Wahrscheinlich hat jeder mit so einer Erkrankung irgend Etwas davon,worauf das ISy.reagiert.Auch auf Nahrung.
Es gibt ja Intoleranzen und Sensibilitäten.
Super,dass Du alles essen kannst,sei froh.Hast Du bemerkt,was bei Dir Auslöser oder Verschlechterer sind?
Wase
ist öfter hier
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 12. Nov 2019, 20:10

Re: Neu hier

Beitragvon Angie75 » Di 12. Nov 2019, 22:26

Hallo Wase,

bei unserer Tochter sind es hauptsächlich die Milch, der Weizen und künstliche Konservierungsstoffe, die zu einer spürbaren Verschlechterung ihres Befindens führen. Mit der Zeit finden die Kinder aber selber raus, was ihnen bekommt und was nicht. Eine Cola zum Beispiel schickt unsere Tochter umgehend mit blutigem Durchfall auf das Klo. Unser Gastro mochte das nicht glauben - aber es ist so. Sie lässt freiwillig die Finger von jeglichen Softgetränken und trinkt nur Wasser und 100%ige Bio-Fruchtsäfte.
Schau im Forum unter der Rubrik Ernährung und gehe da vom Datum her gerne auch weiter zurück. Da habe ich vor drei Jahren (als unsere Tochter die Diagnose bekam) viele Beiträge von Betroffenen gefunden, die uns sehr geholfen haben.
Im Falle unserer Tochter muss ich ganz klar sagen, dass die Ernährung eine wichtige Rolle spielt. Wir kochen frisch, naturbelassen und kaufen weitgehend nur Bioprodukte.
Ich wünsche euch alles Gute.

Liebe Grüße
Angie
Angie75
beginnt sich einzuleben
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 7. Feb 2018, 15:37

Re: Neu hier

Beitragvon Wase » Di 12. Nov 2019, 22:50

Super Angie,vielen lieben Dank.Ja unser Sohn fing auch irgendwann an,gewisse Sachen nicht mehr zu essen
Sie spüren das instinktiv.
Für Euer Kind wünsche ich Euch das Allerbeste,einen milden Verlauf.Nichts liebt man so sehr wie sein Kind.
Ich wollte eigentlich nicht in ein Forum gehen,beschäftige mich aber schon eine Weile mit Autoimmunerkrankungen.Sah (leider zu spät)ein hohes Risiko bei meinem Sohn(es gab allerdings auch Etwas,was ich nicht hätte abwenden können).Hatte hohes Augenmerk darauf und es ist in einem ganz frühen Stadium dadurch entdeckt worden.Ich bin meinem Arzt sehr dankbar,dass er meine Befürchtung ernst genommen hat,obwohl es keine typischen Symptome hatte.
Eure Einstellung zur Ernährung ist absolut klasse .In meinen Augen absolut richtig.
Bis bald und alles ,alles Liebe
Wase
ist öfter hier
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 12. Nov 2019, 20:10

Re: Neu hier

Beitragvon Korona » Mi 13. Nov 2019, 00:08

Hallo Wase,

ich ernähre mich ebenso wie Angie mit möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln, vorwiegend Bio, wenig Tomaten, kein Paprika, keine Wurst u.ä., ausschließlich Bioeier und Biofleisch, wenig Zucker (siehe Fodmap), kein Weizen, keine Softgetränke, Chips, Döner.
Konservierungsstoffe meide ich zu 98%.

Gute Fette und Öle, viele Gemüse-Suppen, Morosuppe, nicht zu faserreiche Lebensmittel, wenig Getreide und eher Hirse oder Hafer und Buchweizen, gute Gewürze und frische Kräuter, Joghurt und Quark sind für mich gut.

Ich kenne diese Ansicht, dass die Ernährung egal ist und nichts ausmacht.
Wenn jemand keine Ahnung von wirklich guten Lebensmitteln hat, mag das sein.
Dann ist es egal ob man Tütensuppe oder Fish and Chips, Billig-Fleischsalat oder dicke Panade, Döner oder BIC Mac, Fertigsalate aus dem Kühlregal oder vom Supermarkt-Buffet, Ravioli aus der Dose, vorgeschälte Kartoffeln aus dem Glas oder fertige Ja-gut-und günstig-Frikadellen, Mengen von Räucherlachs, antibiotikabelastete Shrimps und Pangasius isst. Zudem sind die meisten Produkte mit Zucker versetzt und alles Süße extrem übersüsst.

Diese Lebensmittel haben keinen Nährwert mehr und haben nichts mit bewusster und gesunder Lebensweise zu tun. Sie haben oft so viele Zusatzstoffe oder sind verkeimt, dass ein geschwächter Darm weiter irritiert wird. Dann kann man keine Veränderung durch Ernährung erwarten.

LG, Korona
Korona
könnte auch hier einziehen
 
Beiträge: 533
Registriert: So 15. Sep 2013, 21:17
Diagnose: CU

Re: Neu hier

Beitragvon Wase » Mi 13. Nov 2019, 00:50

Liebe Korona,
ich gehe absolut mit Deiner Meinung über gesunde Ernährung mit.Sobald wir mit dem Modulen ausschleichen,gehen wir in ein festes Diätprogramm über,von dem ich glaube,dass es ein Antikörperschuss minimal hält.Es wird sich zeigen,ob es funktioniert.Diese Zusätze heut zu Tage,..grosse Katastrophe.Aber ich hab da früher auch recht unbeschwert gelebt(Schuldig)Hab meinem Kind viel zu oft diesen Mist erlaubt.Wenns im Lebensmitteleinzelhandel steht,kann es ja nicht schlimm sein.Alles getestet.Kein Problem,man war ich blöd.Aber 60 Stunden arbeiten und es musste schnell gehen.Sohnemann noch ein Burger aus der Kühlung mitgebracht.
Gluten?Ach was soll der glutenfrei hype?Modeerscheinung...Kuhmilchallergie zu haben war Aufmerksamkeit haschen.Schick lactosefrei zu trinken.Alles komische Leute...
Mein Kind liebte Milch,täglich 2 Liter ,von 3bis 14 Jahren...
Aber,ich habe gelesen und gelesen und gelernt.Dann wurde mir Einiges klar.
Bei uns gibt es nix Fertiges mehr.Nix Verarbeitetes.
Diese Fertigsachen mit Zusatz und Konservierungsstoffen,Farben,Geschmacksverstärkern und all dem Mist da drin,plus der heutige Anspruch an den Menschen,der Stress ,die Anforderungen usw.werden Autoimmunerkrankungen explodieren lassen.Nur meine Ansicht,meine Meinung
Wase
ist öfter hier
 
Beiträge: 25
Registriert: Di 12. Nov 2019, 20:10


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast