Hey hey

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.

Hey hey

Beitragvon Luifra » Mi 16. Okt 2019, 17:35

Hey, ich bin "Luifra" und neu hier.
Ich habe bisher lediglich ein wenig im Forum herumgestöbert und kenne mich noch nicht so gut aus. Aber schonmal schön zu sehen, wie aufgeschlossen und hilfsbereit hier alle miteinander umgehen :-)

Nun zu mir - Ich bin 22 und wohne mit meinem Freund und meiner Katze zusammen, habe eine wundervolle Familie, die besten Freunde und habe vor einem Jahr mein duales Studium begonnen. Kurz gesagt: ich liebe mein Leben und bin ziemlich glücklich. Nur die chronischen Krankheiten bringen mich manchmal echt an meine Grenzen...

Ich habe seit meiner Geburt Neurodermitis, die mich schon in einigen Zeiten sehr strapaziert hat. Als ich 7 war kam dann eine chronische Nierenerkrankung hinzu, zudem die "üblichen" Sachen wie Migräne, Heuschnupfen, Allergien. Deshalb bin ich eigentlich seitdem ich denken kann an Tabletten, Cremes usw. gewöhnt. Kortison und Antibiotika wurde mir nur zu gern verschrieben. Also vielleicht kein Wunder, dass vor 2 Jahren dann die CU hinzukam? Ich weiß es nicht. Sie machte sich vor etwas über 2 Jahren bemerkbar, ich habe die Symptome aber recht lang ignoriert, bis ich das erste Mal zum Arzt gegangen bin. Die endgültige Diagnose CU bekam ich erst Anfang diesen Jahres. Seitdem es losging gab es bei mir bisher fast keine beschwerdefreie Zeit. Ich werde mit 2g Mesalazin Zäpfchen pro Tag behandelt und dieses Jahr sind dann noch Klysmen hinzugekommen. Momentan kommen zu den "normalen" Beschwerden bei mir auch auch noch Nierenschmerzen und Gelenkschmerzen hinzu, die echt immer unerträglicher werden.
Aber im Großen und Ganzen komme ich gut klar, aber manche Tage sind eben einfach sch... wirklich unschön.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu ausführlich.
Wie sieht es denn bei euch aus mit zusätzlichen Krankheiten? Ich komme nämlich zum Beispiel schlecht damit klar, alles aufeinander abzustimmen, zum Beispiel dass die Medikamente für Darm und Haut nicht gut für meine Nieren sind und so weiter...

Danke für's Lesen :-) Luifra
Luifra
neu hier
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 14. Okt 2019, 15:28

Re: Hey hey

Beitragvon neptun » So 20. Okt 2019, 13:33

Hallo Luifra,

willkommen im Forum.

Ich habe vor meiner cu im 16. Lebensjahr Pollenallergie bekommen, die sich mit den Jahren ausweitete und dann kamen Kreuzallergien dazu.

Meine cu wurde mit 27 als Proktitis diagnostiziert, aber die ersten Symptome und Beschwerden hatte ich schon mit 21. Nur war damals eine Endoskopie noch nicht Standard.

Mesalazin ist das Medikament mit der geringsten Nebenwirkungswahrscheinlichkeit und Du nimmst es als Zäpfchen, nicht oral ein. Trotzdem mal diese Infos aus der Fachinformation für Salofalk-Suppositorien, weil Du ja Vorerkrankungen hast.

"Salofalk 500mg Suppositorien sollten nicht bei Patienten mit Nierenfunktionsstörungen angewendet werden. Wenn sich die Nierenfunktion während der Behandlung verschlechtert, sollte an eine Mesalazin-bedingte Nephrotoxizität gedacht werden."

"Unverträglichkeitsreaktionen wie z. B. Bauchkrämpfe, akute Bauchschmerzen, Fieber, schwere Kopfschmerzen und Hautausschläge auslösen, ist die Behandlung sofort abzubrechen."

Werden Deine Nieren also regelmäßig, besonders jetzt, untersucht?

LG Neptun
Benutzeravatar
neptun
Inventar - wird wöchentlich mit abgestaubt
 
Beiträge: 3438
Registriert: Do 20. Dez 2012, 19:58

Re: Hey hey

Beitragvon Polly » Sa 26. Okt 2019, 12:49

Hallo Luifra,
ich kann mich dem Hinweis von Neptun nur anschließen: Achte auf deine Nieren! Möglicherweise solltest
du bei deinem Vorbefund gar kein Mesalazin nehmen?
Ich habe schon immer Angst vor der eventuellen Nierenschädlichkeit von Mesalazin - in meinem Fall, ohne Vorbelastung, vielleicht auch übertrieben - aber habe mich deswegen mal ausführlicher mit der Frage beschäftigt, wie viel von dem
Zeug auch bei lokaler Anwendung noch systemisch wirkt. Die fachlich korrekte Aussage dazu dürfte sein:
Es ist "etwas" weniger als bei oraler Zufuhr. Nun ist Pharmakokinetik für mich nicht leicht zu verstehen, aber
meine Vermutung ist, dass da etwa ein Viertel weniger Belastung entsteht. Jedenfalls muss auch das topisch angewandte Mesalazin metabolisiert und teilweise über die Nieren ausgeschieden werden. Vielleicht hat da mancher Arzt eine etwas zu leichtfertige Einschätzung dazu.
Liebe Grüße
Polly
Polly
ist öfter hier
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 15. Aug 2014, 18:51


Zurück zu Vorstellungsrunde

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste