Neuzugang aus Köln

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.
Antworten
mcguyverkoeln
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 5
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 16:17

Neuzugang aus Köln

Beitrag von mcguyverkoeln »

Hallo zusammen,

toll dass es dieses Forum gibt!


Ich M 33 , Kölner habe seit letztem Jahr mich stärker mit CED beschäftigt - ja ich hab wohl auch sowas.

Bei mir ist wohl auch eine CED schon länger am laufen, aber ich bin da erst letztes Jahr drauf gekommen.

Familäre Disposition zumindest nicht bekannt, und bisher mit Magen vermeintlich unspektakulär

Ich habe in meinem Lebenslauf schon länger mit Durchfall und auch Blähungen zu kämpfen - echt zu oft , aber ich dachte es läge auch eventuell an meiner Ernährung. Ich bin seit 25 Jahren Ovo Lakto Vegetarier, so richtig "gesund" jeden Morgen Ballaststoffmüsli mit saisonal Obst reingeschnitten. Trinke viel Milch und ess viel Gemüse natürlich auch Tofu. Linsen, Bohnen Hülsenfrüchte beim Kochen um auf meinen Eiweißschnitt zu kommen!... Gluten vertrage ich, soja auch. Auf Naschen verzichte ich total (falls das hier wichtig ist)

Nun habe ich dieses Jahr nach zwei Coloskopien die Diagnose bekommen dass ich so eine Mischform habe , in der Anamnsese ist es nicht klar CU oder MC, aber ganz klar CED heißt es wohl.

Was war passiert dass ich überhaupt auf einen Arzt kam? (Bin sonst mehr so der "Aussitzer" , gehe sehr ungern zum Arzt und google dann eher mal!) :geek:

Ich hatte ich dieses Jahr eine Phase von 5 Monaten Durchfall und Blut im Stuhl
* 3 bis vier Durchfälle am Tag mit hellroten kleineren Blutbeimischungen , dabei auch Blähungen (naja ich bin ovo-lakto,meine Freundin leidet mit :twisted: kenn das also -> aber noch mehr als sonst)
* ziemliche Bauchschmerzen auf der rechten Seite
* hatte auch fortdauernd Gelenkschmerzen in Schulter und Finger - bedingt durch einen Sturz in dieser Zeit
-> als dann diese Gelenschmerzen auch im dritten Monat noch nicht weg waren (geröntgter Finger -> nix) bin ich mit dem Gesamtbild von meinem Urologen überwiesen worden in die Gastroabteilung der MalteserKlinik in Köln

Befund dort:
„Im Rahmen der Koloskopie fiel bereits im endoskopischen Befund direkt eine segmentale Kolitiss mit Beteiligunge des Coecum und des Colon ascendens sowie dann distal vom Sigma zum Rektum auf“ Die Morphologie der entzündlichen Veränderungen ließ zunächst erst an eine Colitis Ulcerosa denken . Im histologischen Befund finden sich dann allerdings Hinweise auf das Vorliegen eines Morbus Crohn, zu dem sicher auch die segmentale Ausbreitung besser passen würde.“

„In jedem Fall sollte zügig eine weiterführende Diagnostik erfolgen (Ösophagogastroduodenoskopie, Erreger Diagnostik, Sonographie etc)“



Von da aus weiter bin ich dann seit September bei einer großen Kölner Gastroenterologiegemeinschaftspraxis im Westen:

Ich fühle mich gut aufgehoben soweit.

dort in der Gemeinschaftspraxia wurde dann eine erneute Coloskopie gemacht: ( Oktober 2015)
--> Befund:
CU rechtsbetonte Colitis Ulcerosa
DD postinfektiös / medikamententoisch

*--> Blutbild unspektakulär also nicht so wild vermute ich)
*--> Laktose und Laktase Atemluft negativ (Keine Unverträglichkeit: ein Glück -bin ja wie gesagt vegetarier!)

und dort habe ich dann MEZAVANT 1200 verschrieben bekommen, und angefangen zu nehmen
** vom September 2015 bis Dezember 4 Stück am Tag
** Ab Dezember nur noch 2 Stück bis jetzt Täglich

Das Mezavant 1200 hilft mir, ich bin so froh: keine Schulterschmerzen mehr nur noch Finger ein bischen und auch Stuhl voll in Ordnung, eher fest, also TOP!!

Ich lebe nun mit der Diagnose und bin ganz guter Dinge weil gerade nahezu symptomfrei (= in der "Remission"=?)
Ich hoffe Ihr seit auch nicht so genervt, mein Fall ist auch wenn ich oben einfach mal alles gepostet habe, wohl ein leichterer , ich hoffe das bleibt so :roll:

Allerdings möchte ich natürlich gerne die Sache im Blick behalten und werde hier auch immer wieder mitlesen

Vorsätze für dieses Jahr - jetzt wo ich weiß das ich eine CED habe:
* weniger Rauchen
* weniger Alkohol
* ggf. Arzt wechseln hin zu einer besseren Praxis , toll wäre eine wo ein rheumatologe beteiligt ist ...
* Blutbild im Auge behalten
* hier im Forum mir Wissen aneignen und aus Euren Erfahrungen lernen (habe zwei Bücher angelesen, fand das nicht so doll - hier finden sich in meine Augen viele tolle Infos!)

So jetzt kennt ihr mich, wenn Ihr Tipps habt oder Anmerkungen zu meinem Briefroman dürft ihr gerne schreiben :mrgreen:

Viele Grüße aus dem linksrheinischen,
mcguyver

Kloppo
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: Do 7. Jan 2016, 14:01
Diagnose: CU
Wohnort: Kölner Dunstkreis

Re: Neuzugang aus Köln

Beitrag von Kloppo »

Wow, mit acht Jahren schon ovo-lacto Vegetarier? Respekt.
Wie kams?

mcguyverkoeln hat geschrieben: so richtig "gesund" jeden Morgen Ballaststoffmüsli mit saisonal Obst reingeschnitten. Trinke viel Milch und ess viel Gemüse natürlich auch Tofu. Linsen, Bohnen Hülsenfrüchte beim Kochen um auf meinen Eiweißschnitt zu kommen!
Milch, Hülsenfrüchte, viele Ballaststoffe, Fruchtsäuren etc. können natürlich - gerade im Schub - kritisch werden.
Gerade diese Lebensmittel werden nämlich von vielen Betroffenen nicht sonderlich gut vertragen, da sie für den angegriffenen Darm nicht unbedingt einfach zu verdauen sind.
Lies Dich dazu mal zum Thema Ernährung bei CED ein.
Im Bauchredner 3/2015 wurde das Thema Ernährung ausgiebig behandelt. Den sollte man noch nachbestellen können bzw. im Archiv nachlesen können.



mcguyverkoeln hat geschrieben: * ggf. Arzt wechseln hin zu einer besseren Praxis , toll wäre eine wo ein rheumatologe beteiligt ist ...
Die Kombination ist mir bisher noch nicht untergekommen, ausser vielleicht in Krankenhäusern.
'Unter einem Dach' dürfte daher wohl schwierig werden. Evtl. hast Du in einem Facharztzentrum Glück.
Aber in der Regel können die Gastros doch gute Rheumatologen empfehlen und einem bei Bedarf auch einen kurzfristigen Termin verschaffen.
Mir wären da jedenfalls zwei Praxen mit jeweils guten Medizinern lieber, als eine Praxis/Facharztzentrum mit nicht so guten Ärzten.




"Bessere" Praxis? Was genau meinst Du damit?
Weiter oben sagst Du
mcguyverkoeln hat geschrieben: Ich fühle mich gut aufgehoben soweit


Bin daher etwas verwirrt.

Und wo bist Du derzeit in Behandlung?
Nicht, dass Dir der Arzt empfohlen wird, bei dem Du bereits behandelt wirst :mrgreen:



Viele Grüße aus SU über den Rhein

mcguyverkoeln
beginnt sich einzuleben
Beiträge: 5
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 16:17

Re: Neuzugang aus Köln

Beitrag von mcguyverkoeln »

Hallo Kloppo,

ja bin Ovolacto in GroßstadtGrundschule geworden, wir hatten einen sehr engagierten Lehrer der uns in der vierten klasse Bilder gezeigt hat aus der Massentierthaltung ,
voll 80er Jahre halt :mrgreen:


...Danke für den TIPP mit der Bauchredner Ausgabe zu Ernährung - ich muss mich wirklich zwingen mich

wg. Artzpraxis die mich betreut
Ja stimmt, das ist missverständlich formuliert - ich fühl mich gut betreut bei meiner Facharztpraxis (so man dass mangels Erfahrung überhaupt sagen kann)
Ich bin derzeit bei der Praxis http://www.gastroenterologie-koeln-west.de/

Kennst Du die zufällig?

Das einzige was mich ein bisschen stört, ist die in meinen Augen nicht so super Organisation des Sprechzimmers. Aber Wg. "besserer Praxis": unglücklich formuliert, es wäre halt TOP wenn man einen Rheumatologen (bin Joggingsüchtig!) mit im "Abo" vor Ort hätte.
Ich dachte sogar es gäbe so was in Köln, da muss ich wohl noch mal schauen.

aber Du hast Recht, bestimmt kann mein betreuender Arzt dort mir einen guten Rheumatologen empfehlen.

Viele Grüße aus Köln BR, Mcguyver

Kloppo
ist öfter hier
Beiträge: 27
Registriert: Do 7. Jan 2016, 14:01
Diagnose: CU
Wohnort: Kölner Dunstkreis

Re: Neuzugang aus Köln

Beitrag von Kloppo »

Hallo,

ich bin weiterhin Fleischesser.
Allerdings in nem kleinen Dorf aufgewachsen, mit Hausschlachtung und so.
Massentierhaltung war nur aus dem Fernsehen ein Begriff. Bei uns kannte man jedes Kotelett noch beim Namen :mrgreen:

Dabei bin ich bis heute geblieben: Wenig Fleisch, aber das zu >95% vom Bauernhof/Direktvermarkter ums Eck, wo man auch mal in den Stall gucken darf.



Deine Arztpraxis kenne ich leider nicht.
Arbeite (und wohnte früher) auf der Kölner schäl Sick, daher sind auch die Ärzte, die ich bedenkenlos empfehlen kann, dort angesiedelt.

- Dr. Bästlein am Wiener Platz in Mülheim
- Prof. Dr. Holtmeier im Magen-Darm Zentrum am KH Porz (in Kooperation mit Prof. Dr. Kroesen als Chirurg, falls das nötig werden sollte)
- Prof. Dr. Kruis am KH Kalk


Alle sind nicht nur Internisten/Gastroenterologen, sondern vor allem auch Spezialisten im Bereich CED und sprechen auch regelmäßig bei Arzt/Patienten Seminaren im Kölner Raum.

Das KH Porz hat meines Wissens auch direkt ein Rheumazentrum angeschlossen.
Also scheint das vielleicht das richtige für Dich zu sein? Auch wenn Porz ein Stück in die Welt ist.. :mrgreen:

Tanzmaus1
hat sich häuslich eingerichtet
Beiträge: 84
Registriert: So 26. Jul 2015, 17:47

Re: Neuzugang aus Köln

Beitrag von Tanzmaus1 »

Hallo mcguyer,

ich kann die Empfehlungen von Kloppo absolut bestätigen. Ich kenne alle Ärzte ebenfalls von Arzt-Patientenseminaren und bin bei Frau Dr. Bästlein in Behandlung. Auch die Aussage bezüglich der Rheumatologie in Porz kann ich bestätigen. Also, wenn Du wechseln willst, dann zu einem dieser Ärzte.
Noch ein Tipp: eine Selbsthilfegruppe kann auch sehr hilfreich sein.

Viele Grüße
Tanzmaus

Antworten