Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Neu im Forum? Hier könnt Ihr Euch vorstellen. Im eigenen Interesse bitte keine richtigen Namen nennen.
gelöschter Benutzer

Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo Allerseits, ich bin neu hier im Forum und wollte gerne meine Erfahrungen teilen,
was die Ernährung bei CU und auch MC betrifft. ICh habe selbst über 2 Jahre unter einer CU gelitten, diese
ohne den Einsatz von Medikamenten bis zur Ausheilung via einer Kostumstellung und viel Glauben führen können.

Im Zuge der zwangsläufigen Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung und Gesundheit aufgrund meiner
Erkrankung ist mein größeres Interesse auf diesem Gebiet gewachsen, sodass ich der Überzeugung bin, in Sachen
Ernährungstherapie bei CED einiges an Erfahrungen und Wissen weiterzugeben habe und das auch möchte.

VG

holistic-athlete

Benutzeravatar
Thilo
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 1074
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 21:17

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von Thilo »

holisticathlete hat geschrieben:.......ICh habe selbst über 2 Jahre unter einer CU gelitten, diese
ohne den Einsatz von Medikamenten bis zur Ausheilung via einer Kostumstellung und viel Glauben führen können. .....
Hallo,

Heilung einer CED ? Sehr interessant ! Hierauf warten Hunderttausende.

Mache keine Andeutungen - berichte über Details.

Gruß

Thilo

gelöschter Benutzer

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo Thilo, ich begrüße erstmal dein Interesse.
Ich habe fast geglaubt, dieses Forum sei ein wenig ausgestorben, da wenig Traffic.
Aber nun gut. Ja, ich habe in meiner Vorstellung darauf hingewiesen, allerdings ist es nicht so einfach,
mal eben etwas zu erzählen, wie das abgelaufen ist.

Ich habe mich hier gemeldet, um die Leute, welche unter einer CED leiden und versuchen, über die Ernährung hilfe zu bekommen, dahingehend zu unterstützen.
Ich habe zudem angefangen, Artikel über den Zusammenhang von Ernährung und Gesundheit zu schreiben. Auf www.holistic-diet.de werden regelmäßig neue
Artikel zum Thema erscheinen.

Du kannst mich allerdings auch gerne persönlich anschreiben wenn du möchtest, gerne bin ich bereit auf viele Fragen rund um das Thema CED, Ernährung und Gesundheit zu beantworten, sofern ich dazu in der Lage bin.

Viele Grüße an alle

holistic Athlete

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von glöckchen09 »

hey holisticathlete,

schreib doch hier mal die grundsätze deiner diät auf, verzicht auf kohlenhydrate? oder tierisches eiweis?
oder ist es doch so speziell auf dich angepasst, dass sonst keiner was damit anfangen kann?

grüße, glöckchen09

gelöschter Benutzer

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von gelöschter Benutzer »

glöckchen09 hat geschrieben:hey holisticathlete,

schreib doch hier mal die grundsätze deiner diät auf, verzicht auf kohlenhydrate? oder tierisches eiweis?
oder ist es doch so speziell auf dich angepasst, dass sonst keiner was damit anfangen kann?

grüße, glöckchen09
Hallo Glöckchen,

Weder verzicht auf Kohlenhydrate noch auf tierisches Eiweiß. Und ja, meiner Diät war eine auf mcih angepasste, doch ist das nicht jede?
Aber Grundsätze habe ich trotzdem. Doch bestand meine Kur, wie ich es lieber nenne, nicht nur aus dem Verzicht dieser oder jener Lebensmittel,
sondern war von Anfang an darauf ausgelegt, die Erkrankung zu heilen. Es ist daher nicht sinnvoll, vereinzelte Aspekte meiner Ernährung mit allem
was dazu gehört, hier einfach zu bennen. Ich würde damit vermutlich niemanden helfen können, in dem sage, dass ich auf tierisches Eiweiß oder
raffinierte Kohlenhydrate verzichtet habe (was ich nach wie vor nicht hab). Natürlich kann ihc auf spezielle Fragen direkt und ausführlich
antworten und Tipps und ANregungen geben, was ich als sinnvoll bzw. förderliich erachte und wovon ich abrate.

Ich habe ein Konzept, von dem ich überzeugt bin, dass zur Verbesserung der Gesundheit sowie langfristig zur Besserung im Falle einer CED führt,
die Umsetzung kann- wie ich bereits erwähnt habe - unterschiedlich ausfallen. Ich habe auch Grundprinzipien, die ich natürlich gerne preisgebe, doch
steht für mich an erster Stelle dessen was ich wissen muss, die Absicht, die mit meinen Ernährungs-/Gesundheitsratschlägen verfolgt werden.

Die individuelle Ausgangssituation als auch das, was mit einer Kostumstellung verfolgt werden will ist für mich entscheidend, wenn jemand in
Sachen Ernährung und Gesundheit meinen Rat sucht.

LG

Knut

glöckchen09
könnte auch hier einziehen
Beiträge: 455
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 21:15
Diagnose: MC seit 2010

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von glöckchen09 »

dann schreib doch mal deine grundsätze. warum sollte ich sonst weiterfragen, wenn ich garnicht weis obs für mich passen könnte oder nicht?
und wenn du deine cu ,,geheilt" hast, dann sei doch so nett und helf uns anderen mit deinem wissen.

grüße glöckchen

Eva81
Dauergast
Beiträge: 184
Registriert: Fr 18. Okt 2013, 10:39

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von Eva81 »

Hallo Knut,

ich habe die Artikel lediglich überflogen aber die Überschriften lassen vermuten, dass die Diät ähnlich der Palaeo-Diät ist, bei der es hauptsächlich um nicht verarbeitete Lebensmittel geht und den Verzicht auf Milch- und Weizenprodukte.
Ich bin sicher, es ist am gesündesten wenn man auf sämtliche industriellen Produkte verzichtet, das wird kaum jemand bestreiten. Inwiefern der Einzelne bereit oder in der Lage ist, danach zu leben, ist eine Sache. Aber die Diät mit einer Heilung in Verbindung zu bringen...naja. Du bist nicht der erste und sicher auch nicht der letzte. Ich kann dir nur sagen, jeder Betroffene hat im Verlauf seiner Krankheit früher oder später mit Sicherheit Stunden über Stunden damit zugebracht, Alternativen zu suchen, etwas, das von Ärzten übersehen wurde, eine neue Methode mit 100%iger Wirkung...man stößt dabei auf zig Diäten, die alle dasselbe versprechen.

Ich glaube, dein Blog kann interessante Infos zum Thema Ernährung haben und vielleicht Leuten Mut machen, auch hier und da sogar helfen bei der Krankheit, wer weiß. Aber, versteh mich jetzt bitte nicht falsch, deine CU seit 2010 steckt noch in Babyschuhen. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du weiterhin in Remission bleibst und deine Ernährung dir dabei hilft. Aber du solltest versuchen, dich in andere hinein zu versetzen. Es gibt einfach unglaublich viele Erkrankte, bei denen NICHTS hilft, keine Medikamente, kein Glaube, schon gar keine Ernährungsform. Glaubst du, die essen nur einfach das falsche? Damit macht man es sich viel zu einfach. Wie viele Menschen essen ihr Leben lang nur Schrott und bleiben gesund? Es sind zig Faktoren beteiligt, die eine CED ausbrechen lassen. Gene sind ein Part.

Und weil ich gerade so in Schwung bin, nochmal was zur Definition von "Heilung".
Um es mal ganz deutlich zu sagen, für mich bedeutet eine Heilung: Ich kann essen was ich will, wie ich will, wann ich will und wieviel ich will, ohne dass meine CU einen Muchs von sich gibt, und das für immer.

Nimm als Beispiel Zöliakie: Ernährt sich der Erkrankte mit einer 100%ig glutenfreien Diät, so ist er auch 100%ig beschwerdefrei. Eine Heilung ist das jedoch noch lange nicht, sobald er Gluten isst, wird sich der Dünndarm entzünden. Auch hier ist eine Heilung noch längst nicht möglich, dabei hat man die Ursache der Krankheit bereits gefunden.
Von daher: Tipps geben zu gesunder und umweltfreundlicher Ernährung: Ja; eine Heilung oder auch nur Besserung der CED in Aussicht stellen: Bitte nicht!
(Zumal bei MC das Thema Ernährung noch viel umfangreicher ist, als bei CU)
LG, Eva

gelöschter Benutzer

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Eva81 hat geschrieben:Hallo Knut, (Hallo Eva :-))

ich habe die Artikel lediglich überflogen aber die Überschriften lassen vermuten, dass die Diät ähnlich der Palaeo-Diät ist (ist garnicht umsetzbar, ich verfolge KEINE spezielle diät, wie Rohkost, Lutz, Paleo und wie sie alle heißen), bei der es hauptsächlich um nicht verarbeitete Lebensmittel geht und den Verzicht auf Milch- und Weizenprodukte. (Nein, ich verzichte weder auf Milch - noch auf Mehlprodukte, rate ich auch nciht grundsätzlich dazu an)
Ich bin sicher, es ist am gesündesten wenn man auf sämtliche industriellen Produkte verzichtet, das wird kaum jemand bestreiten. Inwiefern der Einzelne bereit oder in der Lage ist, danach zu leben, ist eine Sache. Aber die Diät mit einer Heilung in Verbindung zu bringen...naja. Du bist nicht der erste und sicher auch nicht der letzte. Ich kann dir nur sagen, jeder Betroffene hat im Verlauf seiner Krankheit früher oder später mit Sicherheit Stunden über Stunden damit zugebracht, Alternativen zu suchen, etwas, das von Ärzten übersehen wurde, eine neue Methode mit 100%iger Wirkung...man stößt dabei auf zig Diäten, die alle dasselbe versprechen. (Ich gebe keine verprechen ab, schon garnicht über Heilungen)

Ich glaube, dein Blog kann interessante Infos zum Thema Ernährung haben und vielleicht Leuten Mut machen, auch hier und da sogar helfen bei der Krankheit, wer weiß. Aber, versteh mich jetzt bitte nicht falsch, deine CU seit 2010 steckt noch in Babyschuhen. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du weiterhin in Remission bleibst und deine Ernährung dir dabei hilft. Aber du solltest versuchen, dich in andere hinein zu versetzen. Es gibt einfach unglaublich viele Erkrankte, bei denen NICHTS hilft, keine Medikamente, kein Glaube, schon gar keine Ernährungsform. Glaubst du, die essen nur einfach das falsche? Damit macht man es sich viel zu einfach. Wie viele Menschen essen ihr Leben lang nur Schrott und bleiben gesund? (Nein, das lässt den Körper versauern und vergiften. Gesundheit ist nicht die abwesenheit von Krankheit) Es sind zig Faktoren beteiligt, die eine CED ausbrechen lassen. Gene sind ein Part. (ja, sicher ist ein Krnakheitsausbruch von mehreren Faktoren abhängig, da Schulmedizin fällt nicht mehr ein als Gene und Umwelteinflüsse aufzutischen, da ihne die Zusammenhänge zwischen der Ernährung und die Auswirkungen auf den Organismus nicht bekannt sind bzw. das Entzündungen nicht einfach vom Himmel fallen)

Und weil ich gerade so in Schwung bin, nochmal was zur Definition von "Heilung".
Um es mal ganz deutlich zu sagen, für mich bedeutet eine Heilung: Ich kann essen was ich will, wie ich will, wann ich will und wieviel ich will, ohne dass meine CU einen Muchs von sich gibt, und das für immer.(Kein Mensch kann essen, was, wieviel, wann, wieoft er will. Keiner kann seinen Körper derart lümmeln, ohne was zu merken. ich kenne ganz ehrlich auch niemanden der isst, wann, wieivel, wie oft und was er will, ohne dass ihm seine Verdaung und sein Körper daraufhin Rückmeldung geben. (SOwohl Diagnose und Heilung sind mir von ärztlicher Seite bestätigt worden.)


Nimm als Beispiel Zöliakie: Ernährt sich der Erkrankte mit einer 100%ig glutenfreien Diät, so ist er auch 100%ig beschwerdefrei. Eine Heilung ist das jedoch noch lange nicht, sobald er Gluten isst, wird sich der Dünndarm entzünden. Auch hier ist eine Heilung noch längst nicht möglich, dabei hat man die Ursache der Krankheit bereits gefunden. (Ich bin mir der Unterscheidung zwischen Heilung und symptomfreiheit sehr wohl bewusst. Die Zoliakie kann ebenfalls als Autoimmunerkrankung bezeichnet werden, ist jedoch auch heilbar. Es würde jedoch jetzt an dieser Stelle die Entstehungen von chronischen Entzündungen durchzukauen.)

Von daher: Tipps geben zu gesunder und umweltfreundlicher Ernährung: Ja; eine Heilung oder auch nur Besserung der CED in Aussicht stellen: Bitte nicht! (Tue ich nach wie vor nciht. Ich kann nur dazu anraten, von dem ich (nicht unbegründet) überzeugt bin.)
(Zumal bei MC das Thema Ernährung noch viel umfangreicher ist, als bei CU) (Der MC ist an sich die schwerere Krankheit, jedoch unterscheiden diese sich dahingehend, dass die CU eine wesentlich schlechter Verträglichkeit was die Ernärhrung betrifft mit sich bringt und zu wesentlich häufigeren und heftigen Durchfällen. DIe meisten MC-Erkrankten haben mit der Verträglichkeit nicht die großen Probleme, wie CU-ler.)
LG, Eva

Liebe Eva, ich kann gut verstehen und glaube auch, dass du vermutlich schon öfters ähnliche Kommentare und Beiträge gelesen hast, indem jemand
von Heilung gesprochen hat und diese und jene DIät damit in Verbindung gebracht hat, die jedoch keinem anderen gelesen hat. Aus diesem Grunde
vermeide ich es, mein "Ernährungsplan" oder ähnliches zu posten, weil der einzelne daraus keinen nutzen zieht. Doch sobald das Wort "Heilung" gelesen wird, wird
natürlich schnell gefragt, wie ich das denn angestellt hätte. Ich sehe die Problematik und möchte diese umgehen. Ich habe das Gefühl, dass du etwas unterdrückst und hier eine möglichkeit gefunden hast, das hiermit ein wenig zu Ausdruck zu bringen. Gibt es was, über das du mit mir vielleicht persönlich sprechen würdest?


LG

KNut

Hampelmann
Dauergast
Beiträge: 157
Registriert: Fr 1. Feb 2013, 09:29

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von Hampelmann »

Also, ähm, so ganz verstehe ich diesen Thread nicht.
Nur global galaktische Aussagen ohne konkrete Nennungen von persönlichen, konkreten Vorgehensweisen.
Auch auf Nachfrage kommt keine Antwort.

Dieses Forum lebt von Erfahrungsaustausch. Vielleicht machen etliche Betroffene das Gleiche wie Du bzw in abgeänderter Form.

Verrate doch mal Deinen persönlichen Weg zur Heilung.
Das hilft bestimmt dem ein oder anderen - wenn auch nur im Ansatz.

Oder muss ich da erst ein Buch von Dir kaufen?... Sorry, es ließt sich für mich so.

Ansonsten darf ich Deinen Beitrag zusammenfasse:
"Ich habe durch Ernährungsunstellung meine CED geheilt. Wie? Das Verrat ich nicht."

Mehr Inhalt hat das ganze nämlich nicht.
;-)

gelöschter Benutzer

Re: Gute Erfahrung mit Ernährung bei CED

Beitrag von gelöschter Benutzer »

Hallo Hampelmann,

verstehe das Bitte nicht böse, ich möhcte niemanden etwas vorenthalten, doch ist niemandem geholfen, wenn ich jemanden meine Ernährung
aufschwatze...er wird mti dieser vermutlich nicht so klar kommen wie ich, da ist nunmal jeder unterschiedlich, trotz gleicher Erkrankung.

Und ja, falls des genauer wissen wolltest, müsstest du wahrscheinlich wirklich meinen Erfahrungsbericht in Buchlänge lesen.
Sowas etwas kann man aber niemandem zumuten und ist auch nciht zielführend.

Ich kann nur soviel sagen, dass meine Kur mehr als eine Ernährungsumstellung war, diese aber im Zentrum stand. Es bleibt nunmal
nicht aus bei einer CED.

Allgemeine AUssagen zu meiner Ernährungsumstellung kann ich jedoch machen. ICh kann sagen, dass ich auf Schweinefleisch, Zucker, Kochsalz, Milch und
homogenisierte Milchprodukte sowie auf gehärtete Fette (Transfettsäuren) verzichtet habe. Natürliche Nahrungsergänzungen waren ebenfalls dabei. Biestmilch,
Probiotika und Mineralien.

Weiterhin habe ich auch gute Erfahrungen mit Cannabis gemacht.

Geht das in etwa in die Richtung, die du dir vorgestellt hast?

Gruß

Holistic Athlete

Antworten