Darmverschluss bei MC aber durch Verwachsungen

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.
Antworten
Crohni1969
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 20. Jul 2019, 15:35

Darmverschluss bei MC aber durch Verwachsungen

Beitrag von Crohni1969 »

Hallo, ich bin neu hier, 50 Jahre alt und habe seit 2008 die Diagnose Morbus Crohn, zum Anfang hatte ich eine Stenose im Zwölffingerdarm, die wir gut mit Cortison in den Griff bekamen, die im term. Ileum - 20 cm - lang, haben wir nicht in den Griff bekommen, ich bekam damals Cortison, Azathioprin und REMICADE, zum Teil alles gleichzeitig und musste 2012 dann operiert werden (45 m Dünndarm entfernt, term. Ileum mit raus). Danach war ich ein Jahr in klinischer Remission, 2013 hat man die ersten Läsion im neugeschaffenen Ileum festgestellt, die ich durch Humira-Injektionen gut im Griff hatte. Bis jetzt stellte der Crohn kein so großes Problem mehr da, ich muss Humira jedoch weiter spritzen, da ansonsten nach ca. 2 Monaten die Entzündungsparameter (Calprotectin-Werte etc. ansteigen). Jetzt hatte ich eine Darm-oP und vier Jahre später eine Verwachsungs-OP....da war alles miteinander verwachsen. Vor drei Wochen bekam ich starke Schmerzen und bin in die Notaufnahme gefahren, einen Tag später Not-OP, weil Dünndarm-Verschluss mit Gangrän (schwarzer abgestorbener Darm) und Gallenblasenentzündung, Gallenblase also auch raus. Habe ca. 30 cm Dünndarm verloren. Das Ganze kam nicht durch den Crohn, sondern durch eine Verwachsung, die die Dünndarmschlinge zum Drehen gebracht hat. Ich bin seit knapp zwei Wochen wieder zu Hause, habe starke Durchfälle, auch Fettstühle (bekomme seit ein paar Tagen Colestyramin, hatte ich vorher schon) und starke Schmerzen im Bereich der Drainagen-Wunde (aber von innen, stechend). Essen kann ich kaum, habe auch kaum Appetit. Es war ein großer Bauchschnitt, ca. 25 cm. Wisst ihr, wann sich das bessert bzw. wann ich auch mein Humira wieder spritzen kann, Termin beim Gastro nächste Woche. Vielen lieben Dank. Crohni1969

Tanzmaus1
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 80
Registriert: So 26. Jul 2015, 17:47

Re: Darmverschluss bei MC aber durch Verwachsungen

Beitrag von Tanzmaus1 »

Hallo Crohni, ich kann dir nicht sagen wann die Schmerzen aufhören und du wieder etwas essen kannst. Was ich dir aber aus eigener Erfahrung sagen kann, die Schmerzen sind nicht selten und man braucht Geduld. Ich hatte auch im Frühjahr eine OP wegen Verwachsungen.Ebenfalls mit großem Bauchschnitt. Bei mir hat es gut 2 Monate gedauert bis ich keine Schmerzmittel mehr brauchte. Meine erste Remicade Infusion hatte ich schon am Tag nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. Die Medikation wurde ausgesetzt damit das Immunsystem zum Zeitpunkt der Operation nicht zu weit unten ist. Die Gefahr von möglichen Infektionen wäre sonst zu hoch. Ich hoffe das tröstet dir etwas. Viele Grüße Tanzmaus

Crohni1969
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: Sa 20. Jul 2019, 15:35

Re: Darmverschluss bei MC aber durch Verwachsungen

Beitrag von Crohni1969 »

Hallo Tanzmaus, vielen lieben Dank für Deine Antwort. Das ist echt hart zur Zeit. Ich hatte keine Zeit, mich auf die OP vorzubereiten und fand mich unversehens in einer lebensbedrohlichen Situation wieder, das muss ich alles erst verdauen, im wahrsten Sinne, sowohl vom Körper, als auch von der Seele, die ist auch down. Mein Partner erinnert mich auch immer wieder daran, wie das nach der Ileocökalresektion vor 7 Jahren war, die gleichen Probleme, totale Schmerzen, lange Durchfall und aufgebläht. Ich laufe viel trotz der Schmerzen, sie haben mir gesagt, das hilft manchmal gegen die Neubildung von Verwachsungen, aber ich hatte nach jeder Bauch-OP Verwachsungen, nur nicht so schlimm wie jetzt. Das letzte Mal hatte ich eine Verwachsungs-OP (laparoskopisch, war im Heilungsverlauf gar nicht zu vergleichen mit einer großen offenen Bauch-oP im Febr. 2016). Du kennst Dich ja auch damit aus, tut gut zu hören, dass alles noch im Rahmen ist. Mir sitzt die Angst im Nacken, dass das wieder passieren kann, dass mir so eine Verwachsung fast das Licht auspustet. Mein Chirurg hat gesagt: Wenn es Ihnen besser geht, LEBEN Sie! Tun Sie alles, was Sie gerne tun möchten, warten Sie nicht ängstlich im stillen Kämmerchen ab, es kommt oder es bleibt weg, aber LEBEN Sie! Das werde ich versuchen, denn er hat mir das Leben gerettet. Danke für Deine Antwort, Dir auch alles alles Gute.

Antworten